StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Neueste Themen
A oder B?
Ich...
Duck or Goose?
Rosenverteilung
Die nächste Person
Liebste Mutter,... [Tagebuch einer männlichen Nixe]
Vor der Schule
» Frag den Charakter «
Jubilee Maria Taylor
Vor dem Waisenhaus [Das Gelände]
von Lisanna
von Lisanna
von Lisanna
von Lisanna
von Lisanna
von Lavinia Efe
von Julia Bardera
von Jubilee Taylor
von Jubilee Taylor
von Matthew Mason
Heute um 0:59
Heute um 0:56
Heute um 0:53
Heute um 0:51
Heute um 0:50
Heute um 0:06
Gestern um 22:01
Gestern um 18:05
Gestern um 17:03
Gestern um 15:04

Teilen | 
 

 Supermarkt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
AutorNachricht
Bürgermeister Koji

Zen 112
Anmeldedatum : 10.10.09

Miniprofil
Outfit etc.:

BeitragThema: Supermarkt   Sa 21 Nov 2009 - 13:20

das Eingangsposting lautete :

Supermarkt



Öffnungszeiten:
Mo. - Fr.
08:00 - 21:00
Sa.
10:00 - 17:00


Keine Zeit für ein Restaurant? Also keine Sorge, denn hier im Supermarkt findet man alles was die Beisserchen brauchen. Es ist ein relativ kleiner und enger Supermarkt mit einigen Gängen und Abteilungen und grellem Licht. Diebstahl unmöglich.

Spoiler:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

AutorNachricht
Saiyana Sylfaena
Sternenklasse Schülerin
Sternenklasse Schülerin
avatar

Zen 221
Anmeldedatum : 01.06.14
Alter : 22

Miniprofil
Outfit etc.: Schuluniform

BeitragThema: Re: Supermarkt   Sa 29 Nov 2014 - 20:40

Saiyana schaute schüchtern zu Boden, als Cain einige Passanten daran hinderte gegen sie zu rennen. Sie fühlte sich so unglaublich wohl und beschützt bei Cain, dass sie es niemals wieder missen möchte. Sie waren vor einem Konsolen stand und während Cain ein wenig mit dem Verkäufer geredet hatte hatte sich Saiyana ein wenig umgeguckt, doch zum Glück brauchte Cain nicht lange und umarmte dann Saiyana, wobei sie dann schon wieder rot wurde, denn einige Leute um sie herum schauten sie interessiert an. Sie schauten sie halt an als wären sie ein Päärchen. Das Gefühl war für Saiyana so ungewohnt. Sie wurde noch nie so angeschaut und es fühlte sich lustig an.
Nein ich brauch nichts. Flüsterte sie dann in sein Ohr, denn warum sollte sie es laut sagen, wenn sie sich so nahe waren? Sie schaute dann um sich um zu schauen wo die Kasse war. Sie mussten quasi noch einmal durch den ganzen Laden gehen, bis sie die Kasse erreicht hatten. Saiyana nahm wieder Cains Hand und fing an, etwas langsamer durch die Reihen zu gehen. Sie hatten es ja eigentlich nicht eilig und sie wusste selber auch nicht wirklich, warum sie unbedingt so schnell hierhin wollte. Ein wenig fasziniert schaute sie durch die Gegend und die ganzen bunten Artikel an. Erst waren dort Lebensmittel, dann irgendwann Shampoo und dann blieb ihr Blick an etwas hängen, was ihr Kopf knallrot werden ließ. Es waren Kondome, aber schnell schaute sie wieder zu Boden und hoffte, dass es Cain nicht mitbekommen hatte.










Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Supermarkt   Sa 29 Nov 2014 - 20:55

Sie war nur meinetwegen hierher mitgekommen und wollte eigentlich nichts aber wieso hatte sie dann so sehr gehetzt, zumindest fragte ich mich das.Nun wanderte mein blick durch den laden und blieb an der Kasse hängen, ich seufzte einen Moment und dann blickte ich zu Saya welche einmal wieder rot geworden war.Nur den Grund dafür hatte ich nicht verstanden dann versuchte ich ihren blicken zu folgen und sah das sie die Kondome entdeckt hatte.
Nun musste ich schon ein wenig lachen, sie war so schüchtern und dann blickte sie auf Kondome und wusste wahrscheinlich nicht mehr an was sie nun denken sollte.Aber so einfach konnte ich es ihr nicht machen, nun stellte ich mich hinter sie, umarmte sie zärtlich und flüsterte ihr ins Ohr.
Soll ich dir welche kaufen?
Dann verharrte ich so einen Moment und sah mich noch einmal um, ich hatte eigentlich erwartet das es hier ein wenig mehr Auswahl geben würde aber man fand beinahe alles was man zum Überleben brauchen würde.Unter anderem sah ich einen Getränkekühler samt ordentlicher Bestückung mit Cola Flaschen. Nun musste ich grinsen als ich mich daran zurück erinnerte wie ich Kitsune die Cola in die haare geschüttet hatte , ich war eben ein gemeiner Mensch. Oder eher Magier aber das tat nicht viel zur Sache in diesem Fall., also schnappte ich mir eine davon und noch ein Päckchen Zigaretten und wartete an der Kasse auf Saya.
Nach oben Nach unten
Saiyana Sylfaena
Sternenklasse Schülerin
Sternenklasse Schülerin
avatar

Zen 221
Anmeldedatum : 01.06.14
Alter : 22

Miniprofil
Outfit etc.: Schuluniform

BeitragThema: Re: Supermarkt   Sa 29 Nov 2014 - 21:04

Natürlich hatte Cain es bemerkt und gemeinerweise hatte er sich hinter sie gestellt, sie zärtlich umarmt und ihr dann etwas ins Ohr geflüstert, weswegen sie die Luft anhielt und so rot wurde wie noch nie. Zwar hatte Cain sie schon längst losgelassen und sich was anderes gekauft und hatte an der Kasse auf sie gewartet, doch sie war immer noch ein wenig neben der Spur und schaute auf die Kondome, dann auf Cain. Immer noch mit hochrotem Kopf stand sie dort und blieb eine Weile, bis sich schon welche hinter Cain an die Schlange angestellt hatten. Sie zuckte zusammen und wie aus der Hypnose aufgewacht rannte sie zur Kasse und stellte sich nah an ihn heran. Du hast doch bestimmt welche sagte sie leise und hustete dann, als sie bemerkte, dass sie es nicht nur gedacht hatte. Hoffentlich würde ihr Husten von ihren Worten ablenken und sie vergessen lassen.
In letzter Zeit war ihr so einiges tollpatschiges passiert. Erst das Eislaufen in den Schneehaufen, dann das Scheiße und nun auch noch dieser Satz. Wenn sie bei Cain war dachte sie halt ab und zu zu viel nach und sprach auch mehr als sonst. Auch meist komischere Sachen, die sonst niemals ihre Lippen verlassen würden.










Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Supermarkt   Sa 29 Nov 2014 - 21:20

Nun war Saya endlich gekommen und ich nickte sie auf ihre frage hin an und dachte nach wo ich die noch einmal hingelegt hatte.
Aber dann wusste ich es wieder ich hatte sie in meinem Geldbeutel, nun bezahlte ich und zeigte Saya die zwei Kondome welche ich noch in meinem Geldbeutel hatte.
Dann umarmte ich sie sanft und blickte nach draußen, was wollten wir nun tun und wollte sie auf den Weihnachtsmarkt zurück wo so viele Leute dort waren.
Es war schon blöd das jemand wie sie zu solchen Menschenmassen musste, aber so war das Wichteln nun einmal und es würde sich nun nicht mehr ändern lassen.
Dazu war es leider zu spät denn das Wichteln hatte schließlich begonnen, ich hatte eben Glück gehabt mit dem welchem ich ein Geschenk besorgen musste und ich wusste dabei nicht einmal wem sie es schenken sollte.Aber es war mir im Prinzip egal denn ich würde sie begleiten bis dahin so das ihr nichts passieren konnte.Das Problem war das sie eben Schmerzen hatte wenn sie jemanden berührte und niemand außer ein paar wenige wussten davon, ich persönlich hatte es ja auf meine weise gelöst aber viel mehr war nicht mehr möglich.Ich konnte nicht anderen helfen meiner Freundin näher zu kommen, ich musste mich schließlich nicht ins eigene Fleisch schneiden und das hatte ich für Saya oft genug getan auch wenn es für sie sicherlich in die Vergangenheit abgerutscht war.
Wohin willst du nun ?



Cola -               3 Zen
Zigaretten -       6Zen
Konsolenspiel -  40 Zen

Bezahlt
Nach oben Nach unten
Saiyana Sylfaena
Sternenklasse Schülerin
Sternenklasse Schülerin
avatar

Zen 221
Anmeldedatum : 01.06.14
Alter : 22

Miniprofil
Outfit etc.: Schuluniform

BeitragThema: Re: Supermarkt   Sa 29 Nov 2014 - 21:34

Saiyana sah die zwei Kondome in Cains Geldbeutel und ihre Augen weiteten sich ein wenig. Hatte er sowas geahnt? War er immer so vorbereitet? Nun wurde sie schon ein wenig nervös und ihr Schweif wedelte schnell nervös von einer zur anderen Seite. Ich muss noch auf den Weihnachstmarkt das Wichtelgeschenk besorgen. Sagte sie und lächelte ein wenig schwach. Ihre Motivation war ein wenig abgeklungen, da sie nicht so wirklich auf die Menschenmassen stoßen wollte, aber es war immer hin nicht das erste Mal und damit würde sie auch fertig werden. Vielleicht können wir ja auch noch was warmes trinken oder so. sagte sie und lächelte Cain wieder an und schnappte sich seine Hand, nachdem er alles eingepackt und das Wechselgeld zurück gepackt hatte. Vielleicht würde er ja gar nicht Händchen halten wollen? Sie wusste es nicht aber wenn nicht würde er sich sicherlich schon melden und langsam schlenderte sie in Richtung Weihnachtsmarkt.

- > Weihnachtsmarkt










Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Supermarkt   Sa 29 Nov 2014 - 21:45

Sie sah so süß aus, wenn sie sich Gedanken über dinge machte welche sie nicht kannte und wovor sie eigentlich wohl ein wenig angst hatte.Dieses mal hatten sich ihre Augen geweitet und ihr Schweif bewegte sich viel mehr als vorher, ich fand es dennoch ein wenig seltsam wie uns die Leute anstarrten.Es war nicht dasselbe was ich kannte, also der blick mit welchem man paare normalerweise anblickte.Andererseits gab es einige Unterschiede zwischen uns und normalen paaren, ich war um einiges größer als sie und sie war irgendeine Art Tiermensch.
Zumindest war das meine Vermutung aber ich musste da später noch einmal nachhaken.
Dann schnappte sie sich meine Hand und wir bewegten uns langsam Richtung Weihnachtsmarkt. Was sie wohl kaufen würde, ich tippte auf eine Mütze oder einen schal oder so was. Aber das war sicher davon abhängig wen sie beschenken wollte, ich im Gegenzug wusste das ich nichts bekommen würde was dem wert meines Geschenkes gleichkommen würde.

Tbc : Weihnachtsmarkt
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Supermarkt   So 21 Dez 2014 - 16:45

cf: Bambuswald

Ich hatte den Wald hinter mir gelassen und war nun wieder inmitten der Weihnachtlich dekorierten Stadt unterwegs. Die Leute hier schienen immer noch total auf diesen Brauch mit dem Weihnachtsmarkt abzufahren. Erst jetzt, bei Tageslicht, fiel mir auf das es doch schon ziemlich voll war. Ich hoffte nur, dass es nicht auch im Supermarkt so voll ist. Schon alleine der Gedanke dass ich mindestens eine halbe Stunde an der Kasse stehen würde schreckte mich ganz schön ab. Aber wer Hunger hat muss da durch! Abgesehen davon würde ich zuhause ja selber kochen. Ich brauchte nur die Zutaten.
Schließlich, nach einem mittleren Fußmarsch durch die Stadt kam ich am Supermarkt an und trat ein. Es war nicht gerade viel los, zu meinem Glück. Es waren nur ein paar Leute da und auch sie kauften nur ein paar Kleinigkeiten. Kekse, Muffins, Schokolade. Solche Sachen eben. Mein Einkauf würde da wohl eine ziemliche Überraschung für die Kassiererin werden.
Den Eingang hinter mir lassend schnappte ich mir einen Einkaufskorb und steuerte ich direkt auf die Zutaten-Abteilung zu, wo ich auch erst einmal nachdenklich stehen blieb. Erst jetzt fiel mir auf das ich mir gar nicht überlegt hatte, was ich kochen wollte. Nachdenklich legte ich meine Hand ans Kinn an und brachte mit dieser nachdenklichen Pose meine Unentschlossenheit deutlich. "Mhhhh..."  , grübelte ich vor mich hin und ließ meine Augen zuerst etwas zwischen den einzelnen Gemüsesorten hin und her wandern. Vielleicht sollte ich dieses mal etwas vegetarisches Kochen? Oder doch eine gute Kombination aus Fleisch und Gemüse? Kurz wanderte mein Blick zur Fleisch-Theke, dann wieder zurück zum Gemüse. "Beides.", sagte ich zu mir selbst und griff eine Zucchini aus der Box um sie genauer zu betrachten.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Supermarkt   So 21 Dez 2014 - 17:20

cf: Mitten im Wald - Bambus?! (Bambuswald)

Ich tat es der vermuteten Miss Lunatique gleich, indem ich ebenfalls den Supermarkt betrat. Es war ziemlich was los, was mich nicht sonderlich fröhlich und milde stimmte. Der Geruch hingegen, der in der Luft lag, war da was ganz anderes. Es hatte so etwas von Zimt, aber auch Kerzenwachs. Außerdem war es schön warm hier drin im Gegensatz zu der schrecklichen Kälte da draußen, bei der man sich nur Frostbeulen holen würde.
Irgendwann entdeckte ich sie zwischen all den Regalen, die sich in einer Reihe, wie ein Dominospiel, fanden. Sie stand vir dem Regal mit den verschiedenen Gemüsesorten, die sie hier verkauften. Der Anblick machte mich richtig hungrig. Das Problem, war nur, dass ich kein Geld dabei hatte. Ich steuerte auf sie zu und blieb kurz hinter ihr stehen, bevor ich meinen Mund aufmachte: "Miss Lunatique?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Supermarkt   Mo 22 Dez 2014 - 0:03

Gerade als ich die Zucchini wieder weggelegt hatte und nach einem anderen Gemüse greifen wollte, hörte ich eine Stimme die meinen Namen rief. Mit einem Fragenden Ton und "Miss Lunatique?" kündigte sich schon das Desaster an. Dazu musste es ja jetzt ausgerechnet im Supermarkt kommen. Richtig geil! - nicht.
Wie erstarrt blieb ich stehen. Etwas zögernd drehte ich meinen Kopf zur Seite um die Person die mich beim Namen nannte aus dem Augenwinkel sehen zu können. Es war schon wieder der Schüler aus dem Wald. Na super! Dieses Mal aber hatte er meinen Namen erraten bzw. er wusste nun wer ich bin. Mit dem Korb in der Hand drehte ich mich zu ihm um. "J-ja?", gab ich etwas zögernd von mir und seufzte. Nun wusste es jemand. Am liebsten hätte ich mich jetzt unsichtbar gemacht oder so. Aber über solche Fähigkeiten verfügte ich leider nicht.
Eine gefühlte Ewigkeit stand ich schweigend vor ihm. "Was gibt es?", fragte ich dann einfach mal aus dem nichts heraus. Mir war klar worauf er hinaus wollte, oder zumindest glaubte ich zu wissen was jetzt eigentlich von seiner Seite aus kommen würde. Nämlich Fragen, über Fragen, über Fragen. Und eventuell die Aufforderung mich zu Rechtfertigen. Das Problem war im Moment nur, bis auf meinen Geistigen Zustand war ich ein Kind und außerhalb der Schule hatte ich ihm auch rein gar nichts zu sagen. Als ob ich das auch wollte. Ich war ja immer die Lehrerin die mit einem Lächeln bis über beide Ohren überall auftauchte, egal wie blöd der Tag lief.. Dementsprechend verwirrend musste es sein mich nun so gereizt, wütend und energisch zu sehen. Abgesehen vom Temperament, das habe ich sonst auch. Es war nur in diesem Fall weniger galant verpackt gewesen und Schülern gegenüber habe ich nur Temperament wenn sie permanent den Unterricht stören.
"Also? Wie kann ich dir nun helfen?", fragte ich nochmals wie kurz zuvor und gestand mir schon im Kopf meine "Niederlage" ihm gegenüber ein.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Supermarkt   Mo 22 Dez 2014 - 1:24

Es dauerte eine Weile, bevor sie sich leicht in meine Richtung drehte, weshalb ich schon daran gedachte, ihr auf die Schulter zu tippen. Nicht nur, dass ich eben eine Bekannte von mir angeschrien hätte, nein, sie hätte auch meine Lehrerin sein können. Deshalb war es auch wichtig zu wissen, ob sie es war oder nicht. Obwohl, eigentlich zweifelte ich erst gar nicht mehr daran, dass sie Miss Lunatique war. Ohne, dass ich es zu erwarten vermögte, drehte sie sich nun ganz zu mir um. Auch ihre Stimme als ein weiterer Punkt, dass sie es war, sowie das Wort, welches in ibr ertönte.
Irgendwie war mir die ganze Situation so peinlich, dass ich vermutlich rot geworden sein musste. Ich stand im Supermarkt vor meiner Lehrerin, die allem Anschein noch jünger war, als ich und davor scheute, ihre wahre Identität preiszugeben. "Ich ähm, also ich wollte mich nur dafür entschuldigen, dass ich Sie vorhin so angeschrien habe. Ich meine, Sie sind meine Lehrerin und eigentlich würden Sie mir in der Schule dafür wohl solche Strafen erteilen, dass ich um Milderung bitten würde. Auch, wenn ich nicht ganz verstehe, wie Sie das gemacht haben, denn eigentlich sind Sie ja älter." , antwortete ich auf die Frage, die sie mir zweimal gestellt hatte, weil ich zu überrascht war, um direkt beim ersten Mal zu antworten. Erst jetzt fiel mein Blick in ihren Einkaufskorb, indem sich nur eine Zucchini befand. Ich mochte diese Dinger nicht. Ich mochte allgemein nicht viel Gemüse, aber Zucchini gehört da schon zu den schlimmsten. Dennoch, es war mir wichtig meinen guten Ruf als hilfsbereiter Mensch beizuhalten, sodass ich mich irgendwie revangieren sollte, auch wenn es etwas konfus war, wenn man mal bedachte, dass sie mich unterrichtete in der Schule. "Könnte ich mich vielleicht revangieren und mich bei Ihnen entschuldigen, indem ich Ihnen bei Ihrem Einkauf helfe?", fragte ich also. Just in diesem Moment fiel mir auf, dass ich sie automatisch nicht mehr duzte sondern siezte. Doch war es nicht weniger bizarr, als die Tatsache, dass ein Schüler seiner Lehrerin Hilfe beim Einkauf bot.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte


BeitragThema: Re: Supermarkt   

Nach oben Nach unten
 

Supermarkt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 4 von 6Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter

 Ähnliche Themen

-
» Der Supermarkt

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Shima no Koji ::  :: Stadtzentrum :: Einkaufsstrasse-