StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Neueste Themen
Vor dem Waisenhaus [Das Gelände]
Vor der Schule
Schwer Verliebt [Roman] [FSK 16]
» Frag den Charakter «
Was hört ihr gerade?
^<v Spiel
Die nächste Person
Kleiner Rosengarten
Westflur
Ostflur
von Kazuya Kouya
von Julia Bardera
von Isalija
von Shiina Mashiro
von Mathéo Tristam
von Evangeline Usagi
von Evangeline Usagi
von Leviathan
von Leviathan
von Leviathan
Heute um 0:48
Gestern um 23:41
Gestern um 23:39
Gestern um 21:10
Gestern um 18:43
Gestern um 17:27
Gestern um 17:26
Gestern um 11:44
Gestern um 11:21
Gestern um 11:16

Teilen | 
 

 Vor dem Waisenhaus [Das Gelände]

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... 25 ... 49  Weiter
AutorNachricht
Leviathan
Sternenklasse Schüler
Sternenklasse Schüler
avatar

Zen 33
Anmeldedatum : 10.10.09
Alter : 26
Ort : Graz

Miniprofil
Outfit etc.: Mattis Spenden [Jeans, weißes Newcastle Shirt, schwarze Lederjacke] +Stiefel

BeitragThema: Vor dem Waisenhaus [Das Gelände]   So 29 Jan 2012 - 14:39

das Eingangsposting lautete :

Vor dem Waisenhaus



Das Waisenhaus ist ein gigantisches Gebäude, das vorallem in der untergehenden Abendsonne sehr einladend wirkt. Links vom Hauptgebäude, in welchem die normalen Zimmer der Jungen und Mädchensind, befindet sich der Neutrakt und hinter dem Hauptgebäude haben die Badehäuser samt Aussenbad ihren Platz gefunden. Der Platz vor dem Waisenhaus ist sehr gross, sogar ein Basketballkorb hat hier noch hingepasst.
Im obersten Geschoss des Neutraktes befinden sich die Zimmer der Erzieher!
Die Treppe ausserhalb ist lediglich ein Fluchtweg und darf in der Regel auch nur als ein solcher genützt werden.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

AutorNachricht
Levi (alt)
avatar

Zen -2
Anmeldedatum : 20.10.09

Miniprofil
Outfit etc.: siehe Sig

BeitragThema: Re: Vor dem Waisenhaus [Das Gelände]   Sa 11 Feb 2012 - 14:32

pp: Klassenzimmer der Sternenklasse

Während der Nephilim über einige Dächer flatterte blinzelte er hin und wieder nach unten - die unsichere und angespannte Athmosphäre war bereits deutlich zu spüren. Hier und da liefen vereinzelt Menschen rum, die auf dem Weg zur Schule waren, wo sich das Evakuierungszentrum für sie befand. Auch einige Schüler schienen planlos und rannten verwirrt umher. Auch Kurya Kenichi hatte Leviathan wahrgenommen, der relativ selbstsicher umherschlenderte, mit seinem kleinen netten Spielzeug im Schlepptau. "Bestimmt bei den Angreifern..", nuschelte der Schwarzhaarige zu sich selbst, ehe sich seine Flügel etwa 3 Meter ober des Erdbodens wieder verabschiedet hatten und der Junge aus dieser Distanz auf den Boden sprang und auf beiden Beinen, neben ein paar Gestalten, darunter einem Mädchen mit lila Haaren, landete. "Bin auch bei euch.", so grüsste er kurz die Runde, direkt nachdem sich jemand zu Wort gemeldet hatte und darum hoffte, dass die Gruppe noch wachsen würde. Levi blickte sich um - ausser Arisa, die auf einer Bank sass und etwas betrübt wirkte, kannte er niemanden wirklich. "Was müssen wir jetzt tun?"
Da alle etwas teilnahmslos rumstanden oder sassen, hatte bestimmt niemand eine Ahnung, was er nun tun sollte oder was ihm vielleicht erwarten würde. Auch Leviathan wusste es nicht, woher auch? Es war das erste Mal, dass er mit so einer Schlacht konfrontiert wurde. Letzendlich blieb ihm nicht viel übrig ausser darauf zu hoffen, dass seine Heilmagie ausreichen würde.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Vor dem Waisenhaus [Das Gelände]   Mo 13 Feb 2012 - 15:38

Ich hatte meine Augen geschlossen und lauschte den sonstigen Geräuschen der Natur. Zumindestens versuchte ich es, denn da war absolut gar nichts zu hören. Ich wünschte mir, ich wäre auch ein Vogel der jetzt einfach fortfliegen konnte, weit weg von diesem Platz der bald ein Ort des Grauens werden würde. Ob diese komischen Wölfe schon Leute angegriffen hatten? Und woran würden wir sie übehaupt erkennen. Vielleicht sahen sie genauso aus wie wir und greifen uns ganz plötzlich an. Mein Blick fiel auf den blonden Jungen. Selbst er könnte ein Werwolf sein.
Doch bevor ich ihn irgendwie anfallen konnte, [was ich mit Sicherheit soundso nicht getan hätte], stellte sich die Schulärztin vor. Anscheinend war sie unsere Gruppenleiterin. Und wirklich glücklich über den Zustand hier sah sie auch nicht aus. Ich blickte mich kurz um und stellte deprimiert fest, dass es so gut wie keine Heiler gab. Traurige Bilanz, waren hier alle etwa so unglaublich kampfwütig? Ich jedenfalls musste wohl sehr verletzlich aussehen, denn Amélie, so wie die Ärztin hieß, sprach mich an. "Ehm...",schüchtern blickte ich sie an und meinte in einem leblosen, abwesenden Ton: "Klar, ist alles Ordnung. Ich bin total wild darauf Verletzte Leute einzusammeln und den Geruch von frischen Blut zu riechen.". Ernst sah ich sie an und dann ganz schnell wieder weg. Beruhig dich, Arisa, alles wird gut. Tiiief einatmen...und lächeln! Mit einem, wahrscheinlich irren Blick a lá Grinsekatze aus Alice im Wunderland, sah ich Miss Amélie wieder an. "Naja, wir schaffen das schon!". Und natürlich musste jetzt so ein lahmer Spruch kommen. Glückwunsch!
Ehe dieser Moment in peinliches Schweigen ausartete, hörte ich eine bekannte Stimme. Levi! Nie war ich glücklicher eine bekannte Person zu sehen. Gut, bis auf den Moment wo ich Misu heute getroffen hatte.
"Warten bis wir die ersten Leichen wegtransportieren dürfen, was denn sonst?",meinte ich zu ihm, immernoch mit dem wahnsinnigen Cheshire Cat Blick. Wieso hab ich mich nie auf so eine Rolle beworben, das wäre perfekt für mich.
"Ich denke nicht, dass noch sehr viel mehr kommen....",sagte ich ehrlich zu Frau Ärztin. "Aber es fehlt auch noch jemand aus meiner Klasse.". Mhm, Takeru wollte doch auch zu den Heilern. Wahrscheinlich konnte er sich einfach nicht von seiner Geliebten trennen. ~ Hach ja, muss Liebe schön sein. Oder einfach nur ätzend, weil man sich dann nicht konzentrieren kann, sondern ständig nur an den oder die Andere denken muss. Ich verzog den Mund und war der Meinung, dass ich langsam aber sicher zu einer frustrierten Jungfer mutierte. Was mussten auf dieser Insel auch aller zwei Minuten irgendwelche glücklichen Päärchen an einem vorbeilaufen? Also sollte ich wohl froh sein, dass nun Chaos, Angst und Furcht herrschte. Aber das war ich nicht. Denn bis vor einigen Monaten lief mein komplettes Leben noch so und eigentlich war ich ganz zufrieden, dass ich an diesem Ort davon abgelenkt wurde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Vor dem Waisenhaus [Das Gelände]   Mo 13 Feb 2012 - 19:54

Noch immer war der Blonde hin und weg von der Lilahaarigen vor sich. Schließlich gab es nicht sehr viele von seiner Rassenart und es war immer wieder schön einen Gleichgesinnten zu treffen. Die Freude konnte ihm nun keiner nehmen! Nicht einmal diese gefährlichen Schoßhündchen. Doch um ihr nicht mehr so nahe zu treten ging er einen Schritt zurück, denn verschrecken wollte er sie auf keinen fall. Leidesgenossen? Fragend schaute er Ria an. Sie schien ihre Rassenart wohl nicht zu mögen, doch da würde er irgendwann genauer nach fragen. Wenn er es nicht vergessen sollte! Der Dämon flirtete noch ein bisschen und verschwand Richtung Bahnhof. Etwas besorgt schaute er hinterher, doch warum konnte er sich selbst im Moment nicht erklären. Plötzlich hatte er so ein mulmiges Gefühl und am liebsten wäre er ihm hinterher gerannt.. einfach um in der Nähe zu sein, doch der Blonde konnte sich sicher selbst verteidigen. Es sei denn es war nur heiße Luft was er dauernd von sich gab. Mürrisch verzog er seine Lippen etwas und schaute wieder zu Ria, um dann fies grinsend etwas von sich zu geben. Seine Flirtsprüche könnten auch besser sein! Kurz lachte der Kleinere auf, da er von einem charmanten Perversling was besseres erwartet hätte. Vielleicht war ihm im Moment einfach nichts besseres eingefallen, doch kaoru glaubte nicht wirklich daran das er bessere drauf hatte. Als der Blondhaarige nun nicht mehr in Sichtweite war stießen noch ein paar andere Wesen zu den beiden und sogar eine Schulärztin. Lächelnd begrüßte er alle und hob die Hand. Hallo Leute! Ich heiße Kaoru. stellte er sich den neuen vor, da er das für wichtig hielt. Die meisten waren Engel wie er bemerkte und das freute ihn irgendwie. Gespannt hörte er den anderen zu, wie sie Witze rissen, sich Mut machten und sich fragten was sie nun tun sollten. Wie das alles wohl ablaufen würde? Wenn er ehrlich war hatte er so einen Krieg noch nie wirklich miterlebt, doch bis jetzt war er zum Glück noch ruhig. In Panik auszubrechen wäre sowieso nicht seine Art, ausser er muss fliegen. Ein paar Fragen schossen ihm durch den Kopf, die er für sich behielt. Doch eins wusste er! Er würde sein bestes geben, um die Verletzten zu heilen und zu beschützen. Sicherlich würde es ein paar Tote geben.. Bei diesem Gedanken musste er einen augenblick lang an seinen Zwillingsbruder denken. Innerlich hoffte er das es die meisten überleben würden, doch man konnte eben nie wissen. Ob die Werwölfe wohl auch hier her kommen würden? Konnten die anderen auch kämpfen? Musternd schaute er die anderen an, doch bei manchen war er sich nicht so sicher. Sein Blick blieb bei der Schulärztin hängen, denn sie würde sicher gleich alles erklären.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Vor dem Waisenhaus [Das Gelände]   Mo 13 Feb 2012 - 21:57

Nach und nach kamen wieder ein paar Wesen dazu. Doch nach allzu viel schaute es nicht aus. Irgendwie schon ein wenig traurig, dass sich nur so wenige dafür bereit erklärten, denn Heilern beizutreten. Entweder es gab nur so wenige an der Schule oder die Anderen hatten einfach mehr Lust darauf den Werwölfen das Fell über die Ohren zu ziehen. Gut, Ria hätte da vielleicht auch mitmischen können. Doch eigentlich war sie lieber nicht direkt in der Schusslinie dieser Biester. Wobei es war nicht gewiss, dass sie nicht auf einen von diesen Werwölfen treffen würde. Immerhin waren es nur wenige Heiler und Helfer, da musste man sich sicher einmal raus wagen um Verletzte zu suchen und sie zu behandeln.
Kaoru war doch wirklich ein kleines aufgewecktes Kerlchen. Mit ihm konnte sie sich ganz gut vorstellen ein Team zu bilden. Wenn sie es denn mussten. Mit ihm würde es sicher so einiges zu bereden geben. Vielleicht hatte er was Interessantes zu erzählen. Immerhin gehörten sie derselben Rasse an, auch wenn er anscheinend nicht so negativ gestimmt war. Doch er kannte das Geheimnis des Halbwesens mit den lila Haaren nicht. Und wahrscheinlich war es sogar besser, wenn er es niemals erfahren würde. "Dann gib ihm mal Nachhilfe.", witzelte die Lilahaarige. Das musste sie unbedingt sehen. Vielleicht sollte sie Kaoru nach Zeit und Ort fragen, wenn er es wirklich tun würde. Mittlerweile war der Blonde wieder einen Schritt zurückgetreten und ließ der Lilahaarigen mehr Freiraum. Überaus höflich.
Als die Neuankömmlinge und eine Schulärztin hier waren, stellte sich Kaoru vor. Die Schulärztin schien äußerst nett zu sein, zumindest empfand es Ria so. "Dann stell ich mich auch vor. Ich bin Ria.", damit war die Vorstellung ihrerseits beendet. Vielleicht würden sich auch die anderen vorstellen. Wenn nicht dann eben nicht. Im Grunde war es dem Halbwesen egal. Alles was sonst noch so gesprochen wurde, ließ die Lilahaarige unkommentiert. Immerhin wurde sie nicht persönlich angesprochen. Sie ließ noch einmal einen Blick über die hier Anwesenden schweifen. Der Junge mit dem schwarzen Haar und der weißen Strähne war schon merkwürdig anzusehen. Aber es passte zu ihm. Irgendwie. Sie selbst fiel ebenso mit ihrer Haarpracht auf. Wer hatte schon lila Haare?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Vor dem Waisenhaus [Das Gelände]   Di 14 Feb 2012 - 20:45

START

Langsam trat ich - es wurde auch schon dunkel - auf den Platz vor dem Gebäude, auf welches ich verwiesen wurde. //Das ist wohl das Waisenhaus, welches ich aufsuchen sollte.// Hier schienen sich aus irgendeinem Grund noch weitere Leute versammelt zu haben. So wie es aussah auch von verschiedener Abstammung und vermutlich hatten auch sie Heilkräfte genau wie ich, aber das war nur eine wage Vermutung die ich aus den Worten des Anwohners entnahm, der mich hierher lotste. Ich stellte mein gesamtes Gepäck auf einer Steinplatte ab. Meinen Langbogen jedoch behielt ich auf dem Rücken. Dann ging ich auf die Gruppe zu und begrüßte diese. Natürlich nicht ohne dann gleich noch einige Fragen loszuwerden. "Guten Abend mein Name ist Matsuri Senju. Ist das hier das Waisenhaus? Und wenn ja könnt ihr mir vielleicht sagen, wie ich zur Schule komme, denn da wollte ich eigentlich hin, aber einer der hier Einheimischen meinte ich solle unverzüglich diesen Ort aufsuchen. Oh und wäre es möglich mir eventuell noch zu sagen warum sich zu dieser Tageszeit noch eine solche Gruppierung hier draußen bildet?" Mit einem gespannten Blick erwartete ich bereits die Antwort(en).


Zuletzt von Matsuri am Do 16 Feb 2012 - 11:23 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Vor dem Waisenhaus [Das Gelände]   Mi 15 Feb 2012 - 19:00

pp: Pausenhof


Noch einmal Blickte Lucas zurück um sicher zu gehen das er verstanden hatte was er wollte. Nach dem dies erledigt war, konzentrierte sich Lucas wieder und rannte weiter in Richtung Waisenhaus. Es war, trotz seiner guten Orientierung, nicht leicht den richtigen Weg zu finden. Die Nacht brach auch über ihn herein und hätte er nicht solch guten Augen, würde er erst recht sich verlaufen. Doch mit jedem weiter Schritt näherte er sich dem Ziel und unerwarteter Waise überkam ihn ein freudiges Gefühl, als er daran dachte dort eine Gewisse Person zu sehen. Aber auch hier war die Frage, wem sollte er das Headset überreichen, da er bisher ja nur Liam als Lehrer kannte. Doch Ria würde ihm sicher Helfen wenn er die Person nicht finden würde. Nach ein paar Abbiegungen und ein paar langen Wegen erreichte Lucas endlich Das Waisenhaus um konnte auf dem ersten Blick die Gruppe nicht finden. Alles was er wusste war das die sich vor dem Waisenhaus treffen würde. Lucas atmete tief ein und bekam den erhofften Geruch in die Nase. Es war eindeutlich Rias Geruch den er nun in der Nase hatte und durch ein paar weiteren Schritte konnte er sie auch von weiten erblicken. Es war eine relativ kleine Gruppe, im Gegensatz zu den Angreifern und Verteidigern. Traurig das es nicht mehr gab die Heilen konnten oder Helfen wollten. Dennoch besser als niemand und so ging Lucas direkt auf Ria zu und strich sanft um ihre Beine. Mit einem leisen Schnurren begrüßte er sie und erblickte etwas neben ihr eine Frau die etwas Älter als die anderen wirkte. Er ging einfach davon aus das es die Gesuchte Person war und setzte sich direkt vor ihr, wie bei der anderen Gruppe zuvor auch. Abermals legte er die Tüte auf den Boden um dann seine Pfote darauf ab zu legen. mit einem grummeln verwandelte sich Lucas abermals und hockte nun vor der, ihm erhofften Lehrerin. "Hallo, mein Name ist Lucas und ich komme von den Angreifern, ich sollte ihn dieses neumodische Ding geben, damit die Gruppen untereinander in Kontakt bleiben können. " Lucas hob holte aus der Tüte das Headset und überreichte es der Frau, welche eine extreme Haarpracht hatte. Schon lange hatte er niemanden mehr gesehen mit solcher Haarlänge und vor allem solch einer Farbe. Doch es passte zu der Person und so fuhr er mit seinen Worten fort. "Sie sollen auf Kanal 2 schalten und vielleicht sind sie so nett sich gleich zu melden und bescheid zu geben das sie es erhalten haben und ich auf dem Rückweg bin." Erst jetzt stand Lucas auf und richtete seinen Blick zu Ria. Sie sah in diesem Mondlicht so gar noch schöner aus und so wandte er sich von seinem Gegenüber ab und ging wieder zu ihr. "Schön dich noch ganz zu sehen mein Engelchen. Wie es aussieht seid ihr keine große Gruppe. Wenn irgend etwas ist, melde dich bei mir ich versuche dann so schnell wie möglich hier zu sein!" Er konnte sie einfach nicht alleine lassen, zu groß war seine Sorge das ihr hier etwas passieren konnte. Immerhin schien die Gruppe sehr ungeschützt und keiner konnte ihnen Helfen wenn irgend etwas sein sollte. Also wie konnte man die wichtigsten Personen in solch einem Kampf ganz alleine lassen?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Vor dem Waisenhaus [Das Gelände]   Mi 15 Feb 2012 - 20:00

Als hätte irgendwer da oben ihre Worte erhört kam auch direkt noch ein Junge um die Ecke gebogen. Oder eher vom Himmel gefallen. Fast als hätte man ihn schon persönlich für Amélie hier hinunter geschickt. Ein Grinsen konnte sie sich nicht verkneifen, während sie ihn ansah. Er war - wie fast alle - größer als sie, besonders bei Jungs war es nichts besonderes. Es war fast schon demotivierend, dass die Rosahaarige zu allen aufsehen musste. Rein äußerlich wäre er wohl nichts besonderes, wenn dort nicht eine weiße Strähne in seinem Haar war - doch nicht etwa weil er alt wurde, oder? Wirklich begeistert sah er aber auch nicht aus, wie sogut wie alle hier, und direkt kam eine Frage über die Lippen. Bevor Amélie selbst ihm antworten konnte, meldete sich das kleine Mädchen zu Wort, welches vorher schon unangenehm mit ihrer Negativität aufgefallen war. Ein Lächeln legte sich auf die Lippen der Ärztin und sie sah in die Runde. "Ganz genau! Das kleine, ängstliche Mädchen hat vollkommen Recht. Wir warten ab, bis alle tot sind und sammeln dann die - wahrscheinlich auch zum Teil zerfetzten und vor Blut triefenden - Leichen ein." Enthusiastisch klatschte der Engel in die Hände. "Also dann! Bis später." Amélie machte auf dem Absatz kehrt und setzte einen Fuß vor den anderen, ging immer weiter unbeschwert von den anderen dieser Gruppe weg."Ach!" Die Rosahaarige blieb stehen, drehte sich um und kam schnell wieder näher, als hätte sie irgendetwas vergessen, oder liegen gelassen, was sie noch mitnehmen musste. "Nein wartet, das war ja garnicht der Plan." Mit einer ernsten Miene wandte sie sich an Arisa und sah diese tadelnd an. "Wenn du schon deine Angst überspielen musst, dann tu das bitte anders. Es hilft hier keinem, wenn du so negativ redest" Nun wandte sich Amy wieder an die ganze Gruppe, wieder mit einem etwas freundlicheren Gesichtsausdruck. "Also, unsere Aufgabe ist es natürlich, es sogut es geht zu vermeiden, dass jemand stirbt. Immerhin sind wir Heiler und Helfer und kein Leichentransport." Wieder verschränkte sie ihre Arme vor der Brust und überlegte, was sie als nächstes sagen sollte. Das war jedoch erstmal unnötig, da schon wieder jemand auftauchte, doch dieses Mal war es kein Schüler, welcher in diese Gruppe eingeteilt wurde, nein, es kam noch besser - ein Schüler, der gerade erst hier angekommen war! Innerlich schlug Amélie ihren Kopf gegen eine Wand mit Nägeln, was sollte sie dem Mädchen denn jetzt sagen? Nunja, was anderes als die Wahrheit blieb ihr sowieso nicht übrig, auch wenn das Mädchen sich vorkommen musste, als wäre es im falschen Film. "Hallo... Matsuri..", setzte der Engel vorsichtig an und betrachtete das Mädchen mit einem möglichst freundlichen Lächeln. Am besten musste sie ihr ganz sanft und vorsichtig erklären, was hier losging, am besten irgendwie in einer verschlüsselten Botschaft, sodass sie es aber doch noch verstand, einfühlsam und ruhig. "Wir stehen hier rum weil gleich uralte Monster-Werwölfe die Insel angreifen und wir gegen sie kämpfen müssen." Okay, es sprudelte einfach so aus ihr heraus, wie bitte sollte man sowas denn einfühlsam erklären?! Kurz räusperte sich Amélie. "Tut mir wirklich Leid, aber... du wirst wohl auch helfen müssen. Du wolltest ja sicherlich auf die Schule hier gehen und wenn du nicht willst, dass morgen nurnoch Trümmer an sie erinnern, könnten wir deine Händchen wunderbar gebrauchen." Enthusiastisch nickte die Ärztin ein paar Mal. Zu blöd, dass hier gerade kein Klassenlehrer anwesend war. Die hatten das mit dem Erklären doch schon drauf. Doch Amy's Meinung nach hatten sie auch garkeine Zeit, für ausführliche Erklärungen. "Du musst dir wohl aussuchen, ob du zu den Angreifern, Verteidigern, oder Heilern und Helfern möchtest. Nähere Info's bekommst du dann dort, wir hier sind die Heiler." Wahrscheinlich hätte die Frau den Neuankömmling noch weiter vollgelabert, wenn sie nicht wieder etwas unterbrochen hätte. Anders als sie einfach nur mit Schülern rechnete, die hier eintrudelten, kam dieses Mal etwas anderes den Weg entlang und auf sie zugetapst. Ja, Amélie staunte nicht schlecht als dort ein Panther angetrabt kam, welcher zuerst um die Beine einer Schülerin strich und dann auf sie zukam. Ob das wohl ein handzahmes Kätzchen war, oder ein Schüler? Das Tier legte etwas auf den Boden, was er im Maul gehabt hatte und... verwandelte sich dann in einen jungen Mann. Okay, Frage beantwortet. Immernoch baff sah der Engel den Jungen mit inzwischen leicht schiefgelegtem Kopf an, während dieser anfing, zu reden. Er war also ein Botenpantherjunge und kam von den Angreifern, leicht nickte der Engel und nahm das Headset entgegen, was man ihr hinhielt. Eine kurze Erklärung folgte noch, dann stand der Kerl einfach auf und wandte sich wieder an das Mädchen, an welches er sich eben schon gequetscht hatte. Ob er wohl wusste, dass er nackt war...? Sie könnten ihn als Nacktmodell nehmen, wenn sie jetzt alle hier zufällig mit Staffeleien herumstehen würden. Kurz schüttelte Amélie den Kopf, um wieder klar denken zu können und betrachtete dann das Headset in ihren Händen. Nadann tat sie dem Jungen doch mal den Gefallen. Sie stellte es auf den richtigen Kanal, legte es sich dann an und fing einfach an zu plappern, ohne zu wissen, wem sie gerade das Ohr abkaute. "Hallooo? Ist da Luigi's Pizza? Ihr Botenjunge kam gerade an und hat die Pizza überliefert, sie war zwar schon kalt und auch ein bisschen voller Sabber, aber das ist okay. Ich soll bescheid geben, dass ihr kleiner Lieferant wieder unterwegs zur Pizzeria ist, aber momentan flirtet er noch mit einem Mädchen. ... Okay, Spaß beiseite, hier ist Amélie, Krankenschwester, von den Heilern und Helfern - zu diensten. Nette Idee mit den Headsets, erspart mir einiges an Grübelei." Ja, genau genommen hatte sie keine Ahnung gehabt, wie es nun weitergehen würde, aber wenn sie nun mit den anderen Gruppenleitern in Kontakt stand, war ja alles paletti. "Also wenn ihr helfende Hände braucht, dann schreit einfach." Das war es vorerst mit der Ansage an ihre Kollegen, jetzt hieß es wohl... warten? Na hoffentlich hatte ihr gerade keiner so genau zugehört, irgendwie wirkte es dämlich, hier herumzustehen und in ein kleines Mikro zu blubbern. Leicht verlegen lachte Amélie und betrachtete die Gruppe. "Also.. Lucas, du solltest wohl wieder zu deiner Gruppe. Und.. zieh dir was an, oder verwandel dich wieder in ein Kätzchen." Die Ärztin seufzte leise und strich sich durch ihr Haar. "Und wir hier müssen wohl oder übel noch etwas warten, immerhin sind wir nicht an vorderster Front. Aber wünscht euch nicht zu sehr, dass wir etwas zutun bekommen. Je weniger, desto besser."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Vor dem Waisenhaus [Das Gelände]   Mi 15 Feb 2012 - 20:52

Die lilahaarige witzelte neben ihm und er musste grinsen. Sie schien dem Charme von Kurya nicht zu verfallen und das brachte ihr aufjedenfall ein Pluspunkt. Wäre ja wirklich schade um sie, wenn sie so ein Fangirl oder so etwas ähnliches wäre. Nachhilfe? Eigentlich garkeine schlechte Idee! Zwar konnte der kleinere ihm keine besseren Flirtsprüche bei bringen, aber sicherlich einen besseren Umgang mit weiblichen Wesen. Kaoru glaubte nicht wirklich das er sich richtig benehmen konnte. Er ähnelte eher einem Playboy, als einem Prinzen und das musste man unbedingt ändern. Hey! Das ist gar keine schlechte Idee! Ein paar gute manieren würden ihm sicherlich nicht schaden. kam es dem Blonden grinsend über die Lippen. Sollte er dem Dämonen nächstesmal begegnen, dann würde er diesen Plan aufjedenfall umsetzen. Dieser wäre sicherlich nicht so sehr begeistert davon, doch Kaoru würde dennoch nicht halt davor machen. Zu verlockend war dieser Gedanke einfach und deswegen musste er es tun. Wäre sicherlich irgendwo auch witzig zu sehen, wie er sich anstellte oder sich darüber aufregte. Wahrscheinlich würde er die Hilfe sowieso nicht annehmen. Stolz und sowas! Die Schulärztin begann auch gleich alles zu erklären und interessiert lauschte Kaoru ihren Worten zu. Sie war etwas.. naja komisch, aber auf eine lustige Art. Seinen kurzen lacher verkniff er sich einfach, da es sicher jetzt nicht sehr angebracht wäre. Doch das was sie sagte brachte ihm nicht wirklich etwas. Er wusste genauso viel wie davor, also seufzte er lautlos. Als ein neues Mädchen dazu stieß und sich vorstellte wandt Kaoru seine volle Aufmerksamkeit ihr und die Idee mit Kurya wurde erstmal in den Hintergrund geschoben. Vergessen würde er dies nun nicht mehr! Schmunzelnd musterte er das Mädchen, die sich als Matsuri vorstellte. Irgendwie tat sie ihm leid! Schließlich kam sie erst jetzt an und wusste von nichts. Die Arme wurde einfach ins eiskalte Wasser geworfen! Hoffentlich würde sie jetzt vor Panik nicht an die Decke gehen. Die Schulärztin erklärte ihr unsere miese Lage und genau in diesem Moment kam ein Panther um die Ecke geschlichen. Verwundert beobachtete Kaoru den Panther, wie er immer näher kam. Anmutig striff er an Ria's Beinen entlang. woah ~ Kawaii! sprach der Blonde aus und starrte der Raubkatze hinter her. Am liebsten hätte er das seidige Fell gestreichelt, doch dazu kam er leider nicht mehr. Geschockt klappte dem Blonden die Kinnlade herunter, als der Panther sich plötzlich in einen jungen Mann verwandelte. Moment.. ist er etwa.. nackt? Als er auch noch komplett nackt aufstand und auf Ria zu ging schluckte Kaoru schwer. War es eigentlich normal das man hier so nackt rum stolzierte?! Ok.. jetzt ist er nicht mehr so.. kawaii.. dachte sich der Blonde und spürte die aufkommende Hitze unter seiner Haut. Er versuchte nicht so auffällig hin zu starren, denn womöglich würde er sich gleich selber verraten und das wollte er auf keinen fall! Aber.. omg.. Der Herr der Schöpfung hatte gute Arbeit geleistet. Ist das dein Freund? nuschelte der Blonde zu Ria rüber, bevor der ebenfalls Lilahaarige vor ihnen zu stehen kam und mit Ria redete. Irgendwie hatte Kaoru das Gefühl seine Stimme hörte sich etwas heiser an als sonst. Würde er sich nicht gleich was anziehen, dann würden die Fantasien mit dem Blonden durch gehen. Ok.. zu spät! Grübelnd starrte der Blonde in eine andere Richtung, doch vor seinem geistigen Auge spielten sich ganz andere Sachen ab. Wie es wohl wäre, wenn.... nein! Daran durfte er erst garnicht denken! Leise murrend kniff er seine Augen zusammen um die Bilder aus seinem Kopf zu verbannen. Doch das Bild wo er vor dem lilahaarigen auf allen vieren saß wollte einfach nicht verschwinden. Mit leicht geröteten Wangen hustete er kurz und eine leichte Wut stieg in ihm hoch. Auf wen genau diese Wut jetzt gerichtet war konnte er sich nicht genau erklären. Energisch nickte er, um den Worten der Schulärztin Gewicht zu verleihen. Genau! Hier sind weibliche Wesen.. das kannst du ihnen doch nicht zumuten! sprach er zähneknirschend aus. Und mir auch nicht.. fügte er gedanklich dazu und seufzte laut auf. Wenn ihn jemand fragen sollte warum er etwas rot um die Nase war, dann würde er es einfach auf das Benehmen des Lilahaarigen schieben. Wenn er etwas gut konnte, dann war es das schauspielern und lügen! Kaoru versuchte die Röte wieder zurück zu drängen und an was anderes zu denken. Dabei mied er jeglichen Blick auf den nackten Körper des jungen Mannes. Zwar war es total normal, wenn sich Jungs untereinander nackt sahen. Doch leider war es etwas anders, wenn man schwul war.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Vor dem Waisenhaus [Das Gelände]   Mi 15 Feb 2012 - 21:39


Nachdem ich meinen Zauberstab aufgehoben hatte, war ich nach einem kurzen Nicken in Richtung der Lilahaarigen und des Bloden langsam ein wenig abseits geschlendert. Mit einem leisen Seufzen lehnte ich mich an einen der Bäume, die das Gebiet umgaben und beobachtete das Geschehen. Aber zuerst... Schnell holte ich ein Bonbon aus der Packung, welche ich noch immer bei mir trug und nahm es äußerst zufrieden in den Mund. Es wurden langsam mehr Schüler... Allerdings würde ich behaupten, dass wir eine recht kleine Gruppe an Heilern waren... Würden wir das Ganze überhaupt schaffen? Ja, da waren wieder die guten alten Zweifel, die ich doch nur allzu oft hatte... Aber sie waren berechtigt. Ich kannte nur meine eigenen Fähigkeiten... und die waren an sich ja ganz in Ordnung... Doch was die anderen betraf... Der Schulärztin traute ich wohl am meisten zu... Wenn sie Ärztin war, dann sicher auch nicht nur einfach so... Die anderen... Okay, ich wagte nicht, sie einzuschätzen... Nicht, dass ich wieder völlig daneben lag... Woran dachte ich jetzt überhaupt? Es gab wichtigere Dinge als die Zweifel, die mich dauernd belagerten... Nachdenklich beobachtete ich die Anwesenden... Sie waren mal mehr, mal weniger in Gespräche verwickelt... Teils schienen sie nicht sehr lange anzuhalten, teils schienen die Gesprächspartner zu harmonisieren... Na wie sie wollten... Aber wenn hier so wenige waren... Hoffentlich gab es dann genug Angreifer und Verteidiger... Und was wäre... wenn es tatsächlich dem ein oder anderen Wolf gelingen würde... hierher zu kommen..? Hastig schüttelte ich den Kopf. Nana, soweit wollten wir nun gar nicht erst denken. Aber ein paar Dinge speicherte ich im Hinterkopf ab... Einer der Jungs konnte fliegen... Immerhin war er einfach hier gelandet... Matsuri... so ähnlich war es mir auch gegangen... Nur, dass ich ahnungslos ins Klassenzimmer gewandert war... Und als plötzlich auch noch ein Panther dazukam, runzelte ich verunsichert die Stirn. Was zum..? Ein Gestaltenwandler vielleicht? Immer noch skeptisch beobachtete ich, wie er schließlich bei der Lehrerin ankam und ihr ein... war es ein Headset? Zumindest sah es danach aus... ihr es auf jeden Fall überreichte... Mensch, irgendwann würde ich hier wirklich nur noch in angefangenen Sätzen denken... Als er sich dann auch noch in einen Menschen verwandelte, reichte es mir auch schon, weswegen ich kopfschüttelnd wegblickte. Diese Frage hatte sich auch geklärt... Und auf diesen Anblick konnte ich wirklich dankend verzichten. Und so etwas nannte man erster Schultag? Klasse... Aber wenigstens wusste sie jetzt in etwa, wie es weitergehen würde... Auch wenn Amélie... so hatte sie sich doch vorhin vorgestellt, oder..? Aber sie schien wohl... einen ziemlichen Sinn für Scherze zu haben... Und wie es jetzt weitergehen würde...Mit was sonst außer mit... warten, warten... und vermutlich noch mehr warten. Herrlich... Es blieb wirklich nur zu hoffen, dass es nicht zu viele Verletzte geben würde... denn ohne würde es sicher nicht gehen... und einem Werwolf wollte ich sicher auch nicht begegnen... Meine Reaktion würde ich mir da gar nicht vorstellen wollen... Erneut schüttelte ich den Kopf. Schon wieder kam ich vom eigentlichen ab... Herrgott! Konnte mich nicht mal jemand von diesen lästigen Gedanken befreien?! Das machte mich ja ganz nervös. Unruhig biss ich mir auf die Lippe. Ablenkung... Wo war sie, wenn man sie mal brauchte? Jetzt Musik zu hören, käme nicht sooo gut... und Nägel lackieren? Das würde nach der ganzen Sache kommen... Ansonsten hatte ich ja nicht viel dabei... Mist... Mit einem Seufzen griff ich schließlich wieder nach meinem Zauberstab und spielte ein wenig damit in den Händen während ich den Blick in den dunkler werdenden Himmel richtete. Warten... war wirklich die einzige Möglichkeit... Ob die anderen auch schon so nervös waren..?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Vor dem Waisenhaus [Das Gelände]   Do 16 Feb 2012 - 1:49

Kaoru stand immer noch neben Ria. Und anscheinend fand ihre Idee mit der Nachhilfe anklang. Wobei sie gar nicht wusste, ob der Blondschopf bessere Flirtsprüche drauf hatte als der Junge mit dem Zahnstocher. Irgendwie sahen die Beiden schon ein wenig ident aus. Vielleicht waren sie verwandt und wussten nichts davon oder sie versuchten es zu verdrängen. Im Grunde konnte es der Lilahaarigen egal sein. Sie sollte sich eher auf das Hier und Jetzt konzentrieren, immerhin befanden sie sich in einer Ausnahmesituation. Ria schüttelte ihren Kopf um wieder klar denken zu können. Ihre Haare flogen von einer Seite zur anderen, bis sie schließlich wieder sanft über ihren Rücken fielen. "Da bin ich mir sicher. Ich wünsch dir viel Erfolg und halt mich über die Fortschritte auf dem Laufenden.", lachte die Lilahaarige. Die Vorstellung von den Beiden war wirklich sehr amüsant. Mit einem Fuchteln hatte sie diese Gedanken weggewischt. Konzentrier dich und sammel deine Kraft., dachte sich die junge Frau und schloss für einen kurzen Moment die Augen. Als sie sie wieder öffnete hatte die Schulärztin begonnen zu erklären. Sie wies auch eine neue Schülerin ein, dessen Namen ihr aber leider entfallen war. Gut, man konnte sich nicht alles merken, trotzdem wäre es sicher von Vorteil, wenn man sich die Namen von den Kumpanen merken würde. Nur konnte Ria es nun nicht mehr rückgängig machen und im Grunde würde sie sicher irgendwann auf den Namen stoßen. Alle hatten sich ja noch nicht vorgestellt. Amélie hatte sich an das Mädchen mit den schlechten Scherzen gewandt und machte sie ein wenig zur Schnecke. Sicherlich würde das Mädchen nicht weinend zusammenbrechen. Sonst wäre sie hier unter Garantie falsch. Noch während die Schulärztin weitersprach spürte Ria etwas Weiches um ihre Beine streifen. Mit einem Blick zu ihren Füßen, konnte sie schwarzes seidiges Fell ausmachen. Bestimmt Lucas. Wie selbstverständlich vergrub sie ihre zarten Finger in seinem pechschwarzen dichten Fell. Ein Schnurren drang hinauf zu ihr und dann war die Wärmequelle auch schon verschwunden. Mit ihren lila Irden suchte sie die Umgebung ab und konnte Lucas vor der Rosahaarigen ausmachen. Er ließ eine Tüte auf den Boden plumpsen und verwandelte sich Stück für Stück zurück in einen Menschen. Dieses Schauspiel durfte die Lilahaarige schon einmal bewundern. Lucas holte etwas aus dieser Tüte und hielt es Amélie hin. Es war ein Headset und sollte zur Verständigung der einzelnen Teamführer der Gruppen dienen. Eine überaus taktische Vorgehensweise. So konnte man immer in Verbindung bleiben und vor möglichen Gefahren warnen. Eigentlich hätte Ria damit rechnen müssen, doch seine Handlung traf sie dann doch ein wenig unerwartet und trieb ihr die Hitze ins Gesicht. Mit aller Macht versuchte sie nicht zu gewissen Stellen zu blicken und nicht rot anzulaufen. Doch leider war es leichter gesagt als getan, als Lucas sich zu ihr umwandte und auf sie zuging. So wie Gott ihn schuf. Kaoru neben ihr regte sich ebenfalls und nuschelte Ria etwas zu, doch bevor sie antworten konnte war der Wandler schon vor ihr zum Stehen gekommen. Er richtete sein Wort an sie. Engelchen. Sein Spitzname für Ria, jedenfalls machte es den Anschein als wäre er es. "Also..ich..ääähh...ja..äähm...mach ich. Nur hab ich deine Nummer noch gar nicht. Obwohl als Panther wirst du wohl kaum mit einem Handy rumlaufen. Ich schrei nach dir.", sprach die Lilahaarige schnell und stotternd. Gott, wie peinlich war ihr Auftritt eigentlich? Peinlich genug um im Erdboden zu versinken und rot anzulaufen. "Gut. Pass auf dich auf. Ich will dich in einem Stück wiedersehen. Für später wäre deine Nummer trotzdem hilfreich.", lächelte sie ein wenig gequält über ihren Auftritt. Was würden jetzt wohl die anderen von ihr denken? Vor allem Kaoru, er stand direkt neben ihr. Wobei sein Blick ein paar Fragen offen ließ, die aber nichts zur Sache taten. Bei Gelegenheit würde sie den Blondschopf danach fragen, wobei eher nicht. Die Rosahaarige indes hatte eine andere Beschäftigung gefunden. Ria konnte nicht sagen, ob sich die Ärztin hier wirklich über keine Ahnung wen lustig machte, indem sie nach Luigi's Pizza fragte. Manche Leute hatten schon einen komischen Humor. Aber dennoch musste die Lilahaarige zugeben war es erfrischen ihr zuzuhören. Der Teil mit dem Flirten hätte sie nicht erwähnen müssen, die Farbe schoss ihr nur noch weiter in die Wangen. Und plötzlich war auch die kühle Nachtluft vergessen. Lucas stand noch immer bei der jungen Frau, da meldete sich Kaoru wieder zu Wort. Ein Grinsen konnte sie sich nicht verkneifen. Neid oder doch etwas anderes? Sie konnte es nicht sagen. Und dank Lucas glaubte jetzt sicher jeder, sie wären ein Paar. Eine Antwort war sie dem Blonden bezüglich dieses Gedankens auch noch schuldig. Doch das konnte sie jetzt schlecht raus posaunen, da der Wandler immer noch splitterfasernackt vor ihr stand und noch keine Anstalten machte zu gehen. Warten, warten, warten, das war die Devise. Irgendwann musste er auch zurück und dann konnte sie das Missverständnis richtig stellen.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte


BeitragThema: Re: Vor dem Waisenhaus [Das Gelände]   

Nach oben Nach unten
 

Vor dem Waisenhaus [Das Gelände]

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 49Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... 25 ... 49  Weiter

 Ähnliche Themen

-
» Nach 2 Monaten bei Facebook gelöscht
» Völlig gelähmt und hilflos :-(
» gelöscht.
» Geländebau für X-Wing
» Weil er meine Telefonnummer gelöscht hat

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Shima no Koji ::  :: Ausserhalb-