StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Neueste Themen
[Änderung] One Piece Rollenspiel
Zimmer Nr. 204 [Viererzimmer] - Akaya, Matthew, Lavinia, Damian
An der Küste
Gemeinschaftsbad der Mädchen
Speisesaal
Zimmer Nr. 106 [Viererzimmer] - Luana, Candice, Sky, Caiwen
Das Haus im Park
Rosenverteilung
Inoris Kritzelbuch
Was liegt gerade rechts von dir?
von Gast
von Damian
von Sky Love
von Luana
von Jacob Chandler
von Luana
von Isalija
von Yui
von Inori
von Inori
Gestern um 21:37
Gestern um 19:09
Gestern um 17:37
Gestern um 16:28
Gestern um 15:58
Gestern um 15:53
Gestern um 13:15
Sa 23 Jun 2018 - 14:05
Fr 22 Jun 2018 - 23:05
Fr 22 Jun 2018 - 22:58

Teilen | 
 

 Am Strand

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 32 ... 60, 61, 62, 63  Weiter
AutorNachricht
Bürgermeister Koji

Zen 112
Anmeldedatum : 10.10.09

Miniprofil
Outfit etc.:

BeitragThema: Am Strand   Di 13 Okt 2009 - 18:18

das Eingangsposting lautete :

Am Strand



Riecht ihr das? Jaaa! So riecht die Freiheit, so riecht ...ehm..das Meer! =D Der weisse Sandstrand lässt Feriengefühle wieder erwachen. Am Strand entlang gibt es viele Palmen und vorallem kleine Muscheln~ *-* An diesem Strand ist das offene Meer ungefährlich, soweit man im grünen Bereich bleibt, und der Spassfaktor hoch~
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Am Strand   Do 23 Apr 2015 - 6:11

Niahm erklärte mir das die Sprache die sie sprach irisch war. Auch erklärte sie das sie in dieser Form nicht mehr gesprochen wird. Schade eigentlich. Ich fand diese Sprache eigentlich recht schön und würde sie auch gerne lernen. Als Niahm sich dann Liv zuwandte fiel mir auf das ich völlig vergessen hatte auf ihre Frage zu antworten. Niahm jedenfalls antwortete das sie sich etwas umschauen wollte. Und Liv schien dasselbe vorgehabt zu haben. Aber gerade als ich antworten wollte verabschiedete sich Liv von uns. Nun ja, es war auch schin reichlich spät. So blieb mir nichts anderes übrig als es ihr gleich zu tun. "Ich werde mich dann auch mal verabschieden. Ich kann zwar im Dunkeln sehen aber als Lehrer sollte man sich um diese Uhrzeit nicht mehr draußen herum treiben." erklärte ich Niahm. "Auf Wiedersehen, saeha Rüpclra." verabschiedete ich mich. Aber was das hieß sagte ich natürlich nicht. Schließlich wollte ich das Niahm mich selbst fragen würde und somit irgendwann wieder zu mir kommen würde. Jedenfalls drehte ich mich um und verließ den Strand so langsam.


tbc.: ???
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Am Strand   So 26 Apr 2015 - 16:49

Auch Liv schien sich nur umsehen zu wollen, da sie hier zu wohnen schien. Verblüfft blickte der Rotschopf zu der Hellhaarigen, nur um ungläubig eine ihrer fein gezupften Augenbrauen in die Höhe zu ziehen, ehe ein feines Lächeln ihre Mundwinkel umspielte. “Welch ein Zufall – ich wohne ebenfalls hier.“, gab sie zum Besten, während ihr Blick noch einen Moment länger auf der Schönheit verweilte, da Shyvana sich nicht weiter dazu äußerte. Erst als sich die Dämonin von der Runde verabschiedete, erwachte auch die Gefährliche wieder zum Leben und verabschiedete sich ebenfalls. Den vielsagenden Blick, den Liv der Kincaid zuwarf, erwiderte diese nur zu gerne mit einem koketten Schmunzeln, nickte dann aber Shyvana zu und winkte Beiden hinterher. Auch wenn sie etwas verwirrt war durch die letzten Worte der ebenfalls Rothaarigen, welche einer Sprache entstammten, die sich nicht kannten. Doch bei einer nächsten Gelegenheit würde sie diese darauf ansprechen.
“Beannachat!“, rief sie hinterher, bis beide Silhouetten in der Dunkelheit verschwunden waren. Dann erst löste sich auch Niamh und marschierte in entgegengesetzter Richtung davon um auch den Rest des Strandes zu betrachten und vielleicht auf andere Nachtwesen zu treffen, die sich zu dieser späten Uhrzeit noch herumtreiben würden.

Tbc: ?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Am Strand   Do 23 Jun 2016 - 10:49

PP: Zimmer 107 - Naoki, Nami

Der Weg war recht weit aber das war oki. Endlich angekommen war es recht naja also das Wetter war ja nun nicht wirklich Strandlike. Naoki hob ihre Hand über die Stirn und schaute nach oben, der Himmel verdunkelte sich immer mehr und es war auch nicht wirklich warm genung zum schwimmen bei gerade ein mal gefühlten 15 Grad Abgesehen davon wehte der Wind ihr weißes Haar ordentlich herum. Deswegen war sie sich mehr als sicher, dass Nami nicht ins Wasser gehen würde. Sie drehte sich zu dieser um „Wir sind da vielleicht regnet es ja heute noch oder gewittert hmmm Wasser und Blitze eine interessante Mischung“, meinte Naoki und streckte ihre Zunge raus.
Dann packte sie ihr Handtuch aus und breitet es auf den Sand aus. Etwas weiter weg vom Meer versteht sich. Sie zog ihr Kleid aus und legte sich im Bikini hin. Auf den Rücken liegend und eine Hand auf dem Gesicht lächelte sie und und meinte „Du willst aber nicht wirklich ins Wasser oder Nami-chan?“. Sie lächelte, was man aber durch die Hand nur leicht erkennen konnte, durch die Hand, denn Naoki dachte die Antwort zu kennen. „Natürlich nicht keiner will bei dunklem Himmel und eisigen 15 Grad ins kalte Wasser, zumal diese nicht mal aufgewärmt war“, das Kätzchen schien sich ihrer Sache sicher. Sie schlug die Beine über einander. Und wartet auf die Reaktion von Nami.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Am Strand   Sa 25 Jun 2016 - 16:39

(wenigstens denkt eine von uns mit :D haha)

Als Naoki und ich am Stand ankamen, war mir die Enttäuschung direkt ins Gesicht geschrieben. Irgendwie war ich zu verpeilt gewesen, und hatte das Wetter gar nicht mitbekommen. Es wehte ein kühler Wind, und richtig dunkle Wolken zogen auf. Ich sah zu Naoki, die mich fast herausfordernd fragte, ob ich bei den Temperaturen vor hatte, ins Wasser zu gehen. "Was mir mehr sorgen macht sind Blitze, die Temperatur gar nicht so sehr." entgegnete ich einfach. Das Wasser war sicher nicht viel kühler als es an der frischen Luft hier war. Dennoch hatte ich natürlich nicht vor, mich in die Wellen zu stürzen, ich war eine Wassermagiern, mit Blitzen hatte ich nichts am Hut. Ich breitete ebenfalls mein Handtuch aus, neben dem Kätzchen und gleichzeitig zwischen ihr und dem Meer. Jedoch ließ ich mein Kleidchen an, warm war es ja nicht gerade und braun werden würde man bei den Wolken auch nicht. Und so scharf wie Naoki war ich nicht darauf, wem auch immer meinen Körper zu präsentieren.

Ich sah auf meinem Handy auf die Uhr. 11 Uhr. Also noch eine Stunde bis zu dem "Date" mit dem Feuermagier. Ich fühlte mich fast ein wenig unwohl, denn mir gefiel es nicht, dass scheinbar alle Hintergedanken dabei hatten. Aber was soll man machen, ich würde es wohl auf mich zu kommen lassen müssen. Die andere Frage war, wie meine Zimmergenossin und ich uns die Zeit nun vertreiben sollten. "Hast du Lust auf irgendwas bestimmtes?" fragte ich Naoki weil ich selber keine Ahnung hatte. Im nächsten Moment kam mir die Idee, dass ich nun vielleicht mehr über ihr Katzendasein erfahren könnte. "Naoki, sind deine Eltern eigentlich auch Katzenmenschen, so wie du? Und ich habe gehört, dass Tiermenschen ihre besonderen Merkmale verschwinden lassen können, um unter normalen Menschen nicht aufzufallen, stimmt das?" fragte ich sie einfach drauf los, ich war ja aufrichtig neugierig. Ich sah sie dabei gelegentlich an und gelegentlich den Sand den ich zwischen meinen Fingern durchrieseln ließ.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Am Strand   Mo 27 Jun 2016 - 20:13

Nami sah so aus als ob, sie unglaublich überrascht wäre, als wir ankamen, so als ob das Wetter sich schlagartig geändert hätte, dabei war es doch schon die ganze Zeit über schon nicht sonderbar schön gewesen. Naoki musste ungewohnt lächeln. „Dieses Wetter ist nicht für den Strand bestimmt“, meinte das Weißhaar und schaute sich um. „Immerhin sind wir die einzigen Mutigen, die den Weg hier her gefunden haben“, meinte sie und grinste. Die Antwort von Nami kam unerwartet. Naoki überlegte kurz „Nami-chan du bist keine Feuer sondern eine Wassermagierin habe ich da nicht recht?“, fragte das Kätzchen, welches so aussah als ob sie die Antwort ohnehin schon wissen würde, ihr fehlte lediglich die Bestätigung von der Blauhaarigen. Aber Nami fragte zuerst Naoki Fragen in den Bauch rein völlig ungeniert. „Ich mag deine Art Nami-chan“, erwidernde das Kätzchen und streckte sich erstmals ausgiebig. Dann nahm sie eine große Portion Luft in ihre Nase auf „Ich mag den Geruch des Meeres, leicht salzig und dennoch frisch und etwas erdig.... einfach perfekt“, meinte Naoki und schloss die Augen und atmete ein paar Mal tief ein und aus. Dann streckte sie sich erneut und ging endlich auf Namis Fragen ein. „Also ich würde gerne die Stadt erkunden, abgelegene Orte währen interessant.“ meinte sie. Ihre Stimme klang erfreut und dennoch milde. Wobei die letzte Bemerkung mit den abgelehnten Orten, sich anhörte als hätte das Kätzchen Hintergedanken.

„Hmmm“, das Mädchen nickte „Ja meine Eltern sind auch Tiermenschen gewesen
also mein Vater auf jeden Fall und es stimmt man kann Merkmale verstecken aber leider...“,
sie stoppt und zeigt mit dem Zeigefinger auf ihre Ohren. „Leider bin ich noch nicht dahintergekommen wie das geht“, gab sie ehrlich zu und wurde etwas rot im Gesicht. „Aber genug von mir was ist mit deinen Eltern und deiner Magie erzähl mal etwas darüber um ehrlich zu sein kenne ich niemanden der so ist wie ich, also anders aber an diesen Ort ist es ganz normal außergewöhnlich zu sein, ich denke daran muss ich mich erst noch gewöhnen, ich komme aus Thailand und lebte dort bei meiner Tante und da ist es unpraktisch außergewöhnlich zu sein“, meinte Naoki und sah irgendwie nicht erfreut aus auch ihre Stimme schlug um von milde auf dünn und leiser.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Am Strand   Di 28 Jun 2016 - 19:26

Das Katzenmädchen fragte mich, ob ich denn eine Wassermagierin sei. Ich hatte auf diese Frage natürlich schon gewartet, gleichzeitig war ich ein wenig überrascht, weil ich dachte es sei ihr schon klar. Ich nickte nur als Antwort. Kurz darauf schwärmte Naoki vom Geruch des Meerwassers und ich ergriff die Gelegenheit doch etwas von mir bzw meiner Magie preis zu geben. "Ja du hast recht, ich mag den Geruch auch... Interessanterweise ist die Magie mit dem Meerwasser ein wenig anders, als mit Süßwasser. Ich denke das liegt daran, dass das Wasser einfach weniger rein ist, zumindest habe ich das Gefühl es kostet ein bisschen mehr Kraft, das Salzwasser zu beherrschen." sagte ich und lächelte meinem Gegenüber zu.

Sie sagte, dass sie gerne die Stadt erkunden würde, und ich war damit einverstanden. Doch bevor wir uns auf den Weg machten fing die Kätzin an, auch ihrerseits über sich zu erzählen. Ich lachte kurz, als sie zugab, dass sie ihre Katzenmerkmale noch nicht zu verstecken gelernt hatte, doch als sie weiter sprach und meinte, dass es da wo sie herkam "unpraktisch" wäre, anders zu sein, blieb es mir in der Kehle stecken und ich wurde sofort betroffen. Ich war zwar immer von einer Gemeinschaft von Wassermagiern umgeben, dennoch war ich natürlich auch mit "normalen" Menschen konfrontiert, und ich erinnerte mich gut, dass das als ich ein Kind war oft dazu führte, dass ich ausgeschlossen wurde, weil ich eben anders war. Um dieses traurige und unangenehme Thema zu beenden, beantwortete ich ihre Frage um meine Herkunft: "Ja, ich komme aus einer Familie von Wassermagiern. Sie haben die die Mizuko, die sogenannten "Kinder des Wassers", eine Vereinigung von Wassermagiern gegründet, vielleicht hast du davon schon gehört. Ich war also auch viel von Menschen umgeben, die mir sehr ähnlich waren, und das ist auch nicht immer leicht..."

Während wir so plauderten und völlig auf die Zeit vergaßen, schaute ich mal kurz und relativ geistesabwesend -weil ich Naoki zuhörte- auf mein Handy und sah, dass es ja schon 12 war! Ich sah die Kätzin einen Moment lang an und sagte dann: "Es tut mir richtig leid, aber ich muss jetzt los..." Ich stand auf und packte mein Handtuch zusammen, dann fügte ich noch hinzu: "du weißt ja ... wir sehen uns spätestens am Abend in unserem Zimmer, bis dann Naoki!" Ich winkte um meine Worte zu bekräftigen und machte mich dann auf den Weg richtung Waisenhaus. Er hat gesagt er holt mich ab, hoffentlich meinte er aus meinem Zimmer...

tbc: Zimmer von Naoki und Nami
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Am Strand   Di 28 Jun 2016 - 23:19

Come from: Absturzstelle

Irgendwie war ihre Letzte Begegnung mit diesem Lavi ziemlich seltsam und dann beachtete er sie einfach nicht mehr. Was für ein Typ. Gut das sie sich dann doch dafür entschieden hatte einfach einen anderen Ort aufzusuchen auch wenn die Geschichte mit dem Schatz etwas geflunkert wirkte so war sie interessant und trotzdem hatte sie beschlossen Heute den Strand aufzusuchen einfach weil sie vor hatte an den Ort zurück zugehen welchen sie schon damals so sehr liebte und in welchem sie Aufgewachsen ist. Eigentlich musste sie immer noch nach ihre Schwester und ihrer großen Liebe suchen doch sie konnte diese einfach nicht finden.. obwohl sie schon die Sinne eines Vampires und konnte sie nicht wahrnehmen oder aufspüren. Sie wusste nicht was genau mit den beiden passiert ist und ihre selbst generell in diesem Moment. Sie war einfach außerhalb ihrer Sinne und lag auf dem Tisch. Sie konnte nicht genau nachvollziehen was los war doch eines musste sie Lavi lassen er hatte ihr eine auch wenn kurze aber doch eine wirkliche Abwechslung gebracht. So saß die Rothaarige doch trotzdem wieder hier alleine am Strand und sah in das Meer hinein. Sie wusste nicht genau wieso aber sie hatte immer noch dieses Heimische Feeling vom Meer obwohl sie nicht mal mehr eine Meerjungfrau ist oder generell eine Verbindung zum Meer oder ihrer Familie hat. Trotzdem war es für sie ein gewohnter Ort welcher ihre Zuflucht bot und ihr die Möglichkeit gab sich wieder etwas zu erholen. Sie hatte also ihre Schuhe ausgezogen und hielt ihre Füße etwas in das Wasser. Schließlich saß sie auf einem Felsen welcher nicht zuweit aus dem Wasser ragte und auch wenn es gefährlich war bei diesem Bewölktem Wetter auf dem Wasser zu sein so hatte Alessia sich dazu entschieden auf diesem Felsen etwas weiter draußen am Stand auf dem Meer zu sitzen und um sich dem Wasser näher zu fühlten wollte sie eben auch ein teil ihres Körpers in dieses halten. Und als sie so weiter in das Meer starte begann sie sich in ihren Gedanken zu verlieren.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Am Strand   Mi 29 Jun 2016 - 17:30

cf: Speisesaal.
 
Kiron langweilte sich langsam im Waisenhaus mit dem merkwürdigem Alchemiestreber, also beschloss er in das Waisenhaus zu verlassen. Er stieg in einen Bus zur Stadt ein . Bei der Haltestelle nahe eines Strandes stieg er dann aus. Dort sah er ein rotschöpfiges Mädchen welches auf einen Stein in die Ferne blickte. Kiron setzte sich im Schneidersitz einige Meter von ihr weg und das Mädchen schien ihn nicht bemerkt zu haben. Er fokussierte sich auch auf die Wellen und es schien so als würde der sonst so aufgedrehte Junge sich mal unter Kontrolle zu haben. Diese Ruhe hörte aber nach wenigen Minuten schon auf da ihm langsam langweilig wurde. Er überlegte sich ob er das Mädchen vielleicht ansprechen sollte. "Wirklich angenehm hier zu sitzen findest du nicht? Worauf wartest du eigentlich?" sagte er in einer etwas lauteren Lautstärke so dass Alellia ihn auch hören konnte. Langsam fing es dann an zu regnen. "Oh, wie schön es regnet." grinste er Alessia an. "Ich bin übrigens Kiron. Und wie heißt du?" lachte er.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Am Strand   Mi 29 Jun 2016 - 17:43

Anscheinend war Alessia wirklich sehr mit sich selbst beschäftigt und nahm deshalb gar nicht wahr das sich jemand genähert hatte und sogar schon besonders nah an ihr dran war. Aber wie es das Schicksal so wollte war sie noch geistig anwesend genug um auf die Ersten Worte des jungen Mannes zu reagieren. "Das Meer birgt eine wirklich angenehme Stille in sich, welche es gerade so angenehm macht." Sprach die Rothaarige ehe sie sich langsam aufgerichtet hatte und ihre Stiefel in die Hände genommen hatte. Alessia empfand es vielleicht als nicht so angenehm weiter auf dem Stein zu verweilen als der Regen begann weshalb sie in einem Satz dem Strand selbst und besonders dem jungen Mann wieder näher kam. Als sie also nun neben diesem Stand begann sie weiter zu reden "Ich warte eigentlich auf nichts, ich brauchte nur eine kleine Auszeit von dem Alltags Chaos." ihr Blick wandte sich dabei nicht an den Jungen selbst sondern in den Himmel als der Regen so durch ihr Gesicht lief. "Ich bin Alessia." Sprach sie also nun weiter während sie ihren Blick nun endgültig auf Kiron gerichtet hatte. "Gibt es denn für dich etwas auf das du wartest oder generell einen Grund wieso du bei so einem Wetter den Strand aufsuchst?" Sie war Heute anscheinend gesprächiger wie sonst und hielt sich etwas in ihrem Verhalten zurück aber es konnte ihr ja schließlich auch nicht Schaden mal normal zu Reden und sich zu verhalten wie alle anderen auch solange man ihr also keinen Grund gibt wird sie auch in ihrem Ruhigem Zustand verweilen nicht nicht zur Gewalt übergehen oder Harschen tönen wie man es sonst von ihr gewöhnt war. Schließlich schien Kiron auf den Ersten Blick gar kein schlechter Mensch zu sein. So zumindest der erste Eindruck.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Am Strand   Mi 29 Jun 2016 - 18:29

Obwohl er gar nicht so nah an Alessia war schien sie sich trotzdem etwas bedrängt zu fühlen und das merkte Kiron auch, deswegen ging er ein paar Schritte zurück. "Ich warte auch auf nichts. Ich bin zum Strand gefahren weil mir echt langweilig war. Es sind vor kurzem ein paar Sachen passiert, wegen denen ich ins Waisenhaus ziehen musste. Und von was für einem Chaos musst du dich denn erholen?"grinste er Alessia an."Hey Rotschopf, Wurdest du etwa vor kurzem verlassen? fragte er anschließend und musste kurz kichern."Naja, ist ja auch egal" sagte er als ihm bewusst wurde dass das schon ein bisschen unhöflich gewesen war. Bisher kam ihm Alessia als sehr freundliche, selbstbewusste und attraktive Frau vor. Aber er war schon immer der Annahme dass man bei Rotschöpfen besonders vorsichtig sein muss, sie nicht zu verletzen. Und da sie ihn bisher auch noch nicht blöd angesprochen hatte beschloss er das auch nicht zu tun. "Wo wohnst du eigentlich?"fragte er sie."Alessia ich weiß zwar absolut nicht was du dagegen hast, aber wenn du keinen Regen magst sollen wir uns dann irgendwo unterstellen?" bot er Alessia an, als der Regen stärker wurde.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte


BeitragThema: Re: Am Strand   

Nach oben Nach unten
 

Am Strand

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 61 von 63Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 32 ... 60, 61, 62, 63  Weiter

 Ähnliche Themen

-
» Der strand
» Der Strand
» Strand ein Stück weit vom Hafen entfernt
» Der Strand
» Strand

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Shima no Koji ::  :: Am Strand-