StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Neueste Themen
Yashidori - Auf den Strassen
Vor dem Waisenhaus [Das Gelände]
Der Hafen
Mc Donalds
Lis BRANDneues Smartphone
Die Nebencharaktere
Ich...
Maeva auf Abwegen
A oder B?
Der Himmel ist bedeckt #2
von Luana
von Mathéo Tristam
von Mitsuki Mikoto
von Ayumi Sakai
von Helena Chevalier
von Leviathan
von Leviathan
von Leviathan
von Mitsuki Mikoto
von Mitsuki Mikoto
Heute um 22:18
Heute um 22:17
Heute um 22:16
Heute um 17:09
Gestern um 20:58
Di 24 Apr 2018 - 23:33
Di 24 Apr 2018 - 23:07
Di 24 Apr 2018 - 22:01
Di 24 Apr 2018 - 21:49
Di 24 Apr 2018 - 20:53

Teilen | 
 

 Dōjō - Übungshalle (Kampf)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 15 ... 26, 27, 28
AutorNachricht
NPC
NPC
NPC
avatar

Zen 146
Anmeldedatum : 27.12.09

Miniprofil
Outfit etc.: -

BeitragThema: Dōjō - Übungshalle (Kampf)   Fr 5 Aug 2011 - 14:12

das Eingangsposting lautete :

Dōjō



Das Dōjō wird sowohl für den Kampfunterricht als auch für die Kampf AG gebraucht. Man kann sie aber auch als Meditationshalle gebrauchen. Das Dōjō ist ein grosser Raum, das ziemlich gut beleuchtet wird (auch wegen den unzählen Fenstern.) Das ganze Haus ist aus Holz gebaut und deshalb ist jegliches Feuerzeug oder rauchen strengstens verboten. In der ersten Hälfte ist der Boden ebenfalls aus weichem Holz, in der zweiten Hälfte befinden sich Matten, lediglich für Anfänger.
Neben dem Dojo befindet sich ein kleiner Umkleideraum.


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Dōjō - Übungshalle (Kampf)   Mi 14 Okt 2015 - 16:39

Kurz nachdem ich mich vorgestellt hatte kam eine weitere Person in die Halle. Er stürmte rein und er begrüßte uns erstmal. Dann stellte er sich als Batou vor und entschuldigte sich das er zu spät war. Er sah so aus als ob er gerannt wäre. Nah gut war er wahrscheinlich auch. Er war ja auch etwas spät dran. Aber Miss van Hossen schien das alles zu tollerieren und meinte er solle sich setzten. Dann fing Candice an sich vorzustellen und beherrschte ebenfalls das Element Wasser und meinte das sie auch das Element Eis beherrsche. Sie warnte uns auch nochmal das ihr linker Arm manchmal einfach Dinge einfrierte. Ebenfalls wie Shiki wollte sie auch lernen mit Waffen umzugehen. Ich war mir nicht ganz so sicher ob ich das wollte, aber ich schätze wenn es hilft. Dann kam ein weiteres Mädchen in die Halle und diese stürmte Shiki gleich um den Hals und gab ihm ein Küsschen. Etwas ungelegen wenn man bedachte das wir mitten im Unterricht waren, aber ein bisschen Liebe hat ja noch nie jemanden umgebracht. Dann entschuldigte sie sich ebenfalls für ihre Verspätung. Sie solle sich ebenfalls einfach setzen. Dann sprach sie sowohl Lisanna als auch Shiki nochmal an, aber das ging ja mich nichts an. Dann erklärte sie was sie denn den Unterricht über uns beibringen würde. ich sollte Nahkampf machen!? Da biss bei mir sicher auf Granit. So schreckhaft wie ich bin! Aber ich würde eindeutig mein bestes geben. Ich und Batou sollten uns Gedanken machen wie man einen stumpfen Schlag abwehren könne. Wie könne man das. Sicherlich nicht mit der eigenen Faust. Vielleicht mit eine Art Griff oder sowas. Ich war mir nicht so sicher. Ich überlegte erstmal wie man das anstellen solle. Vielleicht dafür Sorgen das sie Person nicht mehr mit dem Gesicht zu einem steht. So könne sie einen auch keinen Faustschlag verpassen, aber wie solle man das nur anstellen..
Nach oben Nach unten
Candice Gray
Mondklasse Schülerin
Mondklasse Schülerin
avatar

Zen 28
Anmeldedatum : 02.04.15

Miniprofil
Outfit etc.: Schuluniform: Jacke, lange Bluse, Masche, Rock, Strümpfe, Halbschuhe und das übliche Klimbim an Ketten und Armbändern

BeitragThema: Re: Dōjō - Übungshalle (Kampf)   Mi 14 Okt 2015 - 20:47

Zuerst war ich ein wenig froh darüber, dass ich anscheinend doch nicht zu viel geplappert hatte und sogar etwas Interessantes gefragt hatte, wodurch Silvia den Unterricht starten konnte, als die Tür schon wieder aufging. Erst störte es mich schon ein wenig, dass wir wieder unterbrochen wurden, aber dann sah ich, dass es eine Schülerin war. Endlich ein Mädchen. Doch anstatt sich zu entschuldigen oder sich generell erst einmal vorzustellen, stürmte sie direkt auf Shiki zu und hängte sich quasi an seinen Hals. Er war vergeben? Na toll. Das Mädchen jedenfalls gehörte nicht zu denen, mit denen ich auf Anhieb befreundet sein wollte. Erst jetzt stellte ich auch fest, dass es mir lieber gewesen wäre, wenn sie nicht gekommen wäre und ich allein mit den Jungs und der Lehrerin hier wäre. Jedenfalls schien auch die Lehrerin nicht sonderlich begeistert von ihrer Aktion und ermahnte sowohl das Mädchen, welches sich als Lisanna herausstellte, und Shiki. Hast du verdient, war dabei mein einziger Gedanke und ich schaute zufrieden zur Lehrerin. Sie erklärte uns, dass sie sich fürs erste auf unsere Schwächen konzentrieren wollte. Gut, davon hatte ich einige. Nahkampf und Waffen waren zum Beispiel welche. Doch anstatt irgendwas davon zu nehmen, forderte sie mich auf, dass ich mit meiner Hand trainieren sollte. Das machte mir nun doch etwas Angst und automatisch versteckte ich sie hinterm Rücken. Ich hatte sie schon so lange nicht mehr benutzt. Woher sollte ich wissen was passiert? Vielleicht passierte auch einfach gar nichts mehr, da sie nie benutzt wurde. Zu allem übel sollte ich auch noch mehr oder weniger mit Lisanna zusammen trainieren. Das störte mich nun wirklich. Nicht nur, dass ich jetzt so einen schlechten Eindruck von ihr hatte, ich wollte einfach nicht, dass sie sieht wie unbeholfen ich mich mit meinen Fähigkeiten anstellte. Aber ich konnte ja wohl schlecht sagen, dass sie sich die Augen zu halten sollte oder sowas, zumal wir einfach eine Klasse waren und das irgendwann sowieso vorkommen würde. Ich seufzte also und ging mit Lisanna und Silvia in ein Ecke des Raumes. Doch es kam noch besser. Meine Lehrerin wollte, dass ich mit meiner Hand direkt auf sie zielte. Wollte sie jetzt nur meine Zielfähigkeit testen oder sich wohlmöglich selbst verletzen? Ich wusste ja noch nicht einmal was passieren würde, wie konnte sie dann darauf reagieren? Es beruhigte mich auch kein bisschen, dass Lisanna anscheinend ein ähnliches Problem hatte, aber genau wie ich auf sie zielen sollte. Was zum Teufel sollte das werden?
„Eigentlich ist es mir ziemlich unheimlich auf meine eigene Lehrerin zu zielen, obwohl ich selbst gar nicht weiß, was passiert.“, gab ich etwas kleinlaut von mir und behielt meine Hand immer noch hinter meinem Rücken. „Können wir nicht lieber erst einmal was anderes machen?“, wieder einmal redete ich erst bevor ich nachdachte. Gerade eben hatte ich noch daran gedacht, dass es mir unangenehm war vor Lisanna so schwach zu wirken und jetzt gab ich es mehr oder weniger auch noch zu. Mir war selbst klar, dass es keinen besseren Weg gab daran zu arbeiten, wenn man nicht wusste wie stark oder schwach die Fähigkeit war. Wieder einmal seufzte ich und hob meine Hand, so dass sie genau auf meine Lehrerin gerichtet war. „Also…bereit?“, fragte ich vorsichtshalber noch einmal, aber die Antwort kannte ich bereits, weshalb sie eher rhetorisch gemeint war.
Vorsichtig zog ich den Handschuh aus und behielt die Hand auf Silvia gerichtet. Dann wartete ich auf irgendetwas Großes. Ein Knall oder irgendetwas das ankündigte was jetzt kommen würde.

Nichts.

Es geschah einfach nichts. Am liebsten hätte ich meine Hand direkt wieder zurück gezogen und wäre weggerannt. Wie sah das denn jetzt bitte aus? Als ob ich mir das alles nur ausgedacht hätte. Erst erzählte ich von Kräften die ich nicht kontrollieren konnte und dann passierte einfach nichts und ich stand da wie eine blöde Wichtigtuerin. Mir stiegen schon die Tränen in die Augen und ich musste mich ein wenig gegen die Idee wehren, jetzt einfach zu gehen. Ich bin keine Lügnerin und das würde ich auch beweisen! Die Wut löste das peinliche Gefühl ab. Wut darüber, dass mich meine ach-so-tolle Fähigkeit ausgerechnet jetzt im Stich ließ. Jetzt wo sie mal gebraucht wurde und womit man arbeiten sollte, ließ sie mich einfach dumm dar stehen.
Mit einem Mal spürte ich wie meine Fingerspitzen eiskalt wurden und sich die gesamte Raumtemperatur senkte. Na toll. Was bitte sollte das für ein Angriff sein? Es wurde noch nicht einmal richtig eiskalt. Ich war mir auch gar nicht sicher, ob die anderen es überhaupt bemerkten. Vielleicht war auch nur mir kalt. Wobei, wenn ich so darüber nachdachte, war mir eigentlich gar nicht wirklich kalt. Mein Atem wurde nur nebelig, typisch wenn es kälter wurde. Immernoch ärgerte ich mich darüber, dass meine Fähigkeit mich im Stich ließ. Was sollte es mir bringen, wenn ich anscheinend die Raumtemperatur ändern konnte. Wobei ich auch das nicht genau feststellen konnte, da mir persönlich nicht kalt war, ich spürte nur das sich was änderte.
Wie aus dem Nichts erschienen plötzlich fünf riesige Eiszapfen die so hart waren, dass sie ohne weiteres die, mir gegenüberstehen Lehrerin, durchbohren konnte. Ich konnte gar nicht genau beschreiben woher ich wusste wie kräftig sie waren, aber ich wusste es einfach. Ich war viel mehr überrascht, das sie einfach plötzlich aufgetaucht waren und beinahe so groß waren wie ich. Ich meine…das ist schon nicht sehr klein. Ehe ich irgendwas tun konnte, schossen sie schon auf Silvie zu und ich schlug mir die Hände vor den Mund. Ich wusste nicht was jetzt passieren würde und hatte auch etwas Angst davor, dass etwas passieren würde. Noch bevor irgendetwas anderes passieren konnte, zog ich meinen Handschuh also wieder an. Das war nicht alles gewesen, das spürte ich einfach, aber für den Anfang wollte ich nicht mehr wissen. Ich wollte nicht wissen, was noch alles passieren konnte. Konnte ich nicht einfach ganz simple ein Schwert nehmen und irgendwas zerstückeln?










Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Dōjō - Übungshalle (Kampf)   Sa 17 Okt 2015 - 3:28

Die Aufforderung der Dämonin, mit der Fähigkeit auf sie zu zielen, machte Unmut in der Schülerin breit. Einen so großen das Silvia anfangs sogar dachte die Rosahaarige würde sich der Anweisung komplett widersetzen. In dem Fall hätte sie das natürlich toleriert. Man schießt ja nicht alle Tage auf seinen Lehrer und eigentlich sollte man das auch nicht tun. Allerdings gab es keine andere Möglichkeit herauszufinden wie stark die Fähigkeit von Candice wirklich ist. Ein Möbelstück gibt selbstverständlich keinen Bericht über das Geschoss ab, welches zuvor dort eingeschlagen war. Von dem Fakt einmal abgesehen das die Möbel das überhaupt überleben würde. Aber noch empfand sich die Schülerin als nicht bereit. Sie musterte Silvia und diese schaute nur erwartungsvoll zurück in das mit, gelben Augen gesegnete, Gesicht. Was das Mädchen dann wohl als Signal nahm sich zusammen zu reißen und ihren Handschuh nach einer letzten Frage, welche von der Blondine mit einem nicken beantwortet wurde, abzunehmen. Beinah schon wie ein Magier bei seinen Vorstellungen riss sie das Ding von ihrer Hand und die Augen der Lehrerin warteten geradezu auf einen Effekt der nun inkraft treten würde. Aber da kam nichts. Nicht mal ein kleiner Eisstrahl war zu sehen. Ernüchtert schaute Silvia erneut in das Gesicht der nun zum Teil verwundert- aber auch frustriert dreinschauenden Dämonin. Es entwich ihr sogar ein leichtes Grinsen wenn man genauer hinsah. Was wohl mehr an die Momentane Szene gerichtet war als in irgendeiner Weise spöttisch gemeint zu sein. Noch sagte sie aber nichts dazu sondern stand still und geduldig dort.

Dann aber passierte es. Die Raumtemperatur sank schlagartig in mehreren Schritten akribisch ab. Silvia spürte die Magie, welche sich bei Candice zu konzentrieren begann und schaute nun einmal mehr in Richtung ihrer Hand. Besonders fiel ihr dabei auf wo sich die ganze Magie zentrierte. Nämlich genau in ihrer Hand. Als ob sie ihre magischen Kräfte mit dem Handschuh regelrecht ausgesperrt hatte wirkte es gerade. Ein direkter Angriff würde das nicht werden, da war sich die Lehrerin hundertprozentig sicher. Aber mehr konnte sie im Moment auch nicht sagen. Es wirkte wie etwas mehr Aufgefächertes. Doch ehe sie sich mehr Gedanken darüber machen konnte erschienen wie aus dem nichts um ihre Schülerin herum fünf riesige Eissplitter, oder zumindest etwas in der Art. Nicht schlecht, wie sich die Dämonin im ersten Moment dachte. Was zum Teil wirklich an der Größe der fünf Fragmente lag. Trotz alldem fehlte noch etwas, nämlich der Angriff. Eine Sache auf die Silvia nun wirklich sehr gespannt war und auch nicht lange auf sich warten ließ. Innerhalb von wenigen Sekunden schossen alle fünf dieser Eisbrocken auf sie zu. Im Hintergrund das erschrockene Gesicht von Candice zu sehen. Waren diese doch groß genug um ihre Lehrerin regelrecht zu zerfleischen. Trotzdem bewegte sich die Dämonin keinen Zentimeter. Als wäre sie dort festgenagelt worden stand sie einfach nur da. Die Geschosse schon kurz vor ihrer Haut und dann...zersprangen sie einfach. Als wären sie aus Glas zerfiel jedes einzelne der Fünf in kleine Splitter und landete vor ihr auf dem Boden. Wo sie dann zusammen mit einem sehr unbeeindruckten Gesicht der Blondine, welche vor ihre Füße schaute, verschwanden.

"Nun, das mit null Kontrolle schien mir sehr, nachdem was ich gesehen habe, mehr als nur weit hergeholt." , begann sie zu sprechen und fokussierte ihren Blick nun wieder auf Candice. "Immerhin hast du es geschafft die fünf Teile hier exakt auf mich zu fliegen zulassen. Was schon einmal sehr gut ist.". Erst jetzt bewegte sich die Blondine in Richtung ihrer Schülerin und legte dieser mit einem Lächeln die Hand auf die Schulter. "Mach bitte kein so schockiertes Gesicht mehr. Ich weiß es war unüblich seine Fähigkeit gleich am Anfang gegen eine Person einzusetzen. Aber eine Säule kann mir schlecht verraten wie stark deine Magie ist." . Aufmunternd schaute sie der Rosahaarigen nun ins Gesicht. Eine Sache die sie ziemlich gut konnte, abgesehen davon das sie es bei Levi oft genug üben konnte. "Dementsprechend kann ich dir sagen: Du bist alles andere als schwach. Aber du selbst machst dich dazu. Dein Handschuh ist wie ein Schutzschild. Du sperrst deine Fähigkeit regelrecht aus. Ich konnte es spüren als du angefangen hast deinen Angriff vorzubereiten. Die meiste Enrgie kam von Außerhalb und nicht von deiner Hand.". Behutsam griff sie nun nach der, inzwischen wieder mit Handschuh versehenen Hand und löste diesen sogleich wieder. Nur um einen weiteren Zapfen, welcher sich gerade bilden wollte im Keim zu ersticken in dem sie schlicht ihre Kraft direkt auf ihre Hand überfließen ließ. "Das hätte noch für eine böse Überraschung gesorgt.", meinte sie und packte den Handschuh auch sogleich wieder über ihre Hand. "Du musst lernen es als ein Teil von dir zu betrachten. Wenn ich mich zurück erinnere war der Anfang echt schwer für mich. Das kannst du mir glauben. Es war wirklich eine Katastrophe und nicht selten hab ich mir dabei selbst das Fliegen beigebracht...", kurz musste sie ein Lachen zurückhalten. Der Moment war einfach zu gut als das sie sie jemals vergessen konnte. "Deswegen darf man aber nicht aufhören sich damit auseinander zu setzen. "Hab keine Angst vor deiner Hand. Das ist wichtig. Denn solange du Angst vor deiner Fähigkeit hast, wird sie dich beherrschen. Der Handschuh ist bestimmt nicht dein freier Wille gewesen, oder? Deswegen musst du dich ihr in gewisser Weise stellen. So das du deine Kräfte beherrscht und nicht umgekehrt.".

Nun wich sie einen kleinen Schritt zurück und öffnete ihre Handfläche. So das sie gut sichtbar für Candice war. "Ich beherrsche auch das Eis. Zwar auch das andere, sonst könnte ich es ja nicht unterrichten, aber Hauptsächlich Eis. Sieh her. Ich mache es mal langsam." . Auf der Hand von Silvia entstanden nun kleine Eisige Wirbel die sich langsam aber sicher zu einer Figur formten. Als würden sie tanzen kreisten sie - immer schneller werdend - im Kreis um das sich nun langsam bildende Figürchen bis sie am Ende einfach verschwanden und den Blick auf eine Miniatur Candice aus Eis freigaben. Die Lehrerin wusste selbst, dass dies nun kein sehr tolles Beispiel war, aber so erhoffte sie sich den Sachverhalt noch einmal zu verdeutlichen. "Ein seltsames Beispiel für Kontrolle des Eises. Aber ich hoffe es spricht für sich. Du musst es nur wollen. Die Ansätze sind bei dir mehr als nur vorhanden. Du wolltest Angreifen, du hast es getan. Es war zwar unkontrolliert, aber es ist passiert. Also setze an der Stelle weiter an." . Anschließend zerfiel die Statue in viele kleine Kristalle, genauso wie die Eiskristalle welche Silvia angegriffen hatten und die Lehrerin schloss ihre Hand wieder. Candice konnte das gleiche auch, davon war sie überzeugt. "Es würde mich freuen wenn du es noch einmal probieren würdest. Dieses Mal aber kontrollierter. Ich bin überzeugt davon, dass du es schaffen kannst. Versuche nur einen dieser Kristalle zu beschwören und in meine Richtung zu lenken. Wie du gesehen hast, kann mir nichts passieren.", argumentierte die Dämonin für einen weiteren Versuch ihres Schützlings. "Also? Du musst nicht wenn du nicht willst, nur damit ich es gesagt habe."

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Dōjō - Übungshalle (Kampf)   So 18 Okt 2015 - 23:16

Auch wenn der erste Eindruck wohl eher schlecht für mich ausfiel nahm es mit dir die Lehrerin nicht so böse und forderte mich nur zur Platzwahl auf. Ich drehte mich in die Klasse, schaute mich nochmal um und blieb wie so oft mit meinen Augen bei Shiki hängen. Mit einem Zwinkern lief ich also in seine Richtung und je näher ich ihm kam desto intensiver wurde mein Grinsen. Ich setzte mich schließlich mit einem "Nah, auch hier ..." neben ihn. Auf dem Weg hatte ich mir noch ein wenig die Mitschüler angesehen und Eindrücke gesammelt. Eigentlich sahen die Anderen ganz nett aus, ich glaube die nehmen hier auch keine Krawallmacher auf. Sowohl der schüchterne blonde Junge bei Shiki als auch das coole Mädchen in Pink sehen vertrauenswürdig aus! Ehe wir jedoch ins Gespräch kamen betrat noch ein Nachzügler den Raum, Glück gehabt ich war nicht der letzte. Das Mädchen kam mir aber bekannt und nicht fremd vor, na klar jetzt weiß ich es wieder, es war die Freundin von Shiki, Lisanna. Noch jemanden den ich kannte, mein Gesicht spiegelte meine Freude ein vertrautes Gesicht zu sehen. Leider war die Lehrerin überhaupt nicht begeistert, sie kannte sie offensichtlich auch und nahm sie dementsprechend an die Brust.
Nachdem sie also mit ihr fertig war fuhr sie mit einer Einführung fort und teilte uns in Gruppen ein in denen wir Techniken lernen sollen. Mir machte es nichts mir Tomoya zusammen zu arbeiten also stellte ich mich nach der Einteilung gleich bei ihm vor. "Hallo, ich bin Batou !" ich streckte erwartungsvoll meine Hand nach ihm aus. "Also wir müssen uns eine Situation ausdenken hm?" Ich schaute nachdenklich auf den Boden und kratzte mein Kinn. "Hast du vielleicht eine Idee, ansonsten würde ich vielleicht ein 0815 Szenario nehmen." Ich würde ihn gerne die erste Entscheidung fallen lassen, mir wäre es nicht so wichtig und vielleicht hat er ja eine super Idee, wer weiß. "Nachts im dunkeln in einer kleinen Seitengasse wird jemand überfallen und muss sich wehren, sowas halt." brachte ich mit einem kleinen Lächeln hervor als würde es vollkommen normal für mich sein nachdem ich ihm Zeit zum Nachdenken gab. Ich möchte so nett wie möglich rüberkommen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Dōjō - Übungshalle (Kampf)   Di 26 Apr 2016 - 9:02

pp: ??? (Zeitsprung)

Ich knurrte während ich meinen Stab in Trockenübungen bewegte. Das immer widerkehrende Muster. Jedesmal wenn es wieder von vorn anfing wurde ich wütender. Seit nunmehr zwei Stunden mache ich das und ich dachte es würde mir helfen. Tat es aber nicht. Seit dieser dämliche Magier einfach verschwunden ist versuche ich mich selbst weiterzubilden. Das gestaltete sich aber leider schwieriger als zunächst angenommen. Trockenübungen brachten mir nichts und selbst gegen meine Abbilder zu kämpfen hilft mir nicht weiter. So schwer es mir fällt es zu sagen, ich vermisse den kleinen Japaner. Er hatte sich stets für mich Zeit genommen, mir Trainingspläne erstellt und mir alles beigebracht was ich wollte. Er war immer total aufgedreht und eigentlich ein ziemlich lustiger Typ, doch irgendwie verlor er seinen Lebensgeist. Zunächst fehlte ihm nur der Elan und er schien weniger entspannt, dann wurde er traurig - sehr traurig. Ich bin kein Doktor aber ich behaupte hier und jetzt, es sei eine Depression gewesen. Und irgendwann tauchte er nicht mehr auf. Niemand weiß, was mit ihm geschehen ist, das hatte ich aus den Gesprächen anderer gehört. Er schien jeden zu kennen, kein Wunder bei seiner Offenheit. Und alle schienen ihn ganz nett zu finden. Ich auch, aber wichtiger als der Freund der mir jetzt fehlt ist die Tatsache, dass ich keinen Lehrer mehr habe. Er hat mich in Sachen offensive Magie unterrichtet und ich habe ihm im Gegegenzug Heilmagie beigebracht. Alles lief so gut doch jetzt...

Ich stellte meine Bewegungen langsam ein und stellte keinen Zauberstab senkrecht vor mir ab um mich drauf abzustützen. Ein Seufzen entfuhr mir. Das hat doch alles keinen Sinn. Ernüchtert starrte ich auf die Bambusmatten vor mir und machte mir Sorgen. Um den quirligen Magier aber auch in erster Linie um mich selbst. Es schaffen nicht viele, mich so gut zu unterrichten. Jemanden wie ihn werde ich nicht mehr wieder finden. Was wohl mit ihm geschehen ist? Ob er sich wohl...? DAs wäre ja seh schwach von ihm. Ich würde ihn nicht so einschätzen aber... ich kannte ihn wohl nicht gut genug um über sowas zu urteilen. Jedenfalls war ich jetzt wieder auf mich allein gestellt. Wir hatten zuletzt so viel Zeit mit Trainieren verbracht, dass ich nun schon seit Monaten mit meiner Freizeit nichts mehr anfangen kann. Nunja, komplett allein war ich wohl nicht. Schließlich gibt es Misaki noch. Unsere Hass-Liebe hat sich über die Monate weiterentwickelt und wir sind irgendwie zu Freunden geworden. Mehr oder weniger. Ein bisschen.

Ich verließ langsam meine gebückte Haltung und Verwandelte meinen Stab zurück zu Apophis. Ihn habe ich ja auch noch! Er krabbelte munter meinen Arm hoch und wickelte sich wie immer um meinen Hals. "Ich werde das Training für heute beenden..." begann ich zu ihm und verließ das Dojo. Auf der Schwelle nach draußen blieb ich stehen und schaute in den blauen Himmel. Was nun? Ich weiß noch immer nichts mit mir anzufangen. Apophis fragte mich nach meinem Befinden. "Ich bin wohlauf." Meine Antwort und mein Gesicht kamen ernst hervor. "Ich weiß nicht, was ich tun könnte..." Langsam ließ ich mich auf die Schwelle nieder und ließ meine Pfeife erscheinen. Apophis schlug vor, ich könne mich mit Misaki treffen. "Tch. Warum sollte ich das tun?" fuhr ich ihn an und nahm meinen ersten Zug. Ich habe keine Lust auf Stress! Sie würde mich doch eh nur wieder nieder machen und ihrer Feindseeligkeit freien Lauf lassen. Im Grunde habe ich da kein Problem mit, aber momentan kann ich auf sowas gut verzichten. Der süße Rauch schwebte in den Himmel empor und ich stoppte meinen Gedankengang. Andererseits... was sollte ich sonst unternehmen? Ihre Anwesenheit war immernoch angenehmer als die von Fremden. Ich nahm noch einen Zug und stand dann relativ zügig wieder auf. Ohne ein Wort dazu zu sagen, machte ich mich dann auf den weg. Apophis fragte nicht nach, er wusste er hatte recht behalten. Er wusste ebenfalls, dass er mir sowas nicht unter die Nase reiben sollte wenn er unbeschadet davon kommen will. Ich machte mich auf den Weg zu Misaki`s Zimmer.

tbc: Zimmer 108
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte


BeitragThema: Re: Dōjō - Übungshalle (Kampf)   

Nach oben Nach unten
 

Dōjō - Übungshalle (Kampf)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 28 von 28Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 15 ... 26, 27, 28

 Ähnliche Themen

-
» Dōjō - Übungshalle (Kampf)
» Kampf der Clans - was ist das?
» Kampf der Clans
» Kampf der Clans
» [05.12.15] HH - Kampf um Wu Dao

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Shima no Koji ::  :: Ausserhalb-