StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Neueste Themen
Rosenverteilung
Garten des Anwesens
An der Küste
FOREVER AND ALWAYS - OR HOW WAS THAT?
Speisesaal
Sarih Haytam
Age of Chaos (Anfrage)
Engel auf Abwegen
Der Himmel ist bedeckt #2
Gemeinschaftsbad der Mädchen
von Inori
von Sky Love
von Sky Love
von Ayumi Sakai
von Matthew Mason
von Sky Love
von Gast
von Ophaniel
von Luana
von Yui
Heute um 15:04
Heute um 10:56
Heute um 10:35
Gestern um 23:15
Gestern um 18:46
Gestern um 11:51
Mi 18 Jul 2018 - 14:22
Di 17 Jul 2018 - 21:14
Di 17 Jul 2018 - 20:36
Mo 16 Jul 2018 - 17:56

Teilen | 
 

 Pausenhof

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 45 ... 85, 86, 87
AutorNachricht
Leviathan
Sternenklasse Schüler
Sternenklasse Schüler
avatar

Zen 43
Anmeldedatum : 10.10.09
Alter : 26
Ort : Graz

Miniprofil
Outfit etc.: Mattis Spenden [Jeans, weißes Newcastle Shirt, schwarze Lederjacke] +Stiefel

BeitragThema: Pausenhof   So 11 Okt 2009 - 14:37

das Eingangsposting lautete :

Pausenhof



Der Pausenhof grenzt an den Sportplatz und ist ein gewöhnlicher Platz zum Pause machen ... Er ist nicht eingezäunt, denn die etlichen, verwucherten Bäume und Pflanzen übernehmen die Rolle eines Zauns.
Hier und da stehen einige Holzbänke zwischen den Bäumen und alles in Allem gibt dieser Ort wirklich eine ruhige Idylle wider. Die Schulglocke befindet sich am Eingangstor und ist auf dem Pausenhof eindeutig nicht zu überhören.
Ein kleiner Weg am Rande des Hofes führt zu einem Kiosk, in welchem die Schüler sich kleine Snacks oder sonstiges Zeugs kaufen können.


Zuletzt von Takeru am Mo 3 Jan 2011 - 22:58 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Pausenhof   Sa 18 Jul 2015 - 22:40


<<< Krankenzimmer

Nachdem Reisen und Luziel das Krankenzimmer verloren hatten, war die zuvor noch relativ beruhigende Atmosphäre zwischen den beiden wie vom Erdboden verschluckt. Auf einmal war es die reinste Stille, welche wie ein Deckmantel über den beiden schwebte. Trotz dessen und der vorigen Situation suchte man jegliche Form der Anspannung in Gesicht der Hasendame vergebens. Alles was sie ausstrahlte war eine betrübende Mischung aus Depression und Erschöpfung. Während des ganzen Weges hatte Reisen ihre linke Hand über ihr verbundenes rechtes Handgelenk gelegt und den entkräfteten Blick ihrer von dunklen Augenringen untermalten Augen darauf ruhen lassen. Ohne ein Wort mit dem jeweils anderen zu wechseln gingen die Beiden Schüler durch die Gänge der Schule bis sie endlich das offene Gelände des Pausenhofes betraten. Erst jetzt, nach einigen weiteren Schritten in Richtung Schulausgang blieb Reisen urplötzlich stehen.
"Ich bin nicht dumm, Luziel...", hauchte Reisen Leise in die Richtung ihres Mitschülers, ohne ihren Blick von ihrem Handgelenk zu entfernen. Es war die letzten Minuten ziemlich klar gewesen, dass Reisen vorhin etwas erkannt oder bemerkt haben musste, was ihr nun einiges an Kopfzerbrechen bereitete. Doch wie ernst die Situation wirklich war, zeigte sich erst durch die nächsten Worte, welche das Hasenmädchen an den jungen Dämonen richtete.
"Weißt du es noch nicht? Nein...du bist nicht dumm. Du weißt es. Ich bin eine sehr berechnende Frau. Jeder der Augen im Kopf hat und mich länger als ein paar Tage kennt weiß es. Ich kann nicht mehr normal denken wie Andere. Egal was man zu mir sagt...egal wie man sich mir gegenüber Verhält...ich berechne es. Egal wie man irgend etwas zu mir sagt...ich analysiere es. Die Aussprache...den Tonfall...die Körpersprache. Einfach jedes Detail, dass sich von mir erfassen lässt. Es ist wie ein zwang in mir. Wenn ich andere Personen nicht einschätzen kann, mir von ihrem Verhalten kein Bild machen kann, dann werde ich nervös. Dann zeige ich Schwächen in meinem Verhalten. Und das will ich nicht. Ich kann es nicht", begann Reisen auf einmal zu erklären als sie ihren verdunkelten Blick endlich wieder erhob und ihm direkt in die Augen sah. Auch wenn es merkwürdig erscheinen sollte, so hatte es einen sehr guten Grund wieso die Hasendame so viel und so plötzlich über sich erzählte. Sie musste einfach auf Nummer sicher gehen, dass Luziel alles genau verstehen würde, was sie nun zu ihm sagen würde.
"Dein Blick...dein Verhalten mir gegenüber. Deine körperliche Anspannungen und deine Bewegungen. Deine Art mit mir zu sprechen. Denkst du wirklich ich würde es nicht erkennen? Du kannst es nun leugnen, aber es hat keinen Sinn, Luziel. Ich erkenne so etwas...ich habe mich Jahrelang gedrillt und innerlich zerstört um genau solche Dinge zu erkennen. Ich weiß nicht was es genau ist...das konnte ich noch nicht zu hundert Prozent fest machen aber es ist eindeutig, dass da irgend etwas ist. Dass du irgend etwas für mich empfindest", Es war in der Tat sehr schwer Reisen solche Dinge zu verheimlichen. Seit dem Tod ihrer Mutter wurde das Mädchen von ihren inneren Ängsten und ihrem Vater derartig zermürbt, dass dem Hasenmädchen aus ihrer Sicht nichts Anderes mehr übrig geblieben war als völlige Kontrolle über jeden Aspekt ihres Lebens zu erlangen. Auch wenn dabei ihre eigene Menschlichkeit nahezu vollständig zerstört wurde. Doch wie sich nun zeigen sollte, war dieses berechnende, kontrollsüchtige Mädchen doch nicht ganz so bösartig wie sie es immer zu zeigen versuchte.
"Du bist ein Idiot. Wie kannst du nur so dumm sein und so etwas einer Person wie mir gegenüber zulassen? Ich habe bisher jeder Person Unglück gebracht. Das zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben. Was meinst du wieso ich euch Idioten gegenüber so abweisend bin? Warum bitte denkst du, dass ich mich so verhalte? Ich will von euch gehasst werden...ich will nicht, dass ihr mich mögt. Dass ihr meine Freunde sein wollt. Dass ihr so dumm seid auch nur den geringsten Dreck für mich zu empfinden. Ich will irgendwann einsam sterben und werde es auch. Und niemand wird sich dafür interessieren. Genau so soll es sein. Genau das will ich bezwecken. Dass ist für mich das Beste und für euch das Beste. Wie viel eindeutiger soll ich es noch machen, damit es selbst Personen wie du verstehen? Ich bin ein Parasit welches jedem früher oder später nur Unglück bringt. Und genau das will ich für mich behalten...wieso? Wieso muss ich dir das ins Gesicht sagen, damit du es verstehst?! Sag es mir! WAS habe ich dir getan, dass du so penetrant dafür sorgst, dass ich so offen darüber reden muss?! Nur ein mal...nur dieses eine mal will ICH etwas verstehen! Sag es mir!", was als eine der üblichen distanzierten Predigten begann, wurde gegen Ende eine unfassbar anstrengende Überwindungsarbeit für Reisen. Seit sie hier an der Schule war und schon lange davor war sie so wie sie jetzt war. Sie arbeitete jeden Tag so hart daran ihre eigenen, inneren Bedürfnisse zu vergraben und zu zerstören. Natürlich wollte sie Freunde haben. Natürlich wollte sie geliebt werden...und natürlich wollte sie, dass sich andere Personen für ihr Wohlbefinden interessierten. Aber genau diese inneren Wünsche hasste sie mehr als alles andere auf der Welt. Sogar noch weit mehr als Menschen. Sie kämpfte so hart dagegen an diese Dinge zu empfinden. Warum sonst sollte sie sich so schrecklich verhalten wie sie es sonst immer tat? Sie brauchte Kontrolle...es gab kaum etwas wonach sich ihr Herz mehr sehnte. Aber um genau dies zu bekommen, kämpfte sie seit Jahren gegen sich selbst und zerstörte sich von Woche von Woche, von Tag zu Tag mehr. Nur wenn sie diese ganzen emotionalen Wünsche und Sehnsüchte vollends in sich auslöschte, konnte sie Kontrolle über ihr Leben haben. Sie erwartete ja nicht, dass jeder all dies in ihr erkannte...aber wie konnte man nur so beschränkt sein und all das zerstörerische, menschenverachtende Verhalten der jungen Frau nur so konsequent ignorieren wie Luziel es tat? Wenn das was er für sie empfand tatsächlich Liebe war...wie konnte er ihr nur so etwas antun?! Sie scheute sich nicht davor andere Personen zu verletzen. Aber so etwas? Liebe? Wenn es tatsächlich das war, was sie in ihm erahnte...was sollte sie nur tun? Sie wollte ihm doch nicht das Herz brechen! So etwas hatte niemand verdient. Vor allen Dingen nicht er. Aber genau das würde irgendwas passieren! Wie konnte er nur dafür sorgen, dass Beide in eine derart verzwickte Situation gelangen konnten?
"Jetzt steh doch nicht so da! Sag etwas! Irgend etwas, verdammt! Ich will es doch nur verstehen! Ich flehe dich an, erkläre es mir!", schrie Reisen den Dämonen auf einmal voll verzweifelter Wut an. Etwas, was sich vermutlich sehr merkwürdig anfühlen musste. Wer konnte nur erahnen, dass hinter ihrer sonst so starken, kontrollierten Fassade ein derart zerstörtes, emotional vernichtetes Mädchen steckte?

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Pausenhof   So 19 Jul 2015 - 22:14

pp: Krankenzimmer

Ruhig war ich Reisen hinterher getrottet oder eben neben ihr gelaufen als ich zu ihr aufgeholt hatte und unsere Schritte führten uns in den Pausenhof auf dem ich vorhin auch schon gewesen war. Schon wieder betrat ich den Grund hier mit einem mulmigen Gefühl. Vorhin hatte es daran gelegen, dass ich einfach so Lisanna geküsst hatte und nun wuchs in mir immer die Vermutung, dass ich mich vorhin verraten hatte was meine Gefühle für sie angingen, die ich mir jedoch selbst erst vorhin hatte wirklich eingestanden.
Mitten im Pausenhof kam sie zu einem Halt und ich tat es ihr, mit einem gewissen Abstand zu ihr, gleich. Wir standen uns gegenüber und ich beschloss erstmal nichts zu sagen, was auch gut so gewesen war, denn kurz darauf fing Reisen an zu reden und mir wurde schnell klar, dass sie es wirklich bemerkt hatte und ich saß in der Falle. Diesmal würde ich nicht so einfach hinauskommen wie vorhin bei Lisanna, dass war mir klar.
Ihre Beleidigungen und all ihre Aussagen, dass sie am liebsten alleine war und auch so sterben wollte machten mir nichts aus und sie ließen mich nur noch mehr daran glauben, dass ich Recht hatte mit meinen Gefühlen und auch damit wie ich sie eingeschätzt hatte. Während sie sprach ballte ich meine Hände zu Fäusten um di Frustration zu unterdrücken und ihr nicht ins Wort zu fallen, doch schon bald schien sie aus all ihrer Hassstarre zu erwachen und sie sah wieder zu mir. Sie behandelte mich wie einen Idioten und schrie mich förmlich an, dass ich ihr erklären sollte wieso ich so war und was los war oder besser gesagt wieso ich mich ausgerechnet in sie verliebt hatte.
Ich schluckte einmal hart und erwiderte ihren Blick. Stark, dominant und voller Entschlossenheit blickte ich ihr in die Augen. "Du hast Recht mit deiner Vermutung, dass ich in dir mehr sehe als nur eine Klassenkameradin. Ja, ich bin ein Idiot. Ich bin ein Idiot, wie jeder der sich verliebt. Du willst wissen wieso? Wirklich?", fragte ich sie, doch erwartete ich keine Antwort und sprach auch sogleich weiter: "Als ich hier her kam hatte ich grade meine Eltern verloren, meine Freundin hat mich betrogen und ich musste alle meine Freunde zurück lassen. Ich fühlte mich so beschissen einsam und sah keinen Sinn mehr irgendwem zu vertrauen, denn ich wollte nie wieder jemanden verlieren, der mir wichtig war. Doch da warst du... du mit deiner Mir-ist-scheißegal-was-sie-denken-Haltung. Du, die immer so stark tat und im Innern doch nur so verletzt war wie ich. Ich merkte sofort, dass du genau wie ich auch nur Angst hattest und deshalb wusste ich, dass ich bei dir nichts verbergen musste und nicht so tun musste als würde ich die Welt grade schön finden. Ich merkte einfach, dass du wie ich einfach nur jemand bist, der sich nach Liebe sehnt...tief in seinem Innern und nur viel zu viel Scheiß-Angst hat es zuzugeben." Auch wenn ich mich bemühte ruhig zu sprechen, so zitterte meine Stimme schon etwas vor Wut, Aufregung und Angst.
"Du hast all diesen Hass nur um dich aufgebaut damit du nicht mehr verletzt wirst, doch mich kannst du mit dieser Fassade nicht täuschen. Mich nicht! Du bist ein netter und liebenswerter Hase!", sagte ich oder besser schrie ich schon fast und tippte mit meinem Zeigefinger gegen ihre Schulter. "Du solltest Andere nur nicht immer so aussperren, denn deine Fassade ist schlecht und ich bin nicht der Einzige der sie durchschaut."
Ich wusste nicht, ob ich ihr nun das gesagt hatte was sie hören wollte und ihr meine Erklärungen reichten, doch mein Kopf hämmerte und ich wusste, dass es immer schwer war zu erklären wieso man jemanden genau liebte. Doch ich hatte bei ihr einfach Halt gefunden in einer schweren Zeit. Durch sie mein Lachen wieder gefunden und auch wenn sie es vielleicht leugnen würde, so wusste ich, dass ich ihr nicht egal war, denn sonst wäre sie nicht immer wieder auf mich zugekommen um mit mir zu reden und der Gleichen.
Also würde es ihr reichen oder würde ich sie für immer verlieren? Ich war mir nicht sicher, doch ich wusste, dass es nun einmal raus war, dass ich mich in sie verliebt hatte und es nun kein zurück mehr gab. Wieso sollte ich mich nun also noch zurückhalten? Zaghaft und etwas stockend nahm ich meinen Zeigefinger von ihrer Schulter weg und führte die Hand zu ihrem Kinn, dass ich damit dann fixierte damit sie mir nicht ausweichen konnte. "Du bist viel zu süß, weißt du das eigentlich?", fragte ich sie flüsternd und schon im nächsten Moment versiegelte ich ihre Lippen mit meinen. Nun war es eh egal und sie würde mich bestimmt gleich umbringen, doch das Gefühl welches sich nun in meinem Körper breit machte war es in meinen Augen wert.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Pausenhof   So 19 Jul 2015 - 23:57

Reisen biss die Zähne zusammen und hörte den Worten des jungen Dämonen sehr aufmerksam zu. Sie wollte nichts von dem was er sagte und zeigte verpassen. Nein...dafür stand nun viel zu viel auf dem Spiel. Besonders als das Hasenmädchen realisierte, dass Luziel sie tatsächlich schon relativ früh durchschaut hatte. Sofort als sie dies endlich in ihren Gedanken erfasste, wanderte die rechte Hand der Hasendame zu ihrem Gesicht und sie begann damit an ihrer Daumenspitze zu knabbern. Ihr Gesicht drehte sich leicht nach links weg und der Blick des Mädchens wich dem von Luziel aus. Eine Angewohnheit, welche man selten bei Reisen erkennen konnte, wenn sie mit bestimmten Situationen trotz ihrer Kontrollsucht nicht zurecht kam und voll und ganz von ihrer Nervosität übermannt wurde. Der derzeitige Augenblick war ein absolutes Paradebeispiel einer solchen Situation.
//Unmöglich...das hätte ich gesehen. Er kann das nicht gesehen haben...er blufft...das ist ein Bluff...//, die Gedanken des Hasenmädchens liefen Gefahr völlig abzudriften. Nichtsdestotrotz hörte sie Luziels Worten weiterhin sehr genau zu. Das alles was er da erzählte konnte nicht wahr sein. Er versuchte sie eindeutig zu beunruhigen. Aber auf der anderen Seite...welche Gründe sollte er dafür haben? Die Tatsache, dass Luziel anscheinend so viel über sie herausgefunden hatte, beängstigte das Hasenmädchen viel mehr als die Tatsache, dass er ihr hier gerade offen seine Zuneigung und Liebe gestand. Wie konnte das überhaupt sein? Das machte doch alles gar keinen Sinn! Hatte sich Reisen so sehr gehen lassen? Hatte ihre Überheblichkeit und Arroganz dafür gesorgt, dass sie ohne es zu merken doch so berechenbar und durchschaubar war? Das war ein völliges Desaster!
Auch wenn Reisen Luziel immer noch zuhörte, so kam seine Berührung ihrer Schulter völlig überraschend, weshalb das Hasenmädchen ängstlich zusammenzuckte und ihren Blick endlich wieder auf Luziel richtete. An ihrer Daumenspitze knabberte sie jedoch weiterhin sehr nervös herum. So sehr sie es auch wollte, so bekam sie es nicht mehr hin ihren Blick von Luziel abzuwenden. Emotionen kochten in ihr hoch. Wut und Hass auf diesen verdammten Dämonen. Wie konnte er es nur wagen ihr das alles ins Gesicht zu sagen?! Davon zu reden, dass ihre Fassade schlecht sei? Für wen hielt sich dieser Kerl nur?! Aber auf der anderen Seite wusste sie es...es war doch alles ihre Schuld. Wie konnte sie sich nun nur so aus der Fassung bringen lassen? Es gab schon einige Leute die sie daraufhin angesprochen hatten. Personen die davon sprachen, sie wäre nur so gemein weil sie einsam war. Diese Personen hatten es auch oft von ihr behauptet. Aber warum war dies hier nun so anders?
Die Antwort auf diese Frage war klar. Die Personen die all dies bisher von Reisen behauptet hatten, hatten einfach nur Vermutungen. Hatten einfach nur versucht einen Sinn im abweisenden, menschenverachtenden Verhalten des Hasenmädchens zu suchen. Sie hatten einfach nur spekuliert. Das war der Unterschied. Luziel auf der anderen Seite tat dies nicht. Er sprach mit einer vernichtenden Überzeugung in seiner Stimme, der Reisen nichts entgegen zu setzen hatte. Er wusste, dass er sie durchschaut hatte. Genau das war es, was sie gerade so derart mit Panik durchzog. Sie hatte verloren...
"...Idiot...", flüsterte Reisen leise an ihrem Daumen vorbei als Luziels Hand hinauf zu ihrem Kinn glitt. Das war es? Das war die beste Antwort die sie ihm entgegensetzen konnte? Dass war ihre große Comeback Line? Das war einfach nur deprimierend. Doch ehe sie überhaupt die Gelegenheit hatte sich darüber aufzuregen, brach Luziel Reisens Widerstand vollständig.
"Ngh!...", Als sich die Lippen der Beiden berührten, stand Reisen der Schock ins Gesicht geschrieben. Sofort begann sie damit mit ihren Fäusten auf Luziels Rücken herum zu klopfen...doch es war zwecklos. Er hatte sie perfekt analysiert. Das war sein Sieg...und ihre Niederlage. Nach nur wenigen Augenblicken fiel jeglicher Widerstand des Hasenmädchens und sie ließ es einfach nur noch über sich ergehen. Aber warum...warum fühlte es sich nur so gut an? Reisen wollte es hassen. Es gab in diesem Moment kaum etwas was sie mehr hassen wollte wie diesen Kuss. Doch so sehr sie auch wollte...sie konnte es nicht. Sie konnte den Kuss nicht hassen. Sie konnte ihn nicht hassen. So sehr es sie auch überforderte und erniedrigte, sie konnte nicht einmal diese ganze Situation und die Tatsache, dass Luziel sie durchschaut hatte hassen. Sie verlor gerade jegliche Kontrolle über ihr Leben...und sie liebte es.
Während sich Luziels Lippen wieder von des Hasenmädchens entfernten, verweilte ihr nun sehr verträumter Blick nach wie vor in Luziels Augen. Dieser Kerl...wie konnte er es nur schaffen Reisens Leben innerhalb weniger Minuten derart aus den Fugen zu reißen und sie dazu zu bringen es  so sehr zu lieben? Auch obwohl sie immer noch vor Anspannung und Nervosität überquillte, konnte sie nicht anders als ihm weiter in die Augen zu sehen.
"Ja...eindeutig. Du bist ein unverbesserlicher Vollidiot...", hauchte Reisen in Gedanken versunken als sie ihre Arme ausstreckte und Luziel wieder zu sich zog nur um ihre Lippen wieder auf die Seinen zu setzen. Das Hasenmädchen würde sich niemals jegliche Kontrolle entnehmen lassen. Sie entscheid wann dieser Moment vorbei war. Nicht er. Dafür würde sie sorgen. Und so wanderten ihre Arme hinauf und legten sich zärtlich um den Hals des Dämonen. Auch wenn der vorige Kuss sehr einseitig war und von Luziel ausging, so war es ziemlich eindeutig, dass dieses mal Reisen die Herrin dieses Moments war.
Nach einigen Augenblicken, welche sich wie eine Ewigkeit anfühlten, zog Reisen ihre Lippen wieder von denen des Dämonen weg. Ihr Blick, weiter auf die Augen dieses jungen fixiert.
"Du kannst mich durchschauen wie du willst...aber du hast keine Ahnung worauf du dich hier einlässt...", flüsterte Reisen als sich endlich wieder ein Lächeln auf ihren Lippen abzeichnete. Die Chancen dessen, dass diese Worte eine unheilvolle Wahrheit waren, standen sehr groß. Es war eindeutig, dass Luziel sie liebte und die Taten des Hasenmädchens reichten um ebenfalls das gleiche erkennen zu lassen. Doch niemand, nicht einmal Reisen wusste was von nun an passieren würde. Aber das war nicht verwunderlich...immerhin war sie noch nie in einer solchen Situation gewesen...

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Pausenhof   Mi 22 Jul 2015 - 0:10

Natürlich waren mir ihre Reaktionen auf mein Liebesgeständnis nicht entgangen und mit jedem neuen Gesicht was sie mir zeigte fand ich sie nur noch süßer. Wie sie an ihrem Finger knabberte und alles zeigte mir wie richtig ich doch lag mit meinen Ansichten. Dies führte auch zu unserem Kuss, auch wenn ich dachte, dass sie mir bestimmt gleich das Gesicht zerkratzen würde, wenn nicht sogar was Schlimmeres.
Wütend hämmerte sie mit ihren Fäusten gegen meinen Rücken und dennoch hatte ich nicht vor gleich wieder von ihr abzulassen, wenn dann wollte ich wenigstens für etwas Schönes sterben und als nun ihr ganzer Widerstand aus ihr wich und ihre Muskeln sich entspannten schmunzelte ich in den Kuss hinein. Langsam löste ich meine Lippen von ihren und sah ihn Reisens schönen Augen. Erneut bezeichnete sie mich als Vollidiot, doch nun lag etwas fast schon sanftes und hilfloses in ihrer Stimme und sie überraschte mich noch mehr als ihre Arme mich erneut zu ihr zogen und wir uns küssten. Sollte es etwas heißen, dass es ihr so gut gefallen hatte oder war es nur wieder eines ihrer Spielchen? Doch im Moment war es mir egal als ich meine Arme um Reisens Rücken schlang und sie an mich hielt.
Als unser Lippen sich nun erneut trennten war mein Kopf leer und ich konnte nicht anders als sie anzulächeln und der Satz brauchte einen Moment bis er sich in mein Hirn gearbeitet hatte, doch dann begriff ich. "Ich halte so Einiges aus, aber bist du dir sicher, dass du dich drauf einlassen willst?", fragte ich, doch auch wenn ich noch mal fragte würde ich nun keinen Rückzieher von ihrerseits mehr erlauben und zog sie deshalb noch mal eng mich. Sie nur so zu halten war schon ein Highlight für mich. "Du wirst mich nun nicht mehr so schnell los.", flüsterte ich ihr ins Ohr während ich sie noch etwas enger an mich presste. Ich war ihr trotz Allem vollends verfallen und es war mir egal wie oft sie mich noch von sich schieben würde und einen Vollidioten nennen würde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Pausenhof   Mi 22 Jul 2015 - 11:38

Auf Luziels Frage hin ob sich viel eher Reisen darauf einlassen würde, antwortete die Hasendame nicht. Sie war nicht die Art Person die nun einen Rückzieher machen würde. Dafür war es inzwischen zu spät...und zwar für alle Beide. Als einzige Antwort auf seine Frage musste sich der Dämon also mit Reisens verträumten, fast schon apathischen Blick zufrieden geben. Dieser Kerl...dieser Kerl, der sie einfach so durchschaut und ihr nicht einmal die geringsten Chancen lässt allem zu widersprechen. In so einer Situation war sie noch nicht gewesen. Und obwohl sie gerade jegliche Kontrolle verlor, entpuppte sich genau dies als ein Gefühl, welches die Reize der Hasendame völlig überflutete. Es war einfach perfekt. Zu perfekt. ER war zu perfekt.
"Oh...das werde ich auch gar nicht zu lassen...", kündigte Reisen an, als sie sich nur noch engerl an Luziel presste. Jetzt wo sie sich ihm so ergeben hatte, würde sie es niemals zulassen, dass er sich wieder von ihr distanzieren würde. Warum sollte sie auch? Zum ersten mal seit dem Tod ihrer Mutter hatte sie eine Person bei der sie sich wohl fühlte. Und das trotz ihrem inneren Wunsch sich von allen emotional fern zu halten. Bei ihm musste sie das nicht...es war ein Gefühl von Freiheit und Unbefangenheit wie sie es schon lange nicht mehr erlebt hatte. Doch sie wäre nicht Reisen wenn sie selbst dort nicht irgendwo negative Aspekte sehen würde.
Diese ganze Situation...Luziel...es schien alles viel zu schön zu sein. Was würde sie machen wenn auf einmal ein anderes Mädchen damit anfangen würde Interesse an ihm zu entwickeln? An ihrem Luziel? Überall auf der Welt gab es doch diese hinterlistigen Miststücke die sich immer für das interessieren, was sie nicht mehr haben können. Was sollte sie nur tun, falls sich jemand anderes zwischen sie drängen würde? Was für eine Frage. Reisen würde diese Person ganz einfach...töten müssen.
Reisen war eine sehr zickige, böse Person...wie lange würde es dauern bis Luziel das so sehr belasten würde, dass er sich anderswo umsehen würde? Bestimmt nicht all zu lange. Aber das war auch unwichtig. Er würde bei ihr bleiben. Jetzt wo er sich einen derartigen Platz in ihrem Herzen erkämpft hatte, würde sie einen Teufel tun ihn dort jemals wieder raus zu lassen. Nein...alles was sie tun musste war darauf zu achten, dass sich ihm keine dieser verdammten Schlampen an dieser Schule nähren würde. Und wenn sie zu penetrant sein würden und nicht auf Reisens Andeutungen eingehen würden...mussten sie sterben. Ein kaltes Lächeln breitete sich auf den Lippen des Hasenmädchens auf, als sie ihren Kopf auf Luziels Schulter ablag. Sie war ohnehin eine der stärksten Magier hier an der Schule...sie war niemand den man einfach auf die leichte Schulter nehmen sollte. Ja...sie hatte genug Kraft um sich gegen all jene zur Wehr zu setzen, die ihr ihren Luziel ausspannen wollten. Er würde bei ihr bleiben. Für immer. Niemals würde sie zulassen, dass man sie verlassen würde...



[Beziehungen aktualisiert]

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Pausenhof   Sa 25 Jul 2015 - 0:55

Auch wenn sie so von sich selbst sprach und so tat als würde es schwer werden mit ihr, so dachte ich, dass es nicht viel schwerer werden könnte als bis jetzt schon. Ich hatte schon Einiges mit ihr mitgemacht und trotz ihrem kalten und distanziertem Verhalten hatte ich mich in sie verliebt. In sie und auch in ihre sanfte Seite, die sie leider verborgen hielt.
Noch am Morgen hätte ich nie davon zu träumen gewagt, dass sie mich mal so umarmen würde und ich streichelte sanft über ihren Kopf und Rücken. Reisen schien über irgendetwas nachzudenken und dennoch schien sie trotz all ihrer Stärke, die sie immer vorschob, jetzt grade so verletzlich zu sein wie sie an mir hing. Ich war wahrlich überwältigt von der ganzen Tatsache und dennoch hatte ich alles gesagt, was mir wichtig war. Ich wollte Reisen nun mal zeigen, dass sie mir sehr viel bedeutete. "Ich verspreche dir, dass ich immer für dich da sein werde. Ich werde dich beschützen und nicht im Stich lassen.", murmelte ich und zu diesem Zeitpunkt dachte ich natürlich, wie fast jeder Frischverliebte, nicht daran, dass diese Gefühle sich jemals ändern würden. Sanft presste ich ihr einen Kuss auf die Haare und fühlte in diesem Moment nichts als Glück. Gespannt dachte ich an all die schönen Dinge, die nun noch kommen würden während langsam der Abend im Pausenhof einbrach.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Pausenhof   Fr 31 Jul 2015 - 21:15

Zum ersten mal seit vielen Jahren hatte Reisen nicht das Gefühl, dass sie sich zurückhalten musste. Sie empfand es nicht als notwendig ihre Emotionale Mauer vor Luziel aufrecht zu erhalten. Es war...ein unfassbar schönes Gefühl. Doch Reisen wäre nicht sie selbst wenn sie nun das große Ganze aus den Augen verlieren würde. Luziels folgende Worte erinnerten sie nur direkt wieder daran, dass sie in der Zukunft wohl auf große Probleme stoßen würde. Sie würde es nicht zulassen, dass sie unter ihrer rosaroten Brille genau diese Dinge vergessen würde.
"Du wirst mich also nie im Stich lassen und immer für mich da sein? Ich glaube dir ist immer noch nicht klar, was sich im Krankenzimmer abgespielt hat", wie auf einen Schlag schien die gesamte Freude und Entspannung aus der Stimme des Mädchens verschwunden zu sein, als sie sich von Luziel abstieß und distanziert ihre Arme vor der Brust verschränkte. Sie wagte nicht ihm dabei ins Gesicht zu sehen, doch empfand sie es zwingend notwendig ihm noch einmal genauer zu erklären was überhaupt los gewesen war. Gedankenverloren entfernte sich Reisen einige Schritte von Luziel und blickte nachdenklich auf den Boden.
"Meine Mutter ist vor vielen Jahren gestorben, weißt du? Sie hatte einen angeborenen Herzfehler, der ihr schon früh zu schaffen gemacht hat. Eines Tages ist dieser Herzfehler jedoch vollständig ausgebrochen. Danach hatte sie lediglich nur noch zwei Jahre zum leben gehabt. Hast du schon einmal über einen solchen Zeitraum mit ansehen müssen wie der wichtigste Mensch in deinem Leben immer schwächer und schwächer wird? Es ist ein dreckiges Gefühl...", es schmerzte das Hasenmädchen so offen über das Geschehene zu sprechen. Dennoch erlaubte sie es nicht, dass sich auch nur eine einzige Träne in ihren Augen bildete. So weh es ihr auch tat über den Tod ihrer Mutter nachzudenken, geschweige denn zu reden...sie hatte es inzwischen verkraftet.

"Juliet sprach vorhin davon, dass ich zum Arzt gehen sollte. Kannst du das fassen? In ein Krankenhaus voller Menschen. Lächerlich...", merkte Reisen missgünstig und herablassend an, als sie sich wieder zur Luziel drehte und ihm in die Augen blickte. So sehr sie auch von Luziel angetan war...sie war zu intelligent als, dass sie durch das Phänomen der rosaroten Brille nun solch kritische Faktoren ignorieren oder gar vergessen würde. Luziel war ein guter Kerl...sie wusste es. Aber das hieß noch lange nicht, dass er sich den ganzen Mist mit ihr antun würde. Immerhin war es keine normale Situation für die Beiden.
"Weißt du...ich muss nicht in ein Krankenhaus gehen, damit man mir sagt was ich schon weiß. Ich war die ganzen Jahre bei meiner Mutter dabei. Ich weiß woran man den Herzfehler erkennt, den sie hatte. Deshalb weiß ich, dass ich ebenfalls darunter leide. Und ganz im Ernst? Die Ärzte hatten damals schon nichts gebacken bekommen und waren hoffnungslos damit überfordert. Sie waren sogar so dumm es meiner Mutter zu sagen. Sie wüssten angeblich nicht genug über diesen Geburtsfehler, als dass sie ihr Hoffnung machen konnten...ist das zu Fassen?", es war eindeutig zu hören, dass Reisen nichts als Missgunst und Abscheu für diese Menschen empfand. Dumme Affen in weißen Kitteln, die sich für Götter hielten. Sie waren einfach nur jämmerliche Kreaturen. Sie verstand bis heute nicht wieso ihre Mutter so tief sinken konnte als sich weiter von diesen Menschen behandeln zu lassen. Sie wusste, dass man ihr wohl nicht helfen konnte...und dennoch hatte sie die ganzen Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte über sich ergehen lassen. Sie wollte denen helfen, die auch unter diesem Geburtsfehler litten. Leider war Reisen weit weniger fürsorglich was die Gesundheit fremder Menschen anging...
"Ich werde nicht ständig im Krankenhaus ein und aus gehen nur um damit eventuell irgendwann denen zu helfen die später die gleichen Probleme haben. Davon habe ich persönlich nichts. Und ich bin mir zu hundert Prozent sicher, dass diese inkompetenten Verschwender von Atemluft noch keine Behandlungsmethode für diesen Herzfehler gefunden haben. Das heißt also, dass ich irgendwann genau so abkacken werde wie meine Mutter. Vielleicht lebe ich auch nur noch zwei Jahre. Vielleicht weniger und vielleicht mehr. Wer weiß. Was wirst du tun, wenn du mitansehen musst wie ich immer schwächer und schwächer werde, Luziel? ich mag dich...wirklich sehr. Und du mich anscheinend auch. Aber mache es wie ich. Nimm mal einen Moment diese rosarote Brille ab und denk darüber nach. Meinst du wirklich, dass du dir das alles antun kannst? Denn glaube mir...wenn ich mich auf dich verlasse und du eines Tages einfach weg bist weil du es nicht mehr erträgst...dann werde ich dir niemals vergeben. Das verspreche ich dir bei allem was mir heilig ist", es war den Augen des Hasenmädchens abzulesen, dass sie diese Frage ernst meinte. Ihr war es lieber wenn er nun klipp und klar sagen würde, dass er damit nicht zurecht kommen konnte. Diese "Beziehung" hier und jetzt im Keim zu ersticken war ihr weitaus lieber als irgendwann von ihm enttäuscht zu werden, wenn sie ihn am meisten brauchen würde. Nein...sie konnte nicht wirklich mit ihm zusammen sein bevor er ihr versichern würde, dass er bis zu ihrem Tod bei ihr sein würde. Danach konnte er tun und lassen was er wollte...aber sie musste es einfach wissen. Sie musste seine Antwort auf ihre Frage wissen.

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Pausenhof   Sa 8 Aug 2015 - 1:17

So schnell der schöne Moment gekommen war, so schnell war er auch schon wieder vorbei, denn Reisen stieß sich von mir ab und es schien fast so als würde sie vor mir weglaufen und erneut eine Art Distanz zwischen uns schaffen wollen. Was war nur bloß los mit ihr?
Doch auch wenn ich sie am liebsten noch weiter im Arm gehalten hätte, wusste ein Teil von mir, dass ich ihr nun ihren Freiraum lassen musste und ich hatte Recht gehabt. Kurz darauf fing sie an von ihrer Mutter zu erzählen und auch wenn sie es versuchte zu unterdrücken, konnte man den Schmerz in ihrer Stimme hören. Ich schloss die Augen und sofort musste ich natürlich auch an meine Eltern denken, die ich vor noch nicht all zu langer Zeit verloren hatte.
Als ich eine Bewegung hörte öffnete ich sie schnell wieder und sah, dass Reisen sich wieder zu mir gedreht hatte. Was sollte ich nun auf all dies sagen? Es schien nichts Passendes zu geben, denn auch wenn ich dachte, dass man nicht einfach den Kopf in den Sand stecken sollte und nichts tun, so konnte ich es ihr schlecht so sagen. Sie würde wahrscheinlich nur einen Tobsuchtsanfall bekommen und denken, dass ich sie hintergehen würde, wenn ich ihr raten würde zu den Ärzten zu gehen.
Noch immer schwieg ich und ließ Reisen reden, doch was sie dann fragte ließ mir den Atme stocken und ich sah sie mit aufgerissenen Augen an. Noch einmal holte ich tief Luft und hielt den Atmen einen Augenblick sogar an, ehe ich ansetzte und versuchte meine Worte mit viel Bedacht zu wählen:
"Reisen!? Ich war ein Skeptiker was die Liebe angeht. Mir wurde schon mal das Herz gebrochen oder sagen wir lieber rausgerissen. Dennoch weiß ich, dass ich kein Mann bin, der einfach so wegläuft vor Versprechen, Verantwortung und schweren Zeiten. Ich habe meine Eltern verloren kurz bevor ich hier her kam und dachte, dass ich nie wieder glücklich sein könnte. Doch ich fand hier eine neue Heimat und du bist ein Teil davon... oh Gott, hör dir nur mal an wie kitschig ich klinge und das ist nur deine Schuld." Ich holte noch mal tief Luft und lächelte sie sanft an. "Es gibt nie eine 100%-ige Sicherheit. Es gibt sie nicht für die Liebe, nicht für das Leben... nicht mal wirklich für deinen Herzfehler. Vielleicht lebst du ewig und bekommst nachher viele Kinder oder du fällst gleich um... so kann es bei mir auch sein, doch ich will diese Zeit, egal wie lange oder kurz es ist, mit dir verbringen und versuchen es gemeinsam zu genießen und uns gegenseitig etwas schöner zu machen. Wenn es dir nicht reicht was ich dir hier anbiete, dann geh und ... keine Ahnung, ob wir dann noch Freunde sein könnten, aber wenn es dir reicht, dann hör endlich auf so zu schauen und komm in meine Arme." Ich wusste wirklich nicht, ob ich die richtigen Worte gewählt hatte, aber es war ihre Entscheidung und die wollte ich ihr auch definitiv lassen. Ich breite nun meine Arme aus und wartet wie sie reagieren würde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Pausenhof   Mo 17 Aug 2015 - 18:37

Reisen konnte sich nicht erklären wieso, aber aus irgend einem Grund stimmte sie die Antwort von Luziel nicht zufrieden. Sie wusste nicht wirklich den Grund dafür, geschweige denn was sie erwartet hatte. Ein langer Seufzer entfuhr der Kehle des Hasenmädchens als sie ihre Arme verschränkte und auf Luziel zuging. Doch statt ihn wieder zu umarmen, ging sie einfach an ihm vorbei. Es war schon relativ spät...vielleicht sollten die Beiden so oder so zusehen, dass sie wieder zurück zum Waisenhaus kamen.
"Ich denke wir haben nun genug Sentimentalitäten getauscht. Ich will es erst ein mal nicht übertreiben, ja? Sonst...verpufft die ganze Magie", merkte Reisen nur an als sie Luziel an der Hand packte und ihn einige Meter mit sich zog. Zusammen machten sich die Beiden auf das Schulgelände zu verlassen. Langsam fiel der nachdenkliche Blick des Hasenmädchens hinunter auf ihr verbundenes Handgelenk. Es war unfassbar was für eine ungesunde Mischung aus Gefühlen sich derzeit in ihr aufbauten und ausbreiteten.
"Lass uns erst mal nach Hause gehen, ja? Es war ein langer Tag und...ich denke ich sollte mich erst mal hinlegen", gab Reisen widerwillig zu. Der Tag war ihr wirklich sehr an die Nerven gegangen. Es sprach sicher nichts dagegen wenn sie den Tag nun erst einmal beenden würde. Sie war wirklich müde...hoffentlich würde der morgige Tag nicht so anstrengend werden...

>>> Waisenhaus / 1. Stock Mädchentrakt / Zimmer 105

Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte


BeitragThema: Re: Pausenhof   

Nach oben Nach unten
 

Pausenhof

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 87 von 87Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 45 ... 85, 86, 87

 Ähnliche Themen

-
» Pausenhof

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Shima no Koji ::  :: Ausserhalb-