StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Jacob Chandler

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Jacob Chandler
Erzieher
Erzieher
avatar

Zen 2
Anmeldedatum : 29.05.18

BeitragThema: Jacob Chandler   Mo 18 Jun 2018 - 15:31




 

Jacob Chandler
Erzieher





» Allgemeines «


Nachname: Chandler
Vorname: Jacob
Spitzname: Jake
Geburtstag: 5. Februar 1991
Alter: 24 Jahre
Rasse: reinblütiger Vampir
Geschlecht: männlich
Sexuelle Orientierung: Heterosexuell
Beziehungsstatus: Single
Ankunft auf Isola: Im März des Jahres 2015



» Äußerlich «


Statur: Auch wenn man es ihm auf den ersten oder zweiten Blick nicht direkt ansieht – Jake ist ziemlich gut in Form. Er war noch nie der Typ dafür, lange auf der faulen Haut zu liegen und dementsprechend treibt er häufig Sport. Zudem kann man nie wissen, wann man mal wieder einem Vampirjäger über den Weg läuft. Der Brite ist einigermaßen groß gewachsen, trotz des vielen Trainings bei weitem aber noch kein Muskelprotz.

Größe: 189cm

Gewicht: 76kg

Augenfarbe: Gold

Haarfarbe: Schwarz

Piercings/Tattoos: Bereits seit seiner Jugend ziert eine gekrümmte, goldene Ohrringmanschette das linke Ohr des Vampirs.

Kleidungsstil: Den Stil des Briten könnte man am ehesten mit den Worten „altertümlich“ oder vielleicht sogar „vornehm“ beschreiben. Die meiste Zeit des Tages sieht man ihn in einer schwarzen Hose, schwarzen Schuhen und einem langen schwarzen Mantel. Darunter ein weißes Hemd, welches am Kragen von einem gebundenen Tuch geziert ist. Wenn es im Sommer sehr heiß ist, lässt er den Mantel auf häufig weg und tauscht das Tuch gegen eine einfache Krawatte. Von Zeit zu Zeit sieht man ihn auch mit dem schwarzen Hut, den er bei einem der vielen Besuche zuhause von seiner Schwester geschenkt bekommen hat. Die einzige Chance, ihn mal in komplett anderen Klamotten zu erwischen, wäre beim Training oder kurz nach dem Aufstehen. Denn hierbei trägt Jake eine Jogginghose und ein einfaches T-Shirt.

Insgesamt war Jacob noch nie wirklich bunt gekleidet. Der Farbverlauf bleibt bei all seinen Kleidungsstücken exakt der Selbe – schwarz und weiß - und passt sich an die dunklen, gelockten Haare an. Bei dem sonst so tristen Erscheinungsbild sind die goldenen Augen und der gleichfarbige Ohrring hingegen eine willkommene Abwechslung.

Besondere Merkmale: Eine riesige Narbe ziert die Brust des jungen Mannes. Diese verläuft vom rechten unteren Teil des Bauches einmal quer über die Brust, fast bis hin zur linken Schulter.

Fotoalbum:
Spoiler:
 



» Gut zu wissen «


Charaktereigenschaften und Eigenheiten:
aufgeschlossen | kontaktfreudig | meist höflich | direkt | zeitweise fehlendes Taktgefühl | Hang zum Leichtsinn | hilfsbereit | diszipliniert | loyal | nimmt sich selbst nicht immer zu ernst | mit der richtigen Wortwahl leicht reizbar

Du bist ein quietschrosa Drache, der statt Feuer nur Seifenblasen speit? Sollst du doch, solange du damit glücklich bist. Der Brite verurteilt niemanden direkt nach dem ersten Eindruck, es sei denn, man benimmt sich wirklich vollkommen daneben. Er hat schon immer gerne neue Leute kennen gelernt und interessiert sich sehr für ihre unterschiedlichen Ansichten über die Welt – obwohl er nach einigen Jahren fast immer nur das Selbe gehört hatte. Die unterschiedlichsten Wesen versuchen, sich an die Menschenwelt anzupassen und mit ihnen in Frieden zu leben, werden aber dennoch behandelt wie der letzte Dreck. Es kam selten vor, dass die Menschen mit ihnen eine gute Beziehung hatten, wenn ihnen erst einmal bewusst wurde, was da eigentlich vor ihnen stand. Auch der Vampir hatte das mittlerweile schon zur Genüge am eigenen Leib erfahren. Trotz allem bemüht er sich, stets höflich zu bleiben. Denn immerhin kommt er aus keinem schlechten Hause und wurde somit zu einem höfliche, jungen Mann herangezogen. Zumindest verhält er sich so in Situationen, in denen es drauf ankommt - oder aber auch Fremden gegenüber, die er noch nicht genau einzuschätzen weiß. Insgesamt macht er in der Öffentlichkeit einen sehr höflichen Eindruck und weiß, wie er sich zu benehmen hat. Besonders Frauen gegenüber hängt er noch etwas an der alten Schule, woran sein Stiefvater wohl nicht ganz unschuldig ist.

Wer jetzt allerdings den typischen reichen Schnösel erwartet, liegt nicht ganz richtig. Zumindest nicht, wenn man schon etwas länger mit ihm zu tun hat. Bereits als Kind hat sich Jacob in die unmöglichsten Situationen gebracht. Er lässt sich häufig auf Sachen ein, bei denen andere nur mit dem Kopf schütteln würden. Es gibt kaum eine Wette, auf die er nicht eingegangen ist oder einen Streich, vor dem er sich gedrückt hat. Natürlich ging das meiste davon nach hinten los - doch davon ließ sich der Brite nicht ärgern, immerhin kann er sehr gut über sich selber lachen. Sollen es ihm die anderen doch sagen, wenn es sie nervt. Er würde schließlich auch kein Blatt vor den Mund nehmen, wenn ihm etwas überhaupt nicht in den Kram passt. Wobei man auch hier sagen muss, dass er es sich in wichtigen Situationen verkneifen kann. Zumindest meistens. Denn drückt man bei ihm die richtigen Knöpfe, kann es schnell passieren, dass er an die Decke geht. Ein gutes Beispiel dafür kommt aus seiner Jugend: Mary und Jake waren zusammen in der Stadt unterwegs, als sie von zwei älteren Typen auf eine ziemlich unangebrachte Art angepöbelt wurde. Jacob passte das natürlich überhaupt nicht und er fragte die beiden, was ihnen überhaupt einfallen würde, so in der Öffentlichkeit mit einer jungen Dame zu reden. Mary nahm das Ganze nicht so ernst und wollte mit ihrem Adoptivbruder einfach weiter gehen, doch der ließ das nicht auf sich sitzen und geriet sofort mit ihnen aneinander. Das Ganze endete schließlich in einer Rauferei, bei der der Vampir keine besonders guten Karten hatte.

Trotz seinen Macken ist Jacob sehr hilfsbereit und lässt niemanden im Stich, der im Moment nicht alleine klar kommt. Das tat er noch nie, wobei seine Erziehung dabei wohl eine große Rolle spielt. James brachte dem Jungen relativ früh bei, dass es im Leben Situationen gibt, die man alleine nicht bewältigen kann – oder in denen man sich zumindest wünscht, nicht alleine zu sein. Da er selbst seine halbe Kindheit nur alleine war, konnte er diese Gefühle sehr gut nachvollziehen und gibt sich seither Mühe, anderen zu helfen wo er nur kann. Auch würde er nie auf die Idee kommen, einen Freund oder jemandem ihm sehr nahe stehenden zu verraten. Dabei ist es vollkommen egal, ob es sich nur um eine Kleinigkeit handelt, oder ob er dabei sogar sein Leben aufs Spiel setzt.

Vorlieben:
- kühle Nächte
- Regen
- menschliches Blut
- Klaviermusik
- Zigaretten (auch wenn er seiner Gesundheit zuliebe schon vier Mal versucht hat, sich von ihnen zu trennen)
- Hunde

Abneigungen:
- Langeweile
- Süßigkeiten
- Alkohol
- aufmüpfige Kinder
- heiße Sommertage
- Aufdringlichkeit
JakeCat
Ängste: Jacob leidet unter Ailurophobie, einer übermäßigen Angst vor Katzen.

Hobbies:
- kochen
- trainieren
- Klavier spielen

Lieblingsspeise: Am liebsten bereitet Jake sein Essen selbst zu, eine besondere Vorliebe hat er hierbei jedoch nicht.

Lieblingsgetränk: Definitiv Blut, dicht gefolgt von schwarzem Kaffee.

Inventar:
- Handy
- Portemonnaie
- Zigarettenschachtel inklusive Feuerzeug
- außerhalb des Waisenhauses seine Pistole


» Leben «


Geburtsort: Großbritannien, in der Nähe von London. Der genaue Ort ist unbekannt.

Familie:
Name unbekannt
48 Jahre? | Vampir | Vater | Verschollen
Seinen leiblichen Vater lernte Jacob nie kennen, da er bereits bei am Tag seiner Geburt verschwunden ist.

Name unbekannt
46 Jahre? | Vampir | Mutter | Verschollen
Diese Frau war wirklich alles andere, als eine gute Mutter. Sie behandelte ihre Kinder wie Tiere und gab ihnen die Schuld dafür, dass ihr Mann sie verlassen hat. Vielleicht ist es gar nicht so schlimm, dass Jacob keinerlei Erinnerungen mehr an sie hat.

Name unbekannt
24 Jahre? | Vampir | Bruder | Verschollen
Die Zwillinge waren ein Herz und eine Seele. Sie standen alles zusammen durch und waren immer für den anderen da, wenn auch nicht besonders lange. Eigentlich schade, dass Jake nicht einmal mehr weiß, dass er existiert hat.

James Chandler
54 Jahre | Mensch | Adoptivvater | Lebend
Auch wenn die Beziehung zwischen den beiden zu Anfang etwas kühl war, sieht James den Jungen mittlerweile als seinen eigenen Sohn an. Eigentlich hatte der ehemalige Vampirjäger Jacob nur aus dem Heim geholt, damit seine Tochter nicht mehr so alleine war. Auch brauchte er später jemanden, der der Familie die Vampire vom Hals hielt, die er in seiner Vergangenheit zu seinen Feinden gemacht hat, wenn er selbst es nicht mehr konnte. Doch diese Pläne änderten sich, denn der junge Vampir wuchs ihm sehr ans Herz und mittlerweile ist er heilfroh, dass es doch nicht so gekommen ist.

Isabelle Chandler
50 Jahre | Mensch | Adoptivmutter | Lebend
Sie war von der Adoption zuerst nicht besonders begeistert, immerhin hatte ihr Mann ihnen einen Vampir ins Haus geholt. Und da Isabelle schon seit einiger Zeit krank war, könnte sie sich auch nicht gegen ihn wehren. Doch ihre Befürchtungen waren unbegründet, denn der Junge kam nicht einmal auf den Gedanken, seiner neuen Familie etwas anzutun. Nach den ganzen Jahren behandelt sie Jacob wie ihren eigenen Sohn und wünscht ihm nur das Beste für die Zukunft, auch wenn sie davon sehr wahrscheinlich nicht mehr viel mitbekommen wird.

Mary Chandler
22 Jahre| Mensch | Adoptivschwester | Lebend
Das Mädchen war von Anfang an von dem Vampir begeistert. Endlich hatte sie einen Spielgefährten, mit dem sie allen möglichen Unfug anstellen konnte. Auch musste sie endlich nicht mehr alleine auf ihrem Klavier spielen oder nur langweilige Bücher lesen. Denn dank Jacob erlaubte ihr Vater es ihr öfter, auch mal in die Stadt zu gehen. Die zwei wurden schnell beste Freunde und verbrachten jede Minute zusammen, solange es möglich war. Sie ist noch immer traurig darüber, dass er gegangen ist. Freut sich dafür aber umso mehr über seine Überraschungsbesuche, bei denen er sie immer mit einem kleinen Geschenk überrascht.

Mrs. Kate
62 Jahre | Mensch | Hausdame | Lebend
Man könnte sagen, dass diese Frau zum Großteil für die Erziehung des Vampires gesorgt hat. Sie brachte ihm Manieren bei und zeigte ihm allerlei Dinge, die man für das Leben so braucht. Von ihr hat er auch das Kochen gelernt und bekam einige Familienrezepte mit auf den Weg.

Viktor
37 Jahre | Mensch | Leibwächter | Verstorben
Zwischen den beiden herrschte immer eine kleine Rivalität, allerdings nur im freundschaftlichen Sinne. Viktor übte neben James mit ihm den Umgang mit der Pistole und zeigte ihm auch, wie er sich gegen Größere gut behaupten konnte. Insgesamt lernte er von dem Leibwächter ziemlich viel, um sich und seine Liebsten zu verteidigen. Jacob war sehr traurig, als er von seinem Dahinscheiden erfuhr.

Freunde/Bekannte: Bisher gibt es noch niemanden aufzuweisen.

Bisheriges Liebesleben: In seiner Jugend und auf den unzähligen Reisen lernte Jacob einige junge Frauen kennen, jedoch wurde es nie etwas Ernstes. Er hatte kein Interesse an einer festen Beziehung und widmete sich lieber wichtigeren Dingen. Vielleicht lag das aber auch nur daran, dass die Richtige einfach noch nicht dabei war.

Vergangenheit: Es war eine kalte Nacht im Februar des Jahres 1991, an welcher Jacob die finsteren Nächte Großbritanniens erblickte. Die gesamte Stadt war in Dunkelheit gehüllt, nur aus einem einzigen Haus drangen vereinzelte Lichtstrahlen. Die Fenster des alten Hauses waren sehr dünn und so konnte man draußen das Geschrei von zwei Neugeborenen vernehmen. Doch das war nicht als einziges zu hören. Zwei Erwachsene, ein Mann und eine Frau. Ihre Stimmen hallten laut durch die menschenleeren Straßen, die des Mannes voller Zorn. Nach kurzer Zeit verließ der Mann wutentbrannt das Haus, knallte die Tür hinter sich zu und verschwand für immer.

Seit dieser Nacht sind nun schon einige Jahre vergangen. Es war nicht immer einfach für die kleine Familie gewesen, doch die Mutter der beiden gab sich auch nicht besonders viel Mühe, ihren Kindern beim Wanderzirkus ein schönes Leben zu bescheren. Die Jungs hatten das Glück, sehr früh einer gutherzigen Dame zu begegnen, die sich in den ersten Jahren um sie gekümmert hat. Doch leider war sie schon sehr alt gewesen und verstarb, als die zwei Vampire ein zartes Alter von vier Jahren erreicht hatten. Die Mutter der beiden war etwas enttäuscht über das frühe dahinscheiden ihrer Babysitterin, denn jetzt hatte sie die Blagen wieder selbst am Hals und musste sie irgendwie Beschäftigen. Und das tat sie dann auch. Allerdings nicht so, wie man es von einer Mutter erwartet, ganz und gar nicht. Denn sie nutzte die Zwillinge dazu, Geld zu verdienen. Wie Tiere sperrte sie die beiden in einen Käfig und ließ sie anschließend in der Manege Tricks aufführen, das Publikum liebte sie. Doch lange sollte es so nicht mehr gut gehen. Es hatte sich herumgesprochen, dass ein Zirkus voller Vampire durch Großbritannien zieht und bei Nacht seine Vorstellungen gab. Bei Sonnenaufgang waren sie dann auch schon wieder verschwunden. Es war abzusehen, dass auch Vampirjäger früher oder später von diesem Zirkus erfahren würden und ihn aufspüren. JakeChild

Und genau das geschah nach einer Aufführung in der Nähe von London 1996. Sie waren grade dabei, alles abzubauen, da überrannten Vampirjäger den Platz. Sie töteten jeden, der ihnen in die Quere kam. Dabei war es vollkommen egal, ob sie auch den einen oder anderen Menschen mit erwischten. Hauptsache diese Vampirplage würde endlich ihr Ende finden.
Auch die Familie des jungen Jacobs blieb nicht verschont. Die Jäger entdeckten die Mutter der Vampirkinder und versuchten, sie zur Strecke zu bringen. Doch sie war nicht ganz unbegabt und schaffte es, einigen der Jäger die Stirn zu bieten. Währenddessen hatten es die Zwillinge geschafft, aus dem Käfig zu entkommen. Sie rannten so schnell sie konnten davon. Ein genaues Ziel hatten sie noch nicht vor Augen, sie wollten einfach nur weg. Sie wollten leben.

Vollkommen außer Atem und verängstigt blieb Jacob in einer der Seitengassen Londons stehen und schnappte nach Luft. Panisch sah er sich nach einem guten Versteck um, entdeckte aber nur einen kleinen, alten Karton. Schnell kroch er hinein und hielt sich die Hand vor den Mund, um sich durch die lauten Atemgeräusche nicht zu verraten. Gebannt folgte er mit seinem Blick dem Vampirjäger, der den Jungen bis hier her verfolgt hatte. Doch dieser rannte einfach weiter und kam gar nicht erst auf die Idee, dass sich das Kind versteckt haben könnte.

Die nächste Nacht war bereits angebrochen, der junge Vampir hatte sich bis dahin keinen Zentimeter bewegt. Mit zitternden Händen schob er den Karton zur Seite und stand langsam auf. Er sah sich kurz um, konnte jedoch niemanden entdecken. Es war kein Vampirjäger in Sicht, sein Bruder allerdings ebenso wenig. Noch etwas ängstlich machte er sich langsam auf den Rückweg, dorthin zurück, wo er seine Mutter und seinen Bruder das letzte Mal gesehen hatte. Nach einem etwas längeren Fußmarsch hatte er den Platz erreicht, an dem der Zirkus die Nacht davor noch ihre Aufführung hatte. Doch zum Entsetzen des Jungen war dieser Platz wie leergefegt. Es war niemand zu sehen, weit und breit. Das Zelt war verschwunden und mit ihm auch die ganzen Wohnwagen, die Tiere und sogar das Blut. Das Blut, welches in der Nacht zuvor noch den halben Platz überschwemmt hatte. Das Blut der Vampire und der Jäger, die gestern noch hier gekämpft haben. Es war einfach alles weg.

Seit dieser Nacht vor zwei Jahren war der junge Vampir immer alleine unterwegs gewesen. Er hatte sich nicht getraut, sich einer größeren Gruppe von Vampiren anzuschließen. Die meisten waren sehr Blutrünstig und genauso hinterhältig wie seine Mutter. Mit solchen wollte er nichts mehr zu tun haben, also blieb er alleine. Und eigentlich lief das für den Jungen die meiste Zeit ziemlich gut. Er schaffte es, sich kleinere Tiere zum Essen zu fangen und fand für die Tage immer einen guten Unterschlupf. Da er noch klein war, brauchte er schließlich nicht viel Platz. Lediglich die anderen Vampirkinder in der Gegend machten ihm von Zeit zu Zeit ziemlich zu schaffen. Sie nutzten es aus, dass Jake immer alleine war und sich nie ein Erwachsener um das Kind kümmerte. Sie klauten ihm sein Essen, ärgerten ihn nach Lust und Laune und manchmal verprügelten sie ihn für den noch so banalsten Grund. Zumindest taten sie das, bis eine junge Vampirdame davon Wind bekommt. Sie verscheuchte die Kinder und half Jacob wieder auf die Beine. Der Junge war ihr sehr dankbar und fragte sie, wie er sich bei ihr bedanken konnte. Doch die Dame lächelte nur und sagte ihm, er solle sich darüber keine Gedanken machen. Die beiden unterhielten sich noch die ganze Nacht und schließlich bot sie dem Jungen an, mit ihr mitzukommen. Ohne lange zu überlegen nickte Jake eifrig und folgte der Vampirin zu einem Waisenheim. Sie hatte ihm erklärt, dass dort Kinder ohne Eltern leben und auch, dass sie dort arbeiten würde und dann oft mit ihm spielen kann.

Der Vampir lebte sich in dem Waisenheim relativ gut ein, doch auch hier wurde er häufig zur Zielscheibe für Hänseleien. Die junge Vampirin die ihn hergebracht hatte schob es darauf, dass die anderen Kinder Angst vor ihm hatten. Sie waren normale Menschen, die zum Teil schon sehr schlechte Erfahrungen mit seinesgleichen gemacht hatten. Und da sie hier deutlich in der Überzahl waren, würden die Kinder das ausnutzen. Jacob glaubte den Worten der Vampirin und ließ die Streiche der anderen nicht zu sehr an sich heran. Es gab immerhin auch mal gute Tage. Tage, an denen er gefragt wurde, ob er etwas mit ihnen spielen wollte. Meistens endeten sie dann so, dass Jacob für sie irgendeinen Unsinn gemacht hatte und dafür dann den Ganzen ärger bekam. Doch das war ihn in diesen Momenten immer egal, denn dann fühlte er sich so, als hätte er endlich Freunde gefunden.

Seit Anfang des Jahres 2000 gingen in dem Waisenhaus seltsame Dinge vor sich. Es verschwanden immer mehr Angestellte des Heims, unter ihnen auch die Vampirin. Die anderen Betreuer erklärten es den Kindern damit, dass sie nicht mehr so viel Geld hatten und sie durch die Kündigungen der anderen wieder mehr für Spielzeuge ausgeben konnten. Das wäre natürlich toll, denn so hätten die Kinder mehr zu tun. Wenn die versprochenen Spielzeuge denn je angekommen wären. Jacob bemerkte ziemlich schnell, dass das nicht die ganze Wahrheit sein konnte. Denn seit kurzem kamen immer mehr fremde Erwachsene in das Waisenhaus und adoptierten Kinder. Innerhalb eines Monats waren so viele Kinder verschwunden, wie in den ganzen letzten zwei Jahren nicht. Und auch der junge Vampir sollte nicht mehr lange dort leben.
An einem Freitagnachmittag kam ein vornehm gekleideter Herr in das Heim. Er verschwand mit der Leiterin kurz ins Büro und anschließend gingen sie gemeinsam auf Jacob zu. Während sie im Büro waren, steckten ihm ein paar andere zu, dass der Mann einmal ein berühmter Vampirjäger war. Dementsprechend ängstlich sah der Junge den Größeren an und wich sicherheitshalber ein paar Schritte zurück. Der Mann schmunzelte kurz, während ihm die Heimleiterin erklärte, dass er jetzt seine Sachen packen sollte und dann mit dem Mann mitgeht. Der Junge wusste gar nicht recht, wie ihm geschieht. Die Leiterin des Waisenhauses versprach dem Jungen, dass er von nun an eine neue Familie hatte. Er würde es sicherlich gut bei ihnen haben und hatte nun auch eine kleine Schwester. Mit einer kleinen Tasche beladen verließ er mit dem Mann schließlich sein bisheriges Zuhause.

Nach einer etwas längeren Fahrt hatten sie ihr Ziel erreicht. Als Jake aus dem Auto stieg, verschlug es ihm die Sprache. Er stand vor einem Haus, das beinahe aussah, wie ein Schloss. Der Mann erklärte ihm mit ruhiger Stimme, dass er von nun an hier wohnen würde. Allerdings durfte er das nicht ganz umsonst, er musste auch etwas dafür tun, um hierbleiben zu dürfen. Jacob sollte sich um seine kleine Tochter kümmern, wenn er selbst unterwegs war, um zu arbeiten. Mit einem Kloß im Hals nickte der Junge und folgte dem Vampirjäger ins Innere des Anwesens. Dort traf er auch direkt auf besagte Tochter. Sie war ein kleines, zierliches Mädchen, ungefähr zwei Jahre jünger als er. Sie sah ihn mit großen Augen an und war sichtlich erfreut. Der Mann stellte sich ihm schließlich als James Chandler vor, der Name seiner Tochter lautete Mary. Noch am selben Tag lernte er Marys Mutter Isabelle, die Hausdame Mrs. Kate und den Leibwächter Viktor kennen. Sie allesamt begrüßten ihn sehr herzlich, lediglich James selbst wirkte noch ziemlich beängstigend auf den Jungen.

Schon nach einigen Tagen hatte er sich dort gut eingelebt. Er half der Hausdame bei vielen ihrer Aufgaben und verbrachte die restliche Zeit damit, mit Mary zu spielen. Die zwei verstanden sich sehr gut und hatten jeden Tag sehr viel Spaß zusammen. Das Einzige, was ihnen die Stimmung verderben konnte, war Isabelles Zustand. Die Mutter des Mädchens war bereits seit Jahren krank und der Arzt sagte, dass sie nie wieder vollkommen gesund werden würde. Doch die meiste Zeit ging es ihr zum Glück ziemlich gut, sodass die zwei Kinder ihr Leben unbeschwert genießen konnten.
Jacob lernte bei seiner neuen Familie sehr viel. Er durfte dabei sein, wenn Marys Privatlehrer vorbei kam und auch Mrs. Kate erklärte dem Jungen viele Dinge, die er fürs Leben brauchen konnte. Nach dem Unterricht bekam Mary jeden zweiten Tag Klavierunterricht, von dem der junge Vampir auch sehr viel mitbekam. Und das nicht zuletzt, weil Mary ihn dazu dränge, mit ihr zu üben. Sie wollte ihrem Vater schon immer einmal ein schönes Duett auf dem Klavier vorspielen und dank Jacob ging das nun endlich.

Ein paar Monate nach Jacobs 15. Geburtstag kam James mit einem kleinen Vorhaben zu ihm. Er erklärte dem Jungen, dass er jetzt alt genug sei, um einige Dinge zu lernen. Und zwar sollte er lernen, sich selbst und andere zu verteidigen. Innerhalb des nächsten Jahres lerne Jake von seinem Adoptivvater und dem Leibwächter, wie er richtig mit einer Pistole umgeht und auch seine Vampirfähigkeiten einsetzen kann. Letzteres beherrschte er nicht ganz so gut, aber dennoch traute James ihm eines Tages zu, mit den Frauen alleine Zuhause zu bleiben. Er selbst hatte einen wichtigen Geschäftstermin, für den er einige Zeit verreisen musste. Das ganze wäre im Normalfall gar keine große Sache gewesen, wenn Viktor zuhause geblieben wäre. Doch diesmal sollte der Leibwächter seinen Herren begleiten. Insgesamt sollten sie eine Woche unterwegs sein. Und zum Erleichtern des Jungen verlief diese Woche ziemlich reibungslos. Es gab keine besonderen Zwischenfälle von Leuten, die es auf den ehemaligen Vampirjäger abgesehen haben könnten. Zumindest bis zum letzten Tag dieser Woche. Es war der Tag, an dem James und Viktor die Heimreise antraten. Am Abend erreichten sie das Anwesen der Familie, doch irgendetwas war seltsam. Jake beobachtete sie durch das Fenster in seinem Zimmer und bekam mit, wie die beiden Männer von vier düsteren Gestalten bedroht wurden. Schnell suchte er seine Pistole und rannte nach draußen, um ihnen zu helfen. Mrs. Kate kümmerte sich währenddessen um Mary, die darüber ziemlich aufgebracht war.

Draußen angekommen sah er grade, wie zwei der Gestalten sich über den Leibwächter hermachten. Der eine hatte ihm das Schwert in die Brust gerannt, der andere in seinen Hals gebissen. Sofort wurde dem Jungen klar, dass es keine Menschen sein konnten. Es handelte sich um Vampire, doch das störte ihn nicht im Geringsten. Die Vier hatten sich an seiner Familie vergangen – dafür werden sie büßen. Er entsicherte die Pistole und feuerte einen ersten zielsicheren Schuss auf den Kopf des Vampires ab, der sich grade mit Viktors Blut den Bauch vollschlug. James sah erst etwas überrascht zu dem Jungen, war dann aber erleichtert. Alleine hätte er es nicht geschafft, die jetzt noch verbleibenden drei Vampire zu erledigen.
Grade, als Jake auf den Kopf des anderen schießen wollte, machte dieser eine überraschende Wendung und schnellte auf die Haustür zu. Etwas überrumpelt folgte er dem Vampir mit dem Blick und entdeckte voller Entsetzen Mary, die in der Tür stand. Das Mädchen hatte sich große Sorgen um ihren langjährigen Spielkammeraden gemacht und hatte sich fest vorgenommen, ihm zu helfen. Zumindest machte sie mit dem Küchenmesser in der Hand genau diesen Eindruck. So schnell er konnte rannte Jake zu ihr. Er schrie sie an, sie solle schnell wieder nach drinnen gehen, doch das Mädchen war wie erstarrt. Der Vampir setzte mit seinem Schwert zum Schlag an und wenige Sekunden später war ein dumpfer Aufprall zu hören. Genau in dem Moment hatte James die beiden anderen Angreifer erledigt und drehte sich zu seiner Tochter und dem feinseligen Vampir. Er wurde etwas blass um die Nase, als er Jake auf den Boden knallen sah. Mary stolperte mit Tränen in den Augen nach hinten, das arme Mädchen war kreidebleich. Der Vampir lachte bei ihrem Anblick und wollte wieder zum Schlag ausholen, doch James konnte sein Leben vorher beenden.

Es dauerte einige Wochen, bis Jacob wieder zu Bewusstsein kam. Kaum hatte er die Augen geöffnet, viel ihm Mary auch schon weinend um den Hals. Sie hatte sich riesige Sorgen gemacht und dachte schon, er würde nie wieder aufwachen. Wenige Minuten später betrat auch James mit einem erleichterten Lächeln auf den Lippen das Zimmer. Er bat Mary kurz, sie allein zu lassen und setzte sich zu dem Jungen auf die Bettkante. James dankte ihm für das, was er getan hat. Die beiden redeten eine ganze Zeit lang und Mary lauschte an manchen Stellen heimlich an der Tür. In der Zeit, in der Jake noch im Bett bleiben musste, wich Mary ihm keine Sekunde lang von der Seite. Sie spielte mit ihm Brettspiele, sie sahen Filme oder lasen Bücher zusammen. Auch zum Schlafen ließ sie ihn nicht alleine, sie kroch einfach neben ihm ins Bett. Zu groß war ihr schlechtes Gewissen, dass er sich wegen ihr so schwer verletzt hatte.
Sobald er dann wieder auf den Beinen war, nahm James ihn von Zeit zu Zeit mit zu seinen Aufträgen. Der ehemalige Vampirjäger hatte es sich zur Aufgabe gemacht, kleineren Vampirfamilien zu helfen. Er hat durch die Vergangenheit bei einigen zwar immer noch keinen guten Ruf, die meisten in der Umgebung akzeptieren den Mann allerdings und sind ihm für seine Hilfe sehr dankbar. Er beschützt sie nicht nur vor den Jägern, sondern besorgt ihnen auch etwas zu Essen, wenn sie es nicht alleine schaffen. Dafür hat er mit dem Krankenhaus einen Vertrag geschlossen. Alle Menschen, die unheilbar krank waren und kurz vor dem Tod standen, durfte er zu den Vampiren bringen. Jake stellte sich gut bei dieser Arbeit an und mit 18 Jahren durfte er dann alleine losziehen, um seinesgleichen unter die Arme zu greifen. Mary hatte sich in der Zwischenzeit in einen Jungen verliebt, dem sie ein paar Mal in der Stadt begegnet war. Jacob war von diesem Kerl zwar auf Anhieb nicht besonders begeistert gewesen, nach einiger Zeit akzeptierte er ihn aber an ihrer Seite. Als Grund nannte er ihr auf Nachfrage allerdings nur, dass er sich freut, sie so überglücklich zu sehen. Mary war von seinen Worten etwas verunsichert, denn seit sie ihren Freund hatte, zog sich Jake immer mehr von ihr zurück. Er verbrachte neuerdings sehr viel Zeit mit dem Trainieren oder war mit ihrem Vater unterwegs.

Bei einem gemeinsamen Abendessen fragte James den Vampir, was er für die Zukunft denn so geplant hätte. Etwas verwundert sah Jake ihn an, er wusste darauf nicht so recht eine Antwort. Eigentlich hatte er damit gerechnet, für immer bei dieser Familie zu bleiben. Immerhin haben sie ihn damals aus dem Waisenhaus freigekauft – er war praktisch so etwas wie ihr Besitz. Doch James schüttelte nur schmunzelnd den Kopf. Am Anfang hatte er es zwar noch ganz genau so gesehen, doch diese Meinung hatte sich über die Jahre stark geändert. Er sah Jacob mittlerweile nicht mehr als einen Bediensteten, sondern als seinen eigenen Sohn an. Und seine Frau stimmte ihm in dieser Sache zu. Jacob sollte, wie jeder andere Erwachsene auch, sein eigenes Leben führen dürfen. Nach einer langen Diskussion beschlossen sie schließlich, dass er in einer Woche aufbrechen würde. Wohin genau, das wusste er noch nicht. Aber das war nicht weiter schlimm, immerhin gab es auf der Welt genug zu sehen. Und James würde dafür sorgen, dass es ihm auf der Reise an nichts mangelt.
Am Ende der Woche war es schließlich soweit. Die gesamte Familie versammelte sich, um ihn zu verabschieden. Mary weinte wie ein Wasserfall, wurde dann aber von ihrem Freund getröstet. James hatte noch ein kleines Geschenk vorbereitet und überreichte Jake eine neue Pistole. Die Alte hatte schließlich schon einige Jahre auf dem Buckel und man wusste nie, was für gestalten man auf einer Reise so begegnen würde. Zum Abschied gab Mary ihrem großen Bruder noch einen Kuss auf die Wange, danach verschwand er mit seinem Rucksack am Horizont.


Jacob reiste durch viele Länder, lernte dort viele unterschiedliche Leute kennen und half, wo er konnte. Es war erstaunlich, wie viele Vampire es auf den unterschiedlichen Kontinenten gab – und sehr viele von ihnen wurden nicht akzeptiert, wo sie wohnten. Doch daran würde sich wahrscheinlich nie etwas ändern. Zumindest dachte er das, bevor er von einer jungen Dame von einer Insel namens Isola erfuhr. Neugierig, wie es dort wohl so seien könnte, machte er sich auf den Weg zur besagten Insel und erreichte sie nach wenigen Tagen. Die Frau, die ihm von der Insel erzählte, begleitete ihn noch eine Weile und führte ihn etwas herum, musste dann aber überraschend aufbrechen. Doch das störte Jacob nicht weiter, denn so konnte er sich die Insel in aller Ruhe ansehen. Eigentlich war es hier gar nicht so schlecht, besonders das Waisenhaus auf der Insel war interessant. Dort lebten keine Menschen, sondern Wesen unterschiedlichster Art. Es war faszinierend zu sehen, wie sie miteinander umgingen. Es war so anders, im Vergleich zu dem, war er erlebt hatte. Und kurzerhand beschloss er, an dem Leben in diesem Waisenhaus teilzunehmen.

Shortfacts zur Vergangenheit:
- 1991: Geburt
- 1991-1994: Lebte mit Bruder und Mutter bei einem Wanderzirkus voller Vampire, eine alte Dame kümmerte sich um die Kinder
- 1995: Die alte Dame verstarb, die Mutter kümmerte sich von da an um die Jungs. Sie benutze die Kinder, um Geld zu verdienen – sperrte sie in einen Käfig, damit sie sie nicht nerven konnten und ließ sie in der Manege Tricks aufführen
- 1996: Zirkus wurde von Vampirjägern überrannt. Jacob und sein Bruder schafften es aus dem Käfig und rannten weg, während ihre Mutter von Vampirjägern angegriffen wurde. Am nächsten Tag ging Jacob zurück zum Zirkus, jedoch waren alle Verschwunden.
- 1996-1998: Lebte alleine auf der Straße und schaffte es halbwegs, sich durchzuschlagen. Wurde von anderen Vampirkindern immer wieder schikaniert und geärgert.
- 1998: Wird von einer jungen Vampirin vor weiteren Hänseleien beschützt und schließlich in ein Waisenheim gebracht, in dem er von da an wohnte.
- 1998-2000: Lebte in dem Waisenheim, wurde aber auch hier von den Kindern geärgert. Schob es darauf, dass sie bestimmt Angst vor einem Vampir haben. Machte für die Kinder sehr viel Unsinn und bekam dafür immer wieder ärger.
- 2000: Angestellte und Kinder verschwanden aus dem Heim. Angestellte wurden gefeuert, Kinder verkauft. Jacob wurde von der Familie Chandler adoptiert, er sollte ein weiterer Bediensteter der Familie werden.
- 2000-2006: Lernte bei der Familie sehr viele Dinge, wurde der beste Freund der Tochter. Hatte Klavier- und Privatunterricht und bekam von der Hausdame auch vieles beigebracht. Die Familie sah ihn immer weniger als einen Bediensteten, sondern als ein vollwertiges Mitglied an.
- 2006: Lernte den Umgang mit einer Pistole und auch bekam das Kämpfen beigebracht – ebenso den Umgang mit seinen Fähigkeiten. Vater und Leibwächter verreisten eine Woche, wurden bei ihrer Rückkehr von vier Vampiren angegriffen. Jacob wurde schwer verletzt, als er Mary vor einem Angriff beschützt hatte, kam jedoch nach ein paar Monaten wieder auf die Beine.
- 2007: Jacob durfte den Vater bei seiner Arbeit unterstützen und half bedürftigen Vampirfamilien.
- 2009: Er durfte endlich alleine losziehen und seine Arbeit machen. Mary lernte in diesem Jahr einen Freund kennen, den Jake nach einiger Zeit akzeptierte. Bei einem Abendessen wurde Jake nach seinen Zukunftsplänen gefragt und sie beschlossen gemeinsam, dass der Vampir sein eigenes Leben führen sollte. Er bekam zum Abschied genug Geld für die Reise und ein Geschenk mit auf den Weg.
- 2009-2015: Reiste durch viele Länder und half den Vampiren, wo er nur konnte. Erfuhr durch eine Frau von der Insel Isola und machte sich umgehend auf den Weg. Dort angekommen beschloss er, in dem Waisenhaus anzufangen und die Kinder dort zu unterstützen.


» Fähigkeiten «


Stärken:
- Muskelkraft
- Schnelligkeit
- Kampferfahren
- begabter Koch
- ehrgeizig
- loyal
- Klavier spielen
- guter Wahrnehmungssinn, auch bei Dunkelheit

Schwächen:
- Raucher
- verträgt kaum Alkohol
- Ailurophobie
- Selbstüberschätzung
- Reizbarkeit
- zeitweise fehlendes Taktgefühl
- Sonnenlicht außerhalb der Insel
- kann sich nicht mehr an die ersten 5 Jahre seiner Kindheit erinnern

Besondere Fähigkeiten:
- Reflektionsmagie: Jacob ist in der Lage, mit dieser Magie eine Art Hülle um sich oder einen anderen zu erschaffen. Diese Hülle hält jeglichen Schaden ab, egal ob magisch oder physisch. Jedoch kostet sie den Vampir sehr viel Kraft, sodass er sie so gut wie nie einsetzt. Es ist einfach zu anstrengend.

- verbesserte Sinne: Besonders in der Dunkelheit fällt es dem Vampir einfacher als  anderen, sich zurechtzufinden. Er ist die meiste Zeit nur nachts unterwegs gewesen, somit haben sich seine Augen an die Finsternis gewöhnt. Auch sein Gehör ist empfindlicher als das normaler Menschen, sodass es schwer wird, sich heimlich anzuschleichen.



» Der gute Job «


Tätigkeit auf Isola: Erzieher

Schule und Ausbildung: Der Brite bekam Privatunterricht und wurde anschließend von seinem Adoptivvater zu einem guten Kämpfer ausgebildet, der die Aufgabe hatte, schwächeren Vampiren zur Hand zu gehen.

Bisherige Joberfahrungen im selben Bereich: Bereits in jungen Jahren wurde ihm die Aufgabe übertragen, sich um ein kleines Mädchen zu kümmern. Es war zwar kein wirklicher Job, jedoch fehlte es dem Mädchen dank ihm nie an etwas.

Bisherige Joberfahrungen in anderen Bereichen: Auf der Jagd nach Vampirjägern stellte sich Jacob immer sehr gut an.



» Outgame «


Charakteravatar: Gilbert Nightray – Pandora Hearts
Zweit- oder Drittaccount: ///
Erreichbarkeit bei Inaktivität o.ä: E-Mail
Regelpasswort: Ja
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Leviathan
Sternenklasse Schüler
Sternenklasse Schüler
avatar

Zen 43
Anmeldedatum : 10.10.09
Alter : 26
Ort : Graz

Miniprofil
Outfit etc.: Mattis Spenden [Jeans, weißes Newcastle Shirt, schwarze Lederjacke] +Stiefel

BeitragThema: Re: Jacob Chandler   Mi 20 Jun 2018 - 9:55

Ein sehr ausführlicher Steckbrief, dem es an nichts fehlt. Habe also nichts einzuwenden :D

Untergebracht wird Jacob übrigens direkt im neuen Wohnheim.

In diesem Sinne: Viel Spaß beim Posten!

Angenommen










Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 

Jacob Chandler

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» 3-Bilder-Voting

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Shima no Koji ::  :: Lehrer etc.-