StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Neueste Themen
Cafeteria
Raum O4 - Mondklasse
E2 - Krankenzimmer
Engel auf Abwegen
Raum E5 - Sternenklasse
Levi taucht unter
Yasumi-Klinik
bla bla bla verschwindibus
Aktuelle Ankündigungen
Ich denke, also bin ich...abwesend.
von Matthew Mason
von Oliver Blake
von Sky Love
von Ophaniel
von Matthew Mason
von Isalija
von Vivian Edwards
von Vivian Edwards
von Leviathan
von Leviathan
Gestern um 20:06
Gestern um 19:27
Gestern um 16:45
Sa 15 Dez 2018 - 1:18
Fr 14 Dez 2018 - 19:21
Do 13 Dez 2018 - 20:58
Do 13 Dez 2018 - 17:07
Do 13 Dez 2018 - 0:46
Di 11 Dez 2018 - 22:45
Di 11 Dez 2018 - 21:40

Teilen | 
 

 Wohnung 12 - Julia Bardera

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
AutorNachricht
Leviathan
Sternenklasse Schüler
Sternenklasse Schüler
avatar

Zen 72
Anmeldedatum : 10.10.09
Alter : 27
Ort : Graz

Miniprofil
Outfit etc.: Schuluniform

BeitragThema: Wohnung 12 - Julia Bardera   So 3 Jul 2011 - 13:11

das Eingangsposting lautete :

Stadtwohnung 12

Hier wohnt: Julia Bardera





Der Wohnblock liegt am Anfang der Barádori Strasse.

Diese Wohnung befindet sich im zweiten Stockwerk. Sie verfügt über einen relativ geräumigen Vorraum, ein extra Badezimmer und Toilette, eine offene Küche und zwei weitere Räume, die man nach Belieben gestalten und einrichten kann. Die Wohnung liegt auf der Rückseite des Wohnhauses und bietet somit einen schönen Ausblick auf den Stadtpark. Der Balkon auf dieser Seite ist um einiges grösser als jener auf der Vorderseite.
Sie grenzt an die Wohnung 13.


Zuletzt von Leviathan am Di 6 Jan 2015 - 16:21 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

AutorNachricht
Julia Bardera
Direktorin
Direktorin
avatar

Zen 57
Anmeldedatum : 28.02.18
Ort : Deutschland

Miniprofil
Outfit etc.: Anzug, Bleistiftrock, Strumpfhose, Schuhe mit Absatz

BeitragThema: Re: Wohnung 12 - Julia Bardera   Mi 13 Jun 2018 - 22:07



Das Angebot mit der Milch stieß wohl auf breite Zustimmung seitens des Besitzers. Eine Aktion aus Höflichkeit war es immerhin nicht. Ing ja auch schwer, wenn die Person, welcher man Gastfreundschaft anbot, eine Katze war. Dementsprechend nickte die Dämonin nur noch einmal bestätigend und stieß sich dann vom Türrahmen ab, um sich zur Küche zu bewegen. Gezielt steuerte sie dabei auf einen der Wandschränke in ihrer Küche zu, wo sie auch schon wenige Momente später eine weiße Porzellanschüssel herausfischte. „Hier, bitte sehr.“, überreichte sie ihm die Schüssel und wollte sich auch im Anschluss gleich auf zum Kühlschrank machen um die Milch zu besorgen. Zwar hatte der Tristam diese bestimmt schon bei der Zubereitung seines Desserts bemerkt und vielleicht sogar benutzt, aber Julia wollte eben eine gute Gastgeberin sein. Da war so etwas einfach eine normale Routine für sie. Allerdings war es die Einwirkung einer fremden Macht, welche sie daran hindern sollte. Nämlich ein Klopfen an der Eingangstür zu ihrer Wohnung.

Ein Seufzen entkam Julia als sie es vernahm. Ihre Wohnung hatte eine Klinge, die konnte man auch benutzen. Aber nein, stattdessen machte Levi es sich zur Aufgabe einfach so an die Tür zu klopfen. Sie schaute zum Rothaarigen hinüber und wollte schon einen entschuldigenden Blick aufsetzten, da kam er ihr zuvor und erlaubte ihr sozusagen, nach dem so ersehnten Besuch zu sehen. Er hatte sich ganz schön Zeit gelassen, so viel war klar. Dementsprechend nickte sie dem Dämon nur zu und verschwand mit einer gekonnten Drehung und langsamen Schritten aus ihrem Essenshabitat. Selbstverständlich schaute sie noch einmal prüfend über die Herdplatte, wie es ihrem Hauptgang gehen würde. Dieser würde aber, wie sie nach einem anheben des Deckels feststellte, noch etwas brauchen.
Da sie sehr fest von der Annahme ausging, es würde sich bei dem Besuch um ihren Schützling handeln, bemühte sich die Dämonin gar nicht, eine strenge Haltung einzunehmen, sondern trug ihr normales Gesicht mit zur Wohnungstür. Ein letzter Seufzer entfloh noch einmal ihren Lippen, dann öffnete sie in einem ruhigen - und langsamen Manier die Tür. Nur, um wirklich ernsthaft überrascht zu werden. Mit einem Mal änderte sich die monotone Mimik Julias zu einem eher suspekten Blick, als sie eine ziemlich adrett gekleidete, ebenfalls jung aussehende Frau, vor ihrer Tür stehen lassen. Ihren Ziehsohn hatte sie vor lauter Überraschung noch gar nicht auf dem Schirm. Insbesondere als ihre Wenigkeit mit „Miss“ bezeichnet wurde, horchte sie auf. Versank aber in lauschender Stille, da ihr Besucher gleich weiterredete und während sie das tat und die Worte der jungen Frau vernahm, wechselte ihr Blick zu ihrem Schützling herüber. Als wäre sie seine Mutter an einem Elternabend, schob sich ihre Augenbraue nach oben, als hätte er eine 6 in einem seiner Fächer kassiert. Nur, das dieses Fach „Wohnungssuche“ hieß.

„Ja, diese Jul bin ich.“, gab sie bestätigend mit einem wechselnden Blick zu ihrer Nachbarin bekannt, „Und ihn hier kenne ich auch.“. Nochmals wechselte sie zwischen den beiden Gesichtern hin und her. Sie hatte eine Vermutung was Leviathan anging, aber sie hielt damit erst einmal hinter dem Zaun. Stattdessen verschränkten sich lediglich ihre Arme vor der rosa bluse. Erst jetzt schien die Information wirklich in Julias Bewusstsein durchzusickern. Er hatte sich den Falschen Balkon ausgesucht? Na super! „Es tut mir wirklich unglaublich leid, wenn er ihnen so viel Ärger bereitet hat.“, betonte sie ihre Betroffenheit und sah um Vergebung suchend in die Augen der schwarzhaarigen Frau. „Ich kann ihnen versichern, das er das sicherlich nicht noch einmal tun wird. Sollte er etwas beschädigt haben ... ich werde dafür aufkommen.“. Bei letztem Satz musterte sie den Nephilim mit einem scharfen Blick. Ein Fehler machen war ja nicht schlimm, aber ein bisschen mehr Grips hatte sie ihm dann doch in dieser Situation zugetraut. Besonders, weil er eben nicht das erste Mal bei ihr zuhause war. Leicht seufzte die Blondine erneut kaum hörbar in sich hinein. Hoffentlich, hoffentlich hatte er auch nichts kaputt gemacht! „Außerdem bin ich mir sicher, dass es ihm auch leid tut, nicht wahr?“. Etwas ungeduldig tippten dabei die Finger ihrer linken Hand an den Ellenbogen des rechten Armes. Das dies keine Höflichkeitsfrage war, sondern eine Forderung von Seiten der Dämonin, musste hier nicht gesagt werden. Aber…Moment, der musternde Blick wechselte zu Frau van Dyck und nun fiel es ihr wie Schuppen von den Augen. Die Akte, welche sie heute Morgen bearbeitet hatte! Das war die andere Lehrkraft, welche sie noch in der Schule unterstützen sollte. Oh Levi, dachte sie und klatschte sich innerlich an die Stirn. Super…

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Leviathan
Sternenklasse Schüler
Sternenklasse Schüler
avatar

Zen 72
Anmeldedatum : 10.10.09
Alter : 27
Ort : Graz

Miniprofil
Outfit etc.: Schuluniform

BeitragThema: Re: Wohnung 12 - Julia Bardera   Do 14 Jun 2018 - 20:32


All seine Bemühungen, die fremde Frau abzuwimmeln waren erfolglos. Widerborstig bestand sie darauf sich zu vergewissern, dass der Engel tatsächlich zu ihrer vermeintlichen Nachbarin wollte und sich lediglich am Balkon geirrt hatte. Was sie dann allerdings mit „vulgäre Umgangsformen“ meinte blieb dem Schüler schleierhaft – er hatte sich verbal zwar nicht von seiner besten Seite gezeigt, aber so schlimm war das nun auch wieder nicht gewesen … oder?
Ein tiefes Seufzen entging dem Jungen, als er die Schultern fallen ließ und sich ihr ergab. Er würde sie nicht loswerden und Julia näherte sich der Türe schneller als gedacht. Nur wenige Sekunden warteten beide Herrschaften auf das Erscheinen der Direktorin. Sie öffnete die Wohnungstüre mit entspannter Haltung und normalen Gesichtsausdruck, wechselte ihre Mimik jedoch schnell, als sie nicht nur ihren Schützling, sondern auch eine weitere Frau antraf. Als wäre Julia die einzige Person, bei der er sich entschuldigen müsste senkte der Engel leicht seinen Kopf, presste Ober- und Unterlippe aufeinander und warf ihr einen bedauernden Blick entgegen. 
Leviathan hatte keine andere Reaktion seitens der Direktorin erwartet, dennoch atmete er erleichtert aus, als auch Julia der Frau, die sich kurz zuvor als Lady Valerye van Dyck vorgestellt hatte versicherte, den Jungen an ihrer Seite zu kennen. „Sag ich doch! Jetzt zufrieden?“ Anstatt sich auch bei der Lady zu entschuldigen stichelte der Junge immer weiter und trug vorerst nicht gerade dazu bei, die Situation zu gradieren. Stattdessen stieg Julia so überhaupt nicht vom Gas und erklärte sich bereit für etwaige Schäden aufzukommen, die der Engel verursacht haben könnte. Rasch schüttelte der Engel mit dem Kopf um ihr zu signalisieren, dass er nichts kaputt gemacht hatte und auch er wechselte den Blick zwischen der van Dyck und Julia hin und her. Auch war es vorhersehbar, was Julia von Leviathan verlangen würde, auch wenn er bis zum Schluss hoffte, dass er dem Bevorstehenden entgehen könnte. Zeitgleich wunderte er sich auch, was für Situationen es tatsächlich nur benötigte, um einen derart großes Trara herum zu machen und es so aufzubauschen, als wäre jemand verletzt oder etwas tatsächlich gestohlen worden. Er war lediglich am falschen Balkon gelandet und um die Balkontüre zu zerschlagen, hatte ihm sowieso die Energie gefehlt! „Ja, wirklich, Entschuldigung, noch einmal. Ich dachte halt echt, dass jemand Jul was angetan hat…“ „Was bestimmt nicht so abwegig ist, wenn man an die letzten Tage denkt…“ Dass er damit nicht die Landung am falschen Balkon, sondern den „versuchten Einbruch“ mithilfe seiner mickrigen Restenergie in Verbindung brachte, würde die Frau bestimmt verstehen. Auch wenn der Schüler schon sichtlich genervt von der Situation war, drehte er sich zu Julias Nachbarin, fasste sich ein Herz und verbeugte sich kurz. Nicht, weil es ihm unendlich leidtat, sondern um Julia noch mehr Probleme ersparen zu können.  











Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Valerye van Dyck
Lehrerin
Lehrerin
avatar

Zen 11
Anmeldedatum : 01.03.18

Miniprofil
Outfit etc.: graue Stoffanzughose, dunkelblaues langärmliges Hemd (liegt etwas locker, oberen beiden Knöpfe offen), Leder-Jacke offen darüber, dunkelblaue Pumps

BeitragThema: Re: Wohnung 12 - Julia Bardera   So 17 Jun 2018 - 18:40

Valerye winkte relativ schnell ab, nachdem Julia begonnen hatte, sich am laufenden Band mit Entschuldigungen zu wiederholen. Es war ja nett, dass sie sich solche Mühe gab, aber man musste es auch nicht übertreiben. Zu Beginn lächelte die van Dyck daher noch nachgiebig, doch zum Ende hin fiel es ihr immer schwerer, weil das Mundwerk der Blondine einfach nicht aufhörte, zu plappern. Sie sollte sich darin üben, ihren Stolz nicht so schnell aus der Hand zu geben für einen kleinen Jungen. Kinder mochten Schutzbedürftige sein, doch sie waren gleichsam dazu angehalten, sich selbst zu bilden und die Regeln der Erwachsenen zu erkennen und zu adaptieren. Valerye war kein Monster, welches den ungeschulten Einbrecher am liebsten gewaltsam bestraft hätte, bis er nie wieder auf den Gedanken käme, solch eine Aktion ein weiteres Mal durchzuführen. Sicher steckte auch eine große Portion kindlicher Unfähigkeit mit drin. An dieser musste man arbeiten und ihm helfen, solche Unfähigkeiten abzustellen, indem man sie mit Fähigkeiten ersetzte. Dafür war die Schule da – und auch die Erziehung der Eltern.
Erneut musterte Valerye die Blondine. Ihr Gefühl schlug nicht wirklich an, es mit der Mutter des Jungen zu tun zu haben. Sie wirkte mehr wie eine Tante auf die van Dyck. Innerlich jedoch die Schultern zuckend tat die Lehrerin in spe den Gedankengang beiseite. Allgemein und im Ganzen schob sie den Konflikt neben sich und hakte ihn damit ab.

»Ihr könnt beruhigt sein, der Kleine hat nichts kaputt gemacht. Er hatte es nur vor.« Ein scharfer Seitenblick galt dem Schuldigen. Dieser zeigte der Hexe etwas, was sie nie erwartet hätte, weshalb sie erst leicht überrascht aussah, dann aber schnell merkte, dass er es nur der Form halber tat oder gar um nicht noch einen schlechteren Schatten auf seinen … Vormund … zu werfen. Valerye nickte mit einem seichten wie warnenden Lächeln auf den Lippen, wenn auch kein drohendes Wesen in ihrem Gemüt steckte. »Ich empfehle dir, künftig nur noch Wohnungstüren zu nutzen. Das wird dir viele Probleme ersparen.«

Nach ihren letzten Worten verabschiedete sich die Hexe von beiden Anwesenden und spazierte an dem Knaben vorbei zurück in ihre Wohnung.


bc: Wohnung 13 – Valerye van Dyck
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Mathéo Tristam
Sternenklasse Schüler
Sternenklasse Schüler
avatar

Zen 19
Anmeldedatum : 04.04.11

Miniprofil
Outfit etc.: Schuluniform (kurzärmliges Hemd, Weste, Hose, Socken, Schuhe), Augenklappe, rotes Stirnband mit gelborangenem Sonnenmuster

BeitragThema: Re: Wohnung 12 - Julia Bardera   Mo 18 Jun 2018 - 23:07

Mathéo verlor sich in Raum und Zeit, die ihn umgaben und war nur noch auf das Schauspiel vor seiner selbst fokussiert. Vor Seligkeit innerlich seufzend beobachtete er die Miezekatze dabei, wie sie mühsam auch den letzten Tropfen aus der Schale schlecken wollte. Nichts durfte übrigbleiben. Alles war kostbar. Sie war einfach zu niedlich dabei.
Da kam es für den Tristam fast schon überraschend, wie die Katze sich nach getaner Arbeit den Milchbart säuberte und zu ihm hinüber kam. Seine Hände hingen an den Knien herunter und waren so leicht von der Mieze zu erreichen. Erst noch leckte sie ihm - wohl dankbar - über jene Extremitäten, dann aber schon spürte er die süßen, kleinen Reißzähnchen auf seiner Haut. Mathéo zuckte nicht zurück, vertraute er dem Tier vollkommen. Sie würde ihn nicht beißen oder gar seinen Finger abreißen. Lange hielt sie auch nicht fest, denn schon im nächsten Augenblick ließ sie ihn los und setzte eines der niedlichsten und rührseligsten Gesichter auf, welche der Dämon jemals in seinem Leben sehen durfte. Dagegen war keine Verteidigung gefeilt. Jede Mauer würde in Angesicht dieser Waffe zerbröckeln.
Ob der totalen Vernichtung durch das süße Katzengesicht wollte Mathéo alles tun, was sie von ihm verlangte. Doch ehe er dies tun konnte, musste er innehalten. Eine Frage kam ihm in den Sinn: Was verlangte die Mieze eigentlich von ihm?
Sich wieder fangend schaute er das kleine Tier fragend an und überlegte, ob sie ihm etwas sagen wollte. Die Milch hatte ihr auf alle Fälle geschmeckt. Doch war sie vielleicht zu wenig? Wenn ja, hätte sie sicher an der Schale herumgetapst und ihm zu verstehen gegeben, dass sie Nachschlag wollte. Stattdessen war sie aber zu ihm gekommen und hatte … Sie hatte ihn gebissen! Oder so ähnlich …
Mathéos Augen wurden größer, als er meinte, die Lösung zu erkennen.

Neugierig, ob er auf der richtigen Fährte war, ging er wieder zum Kühlschrank und suchte nach etwas Essbarem für die Mieze. Die Milch mochte lecker gewesen sein, aber vermutlich fehlte es der Kleinen nach etwas Bissfestem, welches in der Lage war, ihren Magen zu füllen. Hm, was mögen Katzen … Da fiel ihm auf Anhieb Fisch ein. Aber hatte Julia denn Fisch? Mathéo durchstöberte hoffnungsvoll die Regale des Kühlschrankes.
Tatsächlich fand er eine Forelle, welche sorgsam eingewickelt in einem der Fächer lag und nur darauf wartete, herausgenommen zu werden. Irgendwie dachte er sich zwar, dass Julia bestimmt anderes mit dem Fisch vorhatte, doch Mathéo würde ihr diesen einfach bei der nächsten Gelegenheit ersetzen. Mit dieser Entschuldigung im Kopf konnte er damit leben, die Forelle aus dem Kühlschrank zu entführen.
Ein Brett musste her. Mit diesem setzte er sich runter auf den Boden direkt neben der Mieze und ihrem Schälchen. Das schützende Papier der Forelle wurde auf dem Brett geöffnet und der Tristam ließ seinen Blick prüfend über das tote Tier in seinem Schoß schweifen. Er wollte den Fisch nicht einfach der Katze vorwerfen, sondern stattdessen die Gräten und derartiges rausschneiden. Eigentlich wollte er das Fleisch herausschneiden und es portionsweise in die Schale geben. Dafür hatte er sich ein feines Messerchen aus einem der Schubkästen genommen.

Noch während Mathéo dabei war, die Katze zu füttern, kehrte Julia zurück in die Küche. Im Schlepptau hatte sie Levi, der nun doch endlich angekommen war. Dass auf dem Gang noch eine andere Person gewesen sein musste, hatte der Tristam mitbekommen. Doch es interessierte ihn sonderlich wenig. Stattdessen ließ er sich anhören, welche Dummheit der Engel angestellt hatte. Natürlich ließ Mathéo es sich nicht nehmen, seinen Freund anständig auszulachen und ihn damit aufzuziehen.

Nachdem Julia genug getadelt, Mathéo genug gelacht und Levi sich genug beschwert hatte, ging das mehr oder weniger ungleiche Trio zum Abendmahl über. Es war bereits sehr spät und so beeilten sie sich. Währenddessen durfte sich die Miezekatze mit der vorbereiteten Forelle beschäftigen.
Als alle ihre Teller - und Schalen - geleert hatte und sogar das Dessert einen Platz im Magen gefunden hatte, war es auch schon an der Zeit für den Tristam, sich von Julia und Levi zu verabschieden. Glücklicherweise hatte er es nicht weit bis zum Park und seinem Haus.
Seinem Schulkameraden warf er noch einen Seitenhieb zu, amüsierte sich etwas, wünsche ihm dann aber eine ruhige Nacht. Das Wochenende würde bald vorbei sein und dann hieß es wieder: Ran an die Schulbank. Bei Julia war sich Mathéo etwas unsicher, wie er sie verabschieden sollte, beließ es dann aber zur Sicherheit bei einem sympathischen Lächeln und warmen Worten. Insgeheim fragte er sich, wann sie sich wiedersehen würden.

Zusammen mit der Miezekatze verließ er daraufhin die Wohnung.


tbc: Die Stadt | Stadtpark | Das Haus im Park










Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Isalija
Sonnenklasse Schülerin
Sonnenklasse Schülerin
avatar

Zen 106
Anmeldedatum : 15.01.16
Alter : 24

Miniprofil
Outfit etc.: -Schuluniform[Bluse, Weste, Strümpfe, Rock, Masche, Schuhe]; Ohrschmuck mit Kettchen

BeitragThema: Re: Wohnung 12 - Julia Bardera   Mo 18 Jun 2018 - 23:24

Voller Begeisterung stellte ich fest, dass mein Held offenbar verstanden hatte, was ich brauchte! Und so kam es, dass ich ihm kurz darauf neugierig und ziemlich ungeduldig dabei zusah, wie er einen Fisch von Gräten befreite und das Fleisch in kleinen Stücken in die Schale gab. Yummy. Die Katze ließ es sich auch nicht nehmen sich mit den Vorderpfoten an seinem Bein abzustützen und seine Arbeit mit Argusaugen zu beobachten.
Zwischendurch kam die Frau in die Küche und brachte den Stinktierjungen mit. Und im Laufe des Abends bekam ich das Gefühl, dass die drei offenbar eine engere Bindung zueinander hatten. Es war schön zu beobachten, wie sie miteinander lachten und scherzten und lauschte mit einem Ohr, während ich den Fisch genüsslich verspeiste. Allerdings wurde es zunehmend spät und ich wurde müde. Und wie ich es mir schon halb gedacht hatte, verabschiedete sich Mathéo auch schon nach dem Essen von den beiden. Ich ließ mich bereitwillig von ihm mitnehmen, als er sich letztendlich auf machte nach hause zu gehen. Einerseits war ich neugierig wo er wohnte und andererseits hatte er ja noch meine Gitarre. Außerdem fühlte ich mich ziemlich wohl bei ihm. Sicher. Geborgen.
Vielleicht... konnte ich ja ein bisschen bei ihm bleiben...

tbc: Die Stadt - Das Haus im Park

















Isalija "spricht",
denkt und handelt.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Julia Bardera
Direktorin
Direktorin
avatar

Zen 57
Anmeldedatum : 28.02.18
Ort : Deutschland

Miniprofil
Outfit etc.: Anzug, Bleistiftrock, Strumpfhose, Schuhe mit Absatz

BeitragThema: Re: Wohnung 12 - Julia Bardera   Do 5 Jul 2018 - 11:44



So ein Abend in Gesellschaft war schon etwas Schönes. Einmal mehr hatte Julia realisiert wie toll es doch war, in einer angenehmen Umgebung zu speisen. Mit Leuten, bei denen sie sich wohl fühlte, etwas lockerer sein konnte. Nicht zu vergessen was an dem Abend sonst noch so passiert war und sie nach dem verabschieden und schlafen gehen immer noch gedanklich bis in den Schlaf verfolgte. Es war die altbekannte Frage mit dem öffnen. Wie öffnete man sich jemandem? Auch, wenn Mathéo ihr wirklich selbst ein Teil seiner selbst präsentiert hatte, seine Narbe. So waren sie sich trotzdem noch irgendwie fremd und so im Nachhinein kam die Dämonin nicht drumherum, die Ganze Situation als Merkwürdig zu betrachten. Auch, wenn das auf den zweiten Gedanken hin nicht mehr ganz zutreffend war. Julia zog sich mit den Händen im dunklen ihres Schlafzimmers über das Gesicht. Wo sollte das hinführen? Irgendwie hatte sie das aus ihrer Lebensplanung, ihrer Routine geworfen. Aber, war das was Schlechtes? Ihre Augen suchten im dunkeln Schwarz des Zimmers nach antworten. Wahrscheinlich nicht, vielleicht war es auch das, was die Direktorin mal gebraucht hatte. Etwas oder jemand der ihren gewöhnlichen Lebensweg aufbrach und sie daran erinnerte, dass da noch mehr war. Auch Leute die sich aktuell mit ihrer Wenigkeit befassen wollten. Allerdings kollidierte das irgendwo noch mit ihrem Stolz und Selbstverständnis. Es war eine komplizierte Angelegenheit und dementsprechend langsam driftete die Dämonin langsam in die Reiche der Träume ab. Welche bei Julia aus gähnender Leere bestanden. Wie lange war es her, dass sie einmal einen richtigen Traum gehabt hatte? Sie wusste es nicht.

Erst die Lichter des morgens, welche ihr Zimmer erhellten und aus dem Schlafe rissen, sorgten für eine Öffnung der schweren Augenlieder. Langsam und stetig hoben sie sich an und den ersten Blick den die Blondine vornahm, war der aus dem Fenster. Ruhig war es draußen und aus dem Wohnzimmer, von der Couch, war ebenfalls noch nichts zu hören. Leviathan schlief also auch noch. Oder er hatte sie nicht aufgeweckt, wenn er denn schon aufgestanden war. Ihr Blick vergrämte sich kurz. Hoffentlich hatte er nicht den Kühlschrank in einem seiner Essenstechnischen Wahnanfälle ausgeräumt. Dann, so stand jetzt schon einmal fest, musste sie in jedem Fall noch einmal los und Brötchen holen. Sie rechnete nicht damit, das er ihr etwas übrig lassen würde. Aber das würde sie ja herausfinden, wenn sie sich in ihrer Wohnung umsehen würde. Deswegen erhob sie sich auch in einem Zug aus ihrem Ort der Erholung. Schnell aufstehen machte schnell wach, so war die Devise. Wirken tat sie allerdings nur bedingt. Eine Dusche war da immer noch viel effektiver. Was auch als erstes auf der Liste der Dämonin stand um den Morgen endgültig einzuleiten.

Als Julia das Schlafzimmer verließ, sah sie schon den Chaos-Engel eingewickelt auf dem ausgefahrenen Sofa liegen. Er war also wirklich noch nicht wach. Ein leichtes Lächeln bildete sich auf ihren Lippen bei dem Anblick. Gut, dann konnte sie sich immerhin in Ruhe fertig machen. Es führte sie ihr Gang also direkt ins Bad. Eine gute halbe Stunde verbrachte sie dort. Waschen, Haare föhnen, Zurechtmachen und ihre herkömmliche Kleidung wieder Anlegen. Gewohnt geschäftlich schaute sich die junge Frau wieder im Spiegel an. Alles saß dort, wo es sitzen sollte. Einmal nickte sie sich selbst noch im Spiegel zu, dann machte sie sich auf den Weg in die Küche, frühstück wollte immerhin auch vorbereitet werden. Mit leerem Magen, das stand fest, würde sie in jedem Falle nicht mehr anfangen zu arbeiten. Die Stundenpläne und Organisation wollten immerhin noch bearbeitet und aufgestellt werden. In die Schule, musste sie also allemal noch am heutigen Tag, genauso wie gestern...trotz Wochenende. Aber sie war nun einmal ein Arbeitstier. Je früher es weg war, umso besser. Außerdem, was sollte sie sonst machen? Für ihre Hobbys hatte sie auch später noch Zeit.

tbc: folgt noch

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Leviathan
Sternenklasse Schüler
Sternenklasse Schüler
avatar

Zen 72
Anmeldedatum : 10.10.09
Alter : 27
Ort : Graz

Miniprofil
Outfit etc.: Schuluniform

BeitragThema: Re: Wohnung 12 - Julia Bardera   Mo 27 Aug 2018 - 10:23


Spät aber doch hatte der letzte Abend seinen Ausklang gefunden, den der Engel zu seinem Erstaunen selbst und trotz der prüfenden Blicke seiner Vertrauensperson und dem Spott seines Mitschülers als sehr harmonisch empfunden hatte - vom Abendessen mal ganz abgesehen. Die restlichen Stunden des Tages vergingen rasant, so wie es nun einmal üblich war, wenn man die Zeit mit Familie oder Freunden genoss und eigentlich noch mehr davon haben wollte. Levi tat es unheimlich gut, nach all den Geschehnissen der letzten Tage endlich wieder etwas Normalität in seinem Alltag zu verspüren und aufrichtig zu lachen.

Nachdem sich Mathéo samt der Katze - wtf, hatte er sich die jetzt echt an den Nagel gerissen? - auf den Nachhauseweg gemacht und Julia sich in ihr Schlafzimmer zurückgezogen hatte, baute sich das Geflügel sein Nest auf der Couch, nachdem ihm Julia aufmerksam Pölster und eine Decke hingelegt hatte.
"Danke, schlaf gut, Jul.", waren die letzten Worte an die adrette Direktorin, ehe sich der Engel zur Ruhe gelegt hatte. Allerdings nicht, ohne nochmal Kazuya eine SMS zu schicken, um ihn über seinen Verbleib zu informieren und um Infos zu der Zimmereinteilung zu erhalten. Die Antwort seines zukünftigen Mitbewohners kam schneller als gedacht und teilte dem Engel mit, dass sie wohl fortan in 4-Bett-Zimmern hausen mussten. Ein tiefes Seufzen entkam dem Schwarzhaarigen , eher er das Handy auf den Boden legte und sich selbst mit dem Rücken auf die Couch. Seine Arme hatte er hinter seinem Hinterkopf verschränkt und nutzte sie noch als zusätzliches Kissen, während er an die dunkle Decke starrte und mit seinen Gedanken abdriftete. Einen Vierbettzimmer in einem völlig neuem Heim, ohne seinen besten Freund, der ihn vor einigen Tagen im Stich gelassen hatte. Der Schmerz saß immer noch tief und Levi bemerkte, dass er es wahrscheinlich nicht allzu eilig haben würde, in das neue Wohnheim zurückzukehren und sich auch keinerlei Gedanken darüber machte, welches der vier Betten er den wählen würde.

Mit gemischten Gefühlen - einerseits war der Abend doch gut verlaufen, anderseits hatte ihm die SMS von Kazu wieder etwas deprimiert - fand der Junge schließlich doch seinen Schlaf.

--- Timeskip ---> Sonntag, 15. März 2015


Der Nakamura staunte nicht schlecht, als er die Uhrzeit an der Wand kurz nach seinem Dornröschenschlaf erblickte. Es war bereits nach 13 Uhr gewesen und die Sonne knallte ihm direkt in die Fresse! "Woah, nein, geh weg", hatte der Engel noch geklagt und versucht, seinen Kopf unter der Decke zu vergraben. Irgendwann war es aber doch etwas stickig darunter gewesen und der Drang nach Luft brachte ihn schlussendlich dazu, endlich seinen Arsch zu bewegen - zumindest von liegender zu sitzender Position.
"Juuul."
Stille.
"Juliaaa?"
Immer noch Stille.
Offenbar war die vielbeschäftigte junge Frau bereits wieder aufgeflogen und hatte den Chaoten in ihrem Revier alleine zurückgelassen. Für den Bruchteil einer Sekunde setzte Leviathan an sich in Grund und Boden klagen zu wollen. Schließlich zierte aber doch ein freches Grinsen seine Lippen. Julia war nicht da und er hatte die Wohnung wohl erstmal für sich. Fernseher. Essen. Alles! Seine Tagesplanung stand also fest: Auf der faulen Haut liegen! Zumindest bis Jul kommen und ihn wohl darüber aufklären würde, wie wichtig denn ein geregelter Tagesablauf für die Entwicklung eines Teenagers wäre.

Der Junge schaffte es gerade noch, sich die Zähne zu putzen, in frische Kleidung (der ein oder andere Stofffetzen in dieser Wohnung war wohl auch doch dem Engel zuzuschreiben) wollte er sich jedoch nicht quälen. So verbrachte er den Nachmittag mit Boxershorts und Mathéos Leihgaben-Shirt vom Vortag auf der Couch aka vor dem Fernseher und stopfte sich einen Snack nach den anderen hinein. Und eins war gewiss: Leviathan brauchte das. Zwar war er ein Gesellschaftsmensch und am liebsten unter seinen Leuten, doch genoss er es an diesem Sonntag umso mehr, Zeit für sich und die wesentlichen Dinge im Leben zu haben: Nichts tun.











Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Julia Bardera
Direktorin
Direktorin
avatar

Zen 57
Anmeldedatum : 28.02.18
Ort : Deutschland

Miniprofil
Outfit etc.: Anzug, Bleistiftrock, Strumpfhose, Schuhe mit Absatz

BeitragThema: Re: Wohnung 12 - Julia Bardera   Mo 27 Aug 2018 - 12:21



Es waren die letzten Klänge des Liedes "My Favourite Game", welche im Radio des Autos der Direktorin ertönten, während der Zündschlüssel der Maschine signalisierte das es nun Zeit war den Dienst einzustellen. Es war bereits spät geworden, nachdem die Blondine für ihre Schulischen Aufgaben ihren Wohnort verlassen hatte und sie hatte auch nicht damit gerechnet, das es so lange dauern würde. Doch einige Gespräche mit Lehrkörpern und anderen Individuen später, war ihre Planung für den morgigen Tag noch lange nicht abgeschlossen gewesen. Sie verzögerte sich nur immens nach hinten. Ein Fakt der Julia so auf die Nerven ging wie ein panischer Aktionär im Wartezimmer, welcher jeden Moment aufsprang um zu checken ob er doch noch Gewinn gemacht hatte. Aber nun war sie fertig! Nichts mehr zu tun, alles erledigt und somit Feierabend. Ein erleichterter Seufzer entfleuchte der Direktorin aus den tiefen ihrer Lunge, bevor sie den Schlüssel abzog und die Tür öffnete um auszusteigen. Zumindest ihre Bauchverletzung hatte sich seit gestern merklich erholt. Auch, wenn sie ab und an immer noch einmal mitteilte das sie noch da war. Ob Levi noch da war? Sie bezweifelte es, hoffte es aber irgendwie auch schon wieder. Ihr Blick glitt von außen das Fenster des Wohnhauses hoch. „Ich werde es ja sehen.“, stieß sie im Anflug eines inneren Monologs an die Außenwelt ab. Dann nahm sie ihre Sachen aus dem Fahrzeug und machte sich auf den Weg nach oben.

Langsam und doch bestimmend bewegten sich ihre Schritte die Treppen des Gebäudes nach oben. Jede Stufe ein weiteres Klacken, welches die Luft mit Schwingung erfüllte. Vielleicht würde man bereits aus der Wohnung heraushören, dass jemand gerade die Treppe hinauf kam. Mit einem finalen Schritt, erreichte die Blondine auch endlich das Stockwerk wo sie wohnte. Ein Schlüssel begann zu klimpern und bevor man sich versehen konnte, hörte man schon das Geräusch eines Schlosses, welches gedreht wurde. Dann ging nur noch die Tür auf und wieder zu, bevor das Treppenhaus wieder in Stille versank. Innendrin aber ging das Leben weiter. Mit wenigen Handgriffen entledigte sich Julia ihres Jacketts und hängte es sorgfältig auf einem Bügel an die Garderobe im Eingangsbereich. Kurz sah sich die Direktorin um. Hier war nichts von Levi zu sehen. Vielleicht war er…moment. Genau in dem Zeitraum dieses Gedankens, hörte sie eine Stimme aus dem Wohnzimmer. Nicht von Levi, so viel stand fest. Den Jungen würde sie wahrscheinlich unter tausenden heraushören. Nein, es klang irgendwie nach Fernseher. Ein kleines Grinsen spiegelte sich auf ihrem Gesicht wieder, welches durchaus diabolische Züge annahm und mit ein paar Schritten begab sich die junge Frau auch zu eben diesem Bereich ihrer Wohnung. Das gleiche Grinsen auf den Lippen betrat sie auch die Schwelle zum Wohnzimmer und lehnte sich mit verschränkten Armen und durchaus gelassen an den Türrahmen an.

Natürlich fiel ihr auf wie genau sich ihr Schützling da auf dem Sofa positioniert hatte und was er alles in sich hineinstopfte. Ein Jammer, wie sie feststellte, dass sie nicht schon früher zuhause war um das zu verhindern. Mitunter auch einer der Gründe, warum sie es gerade auch nicht wirklich kritisierte. „Na, läuft was Anständiges im Fernsehen?“, sprach sie den Engel in einem neckischen Unterton an, „Oder waren die Speisen aus meiner Snack-Schublade interessanter?“. Wenigstens eine Jogginghose hätte er sich anziehen können. Ein Seufzer entglitt ihr kurzzeitig, bevor sich ihre blauen Augen auf das Gesicht ihres zwischenzeitlichen Mitbewohners, oder Untermieters, fokussierten. „Und wie es hier wieder aussieht...“, sie erwartete nicht einmal eine Antwort auf ersteres, während sie die Tüten dort auf dem Tisch begutachtete. Es war mehr wie eine mütterliche Feststellung die ausdrücken sollte das sie nicht zu hundert Prozent mit dieser, sich vor ihr abspielender, Szenerie einverstanden war. „Tut mir leid, dass ich erst so spät wieder nach Hause gekommen bin. Es hat sich alles unnötig verzögert.“. Die Entschuldigung fand Julia an diesem Punkt als absolut angebracht. Allein deswegen schon, weil sie, wenn Levi schon einmal da war, eigentlich gerne auch Zeit mit ihm verbracht hätte. Allerdings kam ihr gerade bei diesem Gedanken etwas ganz anderes in den Sinn, wo sie ihn so etwas zerzaust dort sitzen sah. „Du hast doch nicht wieder bis 15 Uhr geschlafen, oder? So siehst du nämlich aus.“. Ihre Blicke legten sich prüfend auf das Gesicht des Jungen und trugen einen Hauch von Sorge mit sich.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Leviathan
Sternenklasse Schüler
Sternenklasse Schüler
avatar

Zen 72
Anmeldedatum : 10.10.09
Alter : 27
Ort : Graz

Miniprofil
Outfit etc.: Schuluniform

BeitragThema: Re: Wohnung 12 - Julia Bardera   Di 28 Aug 2018 - 10:51



15. März 2015 - ca. 18:00

Die Zeit, in der sich Leviathan mit sich selbst, also dem Fernseher und diversen Naschereien beschäftigte verging wie im Fluge und nicht einmal negative Gedanken hatten es geschafft, bis zu seinem chaotischen Gehirn vorzudringen. Der Engel vertrieb sich die Zeit mit einer neuen Zombie-Serie, deren Wiederholungen am heutigen Tage nonstop im Fernsehen liefen - Sonntage waren gute Tage. Im Waisenhaus hätte er es früher nicht geschafft, sich ununterbrochen 5 Episoden zu geben.  Da wären in der Zwischenzeit mindestens 5 kleine, nervige Mädchen gekommen um Anspruch auf die Fernsehwahl zu fordern.
Im Laufe seiner TV-Session hatte sich die Körperhaltung des faulen Engels aber doch etwas gewandelt. War es zuerst ein einfaches Rückenliegen auf der weichen Polsterung seines Ruhelagers, in der seine Arme fast schon apathisch von der Couch hingen und er schon immer mehr darin einsank, saß er zum jetzigen Zeitpunkt - die digitale Uhr unter dem Fernseher zeigte knapp 18 Uhr - aufrecht, ja fast schon kerzengerade und im Schneidersitz auf dem Sofa. Der Kartoffelchip in seiner Linken musste schon länger in eben dieser Position verweilen, während der Engel mit leicht geöffnetem Mund den Kasten vor sich betrachtete. Das weit entfernte Klackern Julias Knöchelkiller hatte er gar nicht registriert, wobei man fast meinen könnte, das ganze Haus könne dies hören. Erst, als die Wohnungstür nach dem Öffnen wieder ins Schloss fiel, warf sich Leviathan den Kartoffelchip mit einiger Entfernung in den Mund und knabberte genüsslich daran. Die Schritte der Direktorin näherten sich dem Wohnzimmer und Levi suchte fast schon panisch nach einem Pausenknopf auf der Fernbedienung oder ähnlichem, musste sich im selben Moment aber wohl eingestehen, dass Julia nicht über solche High-End-Geräte und deren Funktionen verfügte – da müsste er sich wohl eher bei Matti einquartieren. Für ein paar Sekunden musste sich Leviathan moralisch darauf einstellen, dass er nun nicht mehr allein war und nicht mehr gedankenlos in den Kasten starren konnte. Wäre es nicht Julia gewesen, hätte er es sich vielleicht sogar anders überlegt.

„Juliaaaa~“, rief der Schwarzhaarige ihr verspielt und fast schon singend hin, während sie sich gegen den Türrahmen lehnte. Seine Arme hatte er weit in ihre Richtung ausgestreckt und formte mit seinen Lippen einen äußerst diskreten Kussmund. So fielen die Begrüßungen für seine Ziehmutter öfter aus (wenn niemand dabei war und er sie aufziehen wollte), die darauf zumeist aber gar nicht einging, was Levi nicht groß kümmerte. Spaß machte es trotzdem. „Ja, die zeigen heute die ganze Staffel der Zombieserie, von der ich dir letzten erzählt hab!“, antwortete er ihr fast schon aufgeregt auf ihre Frage hin und grinste dann breit, als auch sein Blick zu den leeren Chipspackungen und der ausgelöffelten Müslischale glitt. „Räum ich dann schon alles weg, keine Panik.“ Versuchte er sie gleich im Vorhinein zu beruhigen und stopfte – wohl eher symbolisch – die leere, nun zusammengenknüllte Chipspackung in die Müslischüssel. Der Engel bediente sich zwar gerne an Julias Hab und Gut und lebte des Öfteren auf ihre Kosten – mit den paar Zen Taschengeld im Monat kam er ja schließlich nicht weit, und das wusste auch Julia – aber im Gegensatz zu seinen „eigenen“ vier Wänden verließ er jene von Julia nicht wie ein Schlachtfeld. Das hatte er noch nie getan. Oder vielleicht 1 – 2 Mal …
„Ja- haaa, ich räums ja dann schon weg“, räumte er ein weiteres Mal ein und verdrehte leicht genervt die Augen. Warum musste sie denn immer so penibel sein? Zum Glück hatte sie sein Zimmer in den letzten Tagen zu Lebzeiten des Waisenhauses nicht gesehen. So kühn sie doch war, Levi war sich sicher, bei diesem Anblick hätte sie jegliche Kraft verlassen. Hundert Prozent! Kurz herrschte Stille im Wohnzimmer und nur leise Geräusche des Fernsehers waren zu vernehmen, als die Dämonin sich ein Herz fasste und sich für die Verspätung bei ihrem Schützling entschuldigte – dem das hingegen in diesem Moment nicht viel ausmachte. Wieder herrschte kurz Stille und Levi linste einfach nur in das Augenpaar Julias. Zumindest solange, bis Zermatsch- und Zerreissgeräusche der Zombieserie die Stille unterbrachen. „Macht nix. Warst du schon wieder bei der Schule, oder wie?“, fragte der Engel und beäugte sie schließlich von oben bis unten – adrett wie eh und je. Jedoch konnte sie sich genauso gut mit jemanden getroffen haben oder shoppen gewesen sein. Ihre Tagesplanung anhand ihres Outfits zu bestimmen, war dann doch schwieriger als gedacht.  
Als sie Leviathan mit einem leicht besorgten Unterton fragte, ob er denn bis 15 Uhr geschlafen habe, schlug sich dieser entsetzt die flache Hand vor den Mund. „Neeein!“, entgegnete er, als wäre es etwas total ungewöhnliches. „Ich hab‘ nur bis 13 Uhr gepennt!“, versicherte er ihr schlussendlich und dachte wohl wirklich, dass sie diese Antwort zufriedenstellen würde.
Nachdem er Julia etwas Platz auf der Couch gemacht, also Kissen und Decke in die Ecke der Couch zwängte, klopfte er mit flacher Hand einladend auf den Platz neben sich. „Bist du festgewachsen?“, fragte er sie grinsend, ehe er nach seiner Jeans griff, die bislang am Boden lag und sich diese mit so wenig Aufwand wie möglich anzog – für 2 Sekunden musste er sich dafür doch wirklich vom Sofa erheben.











Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Julia Bardera
Direktorin
Direktorin
avatar

Zen 57
Anmeldedatum : 28.02.18
Ort : Deutschland

Miniprofil
Outfit etc.: Anzug, Bleistiftrock, Strumpfhose, Schuhe mit Absatz

BeitragThema: Re: Wohnung 12 - Julia Bardera   Di 28 Aug 2018 - 14:53



Mehr als ein leichtes Seufzen bekam der Engel nicht aus der Bardera heraus, als er ihren Namen so in die Länge zog und mit gestikulierten Zärtlichkeiten warb. Sie würde es niemals offen zugeben, aber sie mochte diese unverfrorene Art ihr gegenüber zu treten. Es hatte etwas Freches und passte in ihren Augen einfach zu ihrem Schützling. Nie war er anders gewesen, was man ihm auf der einen Seite hoch anrechnen, aber auf der anderen ebenfalls wieder abziehen konnte. Es war diese Sturheit, welche die Erziehung der Direktorin immer wieder aufs Neue revidierte oder abänderte. Trotzdem, der Überzeugung war die Dämonin, er brauchte eine strenge Hand die ihn mal ein wenig wach rüttelte und wenn es auch nur wegen der Unordnung war. Eine Erwähnung die dem Schwarzhaarigen im Moment wohl mehr als genug auf den Geist zu schlagen schien. Immerhin fing er schon einmal Ansätze zu zeigen den ganzen Kram auch wieder aufräumen zu wollen. Auch wenn das nicht bedeutete, das er es im Endeffekt dann auch tat. Nur weil die Akte abgeheftet war, ist sie noch lange nicht abgearbeitet. So zumindest Julias Devise. „Das will ich hoffen, junger Mann.“, entgegnete sie ihm von ihrer Position im Türrahmen heraus und wechselte mit ihrem Blick kurz auf die Bildfläche ihres Fernsehers auf welchem gerade irgendwelche Ghule von Menschen verfolgt wurden…oder umgekehrt. Sie schaute einfach nicht genug Fernsehen als das sie sich dafür großartig interessierte.

Als es um das späte erscheinen der Direktorin in ihrem Heim ging, hakte der Nakamura das alles sehr schnell ab. Innerhalb eines kurzen Statements, an das eine Frage angehängt war, erledigte er das unterfangen und erteilte der Blondine ihre Absolution. Nicht verwunderlich, aber es überraschte sie doch hin und wieder sehr, wie überaus vergebend der junge Mann auf der Couch manchmal sein konnte. Ein warmes Lächeln bildete sich auf ihrem Gesicht. „Ja, ich war wieder in der Schule und durfte mich mit deinen Lehrern und anderen Leuten prügeln.“, lästerte sie ein klein wenig ab und folgte mittlerweile schon etwas interessierter den Vorgängen auf der Flimmerkiste, ehe ihre Blick wieder die ihres Schützlings auffingen und für sich beanspruchten. Das einzig schlimme daran war, dass ihre Arbeit heute noch gar nicht erledigt war. Eine Sache gab es heute Abend noch zu erledigen und das ließ sich auch nicht verschieben, leider. Aber das traf sich sowieso gut. Leviathan musste schließlich auch irgendwann wieder zurück ins Wohnheim. Ob er es nun wollte, oder nicht. Doch bis dahin war ja noch ein bisschen Zeit.
Mit einem kleinen Kopfschütteln quittierte die Dämonin stattdessen die nächste Antwort des Engels. „Nein, du doch nicht.“, erwiderte sie etwas sarkastisch angehaucht und musste innerlich wirklich Grinsen, als er die 13Uhr Marke so glorreich verkündete, wie ein Marktschreier seine Sonderpreise. „Doch so früh?“, scherzte sie mit erstaunter Stimmenlage und gleichzeitig fand ein belustigtes Lächeln den Weg auf ihre Lippen. Sauer war sie natürlich nicht. Es war sowieso der letzte Tag, wo er sowas hätte machen können. Morgen immerhin, das war ihm wohl auch klar, wehte wieder ein ganz anderer Wind durch die Tagesroutine und – da war sie sich sicher – Levi würde es hassen.

Aber das schien gerade kein Bedenken des Engels zu sein. Vielmehr schien ihn wohl die Position der Direktorin im Eingang zu stören. So wie er sich gerade ins Zeug legte um ihr einen Sitzplatz zu verschaffen, hatte sie ihn bestimmt nervös gemacht. Oder aber er wollte sie einfach nur neben sich haben. Egal was jetzt stimmte, Julia wäre dem Angebot sowieso gefolgt. „Ich zeige dir gleich wie angewachsen ich bin.“, erwiderte die junge Frau etwas spöttisch und setzte sich auch sogleich in Bewegung um sich neben ihm auf dem Sofa niederzulassen. Endlich konnte sie ihre Etikette ein wenig fallenlassen und das tun, was sie sich eigentlich vorgenommen hatte: Für den Schwarzhaarigen da sein. „Achja…was für ein Tag.“, seufzte sie etwas erleichtert als ihr Rücken sich an die Lehne anschmiegte. In einem Anflug letzter Kraft, so konnte man es interpretieren, machte sie nur einen der obere Knöpfe ihrer Bluse auf und führ sich einmal mit einem ihrer Hände übers Gesicht. Ihre Gesichtszüge waren weich und freundlich geworden. „Was ist eigentlich das Besondere an dieser Zombieserie?“, fragte sie und versuchte den Bildern auf dem Viereckigen Kasten zu folgen. „Ist die Geschichte spannend? Oder brauchtest du nur etwas um dich davon abzulenken, dass ich dich in deinem Rennspiel vielleicht wieder nur im Rückspiegel sehe?“. Ein neckisches Grinsen entblößte die Zähne der Bardera. Vielleicht war das der Grund, warum er die Konsole bei ihr nicht benutzt hatte. Sie war zwar auch nicht der Typ für Videospiele, aber mit sowas hatte er sie damals am Haken gehabt. Immerhin waren Fahrzeuge eines ihrer Hobbies. Ihr Blick ruhte nun erwartungsvoll auf dem Gesicht ihres Schützlings. Sie erwartet eine Erklärung zu der Serie. Zumindest hoffte sie eine zu bekommen. Eine schonende und verständliche Erklärung für ausgewachsene Frauen in Führungspositionen, wenn man das denn so nennen konnte.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte


BeitragThema: Re: Wohnung 12 - Julia Bardera   

Nach oben Nach unten
 

Wohnung 12 - Julia Bardera

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 6 von 7Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter

 Ähnliche Themen

-
» Betriebkostennachzahlung alte Wohnung Auch für frühere Wohnungen müssen Hartz IV -Behörden die Betriebskostennachzahlung für ALG II Bezieher übernehmen
» Antrag auf Erstausstattung für Wohnung und Haushaltsgeräte nach § 24 Abs. 1 SGB II
» KS bei gemeinsamer Wohnung ?!
» Alles Gute zum Geburtstag Julia!
» Gibt es noch Hoffnung nach meinem ganzen Terror? :(

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Shima no Koji ::  :: Stadtzentrum :: Wohnviertel-