StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Neueste Themen
Garten des Anwesens
FOREVER AND ALWAYS - OR HOW WAS THAT?
Speisesaal
Rosenverteilung
Sarih Haytam
Age of Chaos (Anfrage)
Engel auf Abwegen
Der Himmel ist bedeckt #2
Gemeinschaftsbad der Mädchen
Laubwald und Wasserfall
von Inori
von Ayumi Sakai
von Matthew Mason
von Jacob Chandler
von Sky Love
von Gast
von Ophaniel
von Luana
von Yui
von Ivy
Gestern um 23:46
Gestern um 23:15
Gestern um 18:46
Gestern um 15:53
Gestern um 11:51
Mi 18 Jul 2018 - 14:22
Di 17 Jul 2018 - 21:14
Di 17 Jul 2018 - 20:36
Mo 16 Jul 2018 - 17:56
Mo 16 Jul 2018 - 16:47

Teilen | 
 

 Auf der Einkaufsstrasse

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... 5, 6, 7 ... 9, 10, 11  Weiter
AutorNachricht
Leviathan
Sternenklasse Schüler
Sternenklasse Schüler
avatar

Zen 43
Anmeldedatum : 10.10.09
Alter : 26
Ort : Graz

Miniprofil
Outfit etc.: Mattis Spenden [Jeans, weißes Newcastle Shirt, schwarze Lederjacke] +Stiefel

BeitragThema: Auf der Einkaufsstrasse   Fr 4 Feb 2011 - 16:39

das Eingangsposting lautete :

Auf der EInkaufsstrasse



Die Strasse, die die gesamten Läden und sonstigen Gebäude miteinander verbindet. Hier sind stets viele Leute unterwegs, doch Autos dürfen hier nicht fahren, es ist eine reine Fussgängerzone.


Zuletzt von Takeru am So 13 Mai 2012 - 21:25 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Auf der Einkaufsstrasse   Di 10 Jan 2012 - 0:16

"Dafür hat man als Lehrer aber auch mehr freie Tage, als in anderen Berufen. Auch wenn ich nicht weiß, wie das auf der Schule hier aussieht.." Sam lächelte ihren Lehrer leicht an, wandte sich dann aber ab und sah nachdenklich die Straße entlang. Ob es hier auch Ferien gab? Na hoffentlich! Nur weil hier keine normalen Menschen, sondern seltsame Wesen zur Schule gingen, hieß das ja noch lange nicht, dass man das ganze Schulsystem über Bord werfen konnte. Außerdem würden die Schüler dann doch sicherlich irgendwann rebellieren, wenn sie nichtmal Ferien bekamen. Oder? Ansonsten würde Samantha einfach eine Rebellion anstacheln. Bei diesem Gedanken musste sie wieder leicht lächeln, sah dann auch wieder zu Kibou, um seinen nächsten Worten zu lauschen. "Öhm.." Ihre Fähigkeiten austesten und herausfinden, wo ihre Grenzen lagen? Naja, wahrscheinlich war dies garnicht so schlecht, doch.. brauchte die Schwarzhaarige dies wirklich? Ihre Augen wanderten rastlos herum, während Sam selbst nachdachte. Ohne jemandem zu schaden... das klang ja zumindest ganz gut. "Also.." Eigentlich war sie drauf und dran, das Angebot anzunehmen, warum auch nicht? Sie fasste langsam Vertrauen zu dem Weißhaarigen und glaubte ihm auch, dass er ihr helfen wollte, doch irgendwie schien ihr dies der falsche Augenblick zu sein. Verlegen legte sie eine ihrer Hände an ihren Hinterkopf und lächelte ihren Klassenlehrer an. "Ich denke, ich nehme das Angebot an, aber... nicht jetzt." Sam machte eine kurze Pause, ehe sie weitersprach. "Ich glaube ich würde jetzt gerne aus dieser Schuluniform hier schlüpfen. Sie haben das Problem ja nicht, können sich ja immer aussuchen, was sie anziehen möchten." Kurz lachte die Schülerin leicht auf und sah dann an sich herunter. "Also denke ich, dass ich mal wieder zum Waisenhaus gehen werde. Ich... könnte Sie jetzt fragen, ob sie mitkommen wollen, aber das wäre irgendwie.. strange. Wahrscheinlich habe ich Ihre Zeit auch schon genug verschwendet, das tut mir Leid. Jedoch haben sie mir allein mit diesem Gespräch schon geholfen, danke." Die Schülerin sah wieder zu Kibou hinauf und schenkte ihm ein ehrlich gemeintes Lächeln. "Ich werde dann gehen, aber wir sehen uns ja bald schon wieder, nicht wahr? Bye bye!" Lächelnd drehte sich Sam um, winkte Kibou jedoch noch zum Abschied zu und ging dann langsam die Straße lang. Hoffentlich dachte er jetzt nichts falsches von ihr, sie wollte ihn ja nicht loswerden. Nur ihre Schuluniform.

tbc.: Vor dem Waisenhaus

out: Joa... wollte dich dann doch nicht weiter nerven, außerdem wollte ich Sam eh aus den Klamotten schlüpfen lassen... aber ja, wir sehen uns ja bald wieder.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Auf der Einkaufsstrasse   Fr 27 Jan 2012 - 19:59

Die Junge Vampirin hatte sich schon vor einer ganzen weile abgesetzt, er genoss zwar die Sonne dennoch, wäre ihm eine Junge Begleitung dauerhaft lieber gewesen. Die Zeit verron und als er auf seine Uhr schaute bemerkte er, das es schon kurz vor halb Acht war. Langsam aber sicher sollte er in das Klassenziemmer zurück kehren, doch laufen würde sicherlich zu lange dauern und so beschloß er, einen kniff zu nutzen, den er sich eben für solche Momente aufgehoben hatte. Das schöne war, das er auch wenn er nicht so wirkte ein pfiffiger Bursche war. Vieles von dem was er sich in den fast 2 Jahrhunderten an wissen angehäuft hatte, wurde Bizarrer weise erst in den letzten 20 Jahren wirklich nutzbar für ihn. So auch etwas, das er bisher niemandem gezeigt oder jemals gesagt hätte. Nicht einmal jemandem, der das was er nun benutzte deutlich besser und Eindrucksvoller benutzte als er es selbst tat. So zückte er eine Kugel und als würde sie ihn aufsaugen schien er in der Kugel zu verschwinden bis diese selbst sozusagen in sich selbst verschwand.

(TBC Himmelsklasse)
Nach oben Nach unten
Leviathan
Sternenklasse Schüler
Sternenklasse Schüler
avatar

Zen 43
Anmeldedatum : 10.10.09
Alter : 26
Ort : Graz

Miniprofil
Outfit etc.: Mattis Spenden [Jeans, weißes Newcastle Shirt, schwarze Lederjacke] +Stiefel

BeitragThema: Re: Auf der Einkaufsstrasse   Mi 4 Apr 2012 - 18:40

pp: Vor dem Waisenhaus

Es dauerte nicht sehr lange, da befand sich Takeru auch schon über dem Stadtzentrum, welches zur Abwechslung mal etwas belebter als sonst war. "Mitsuki..?", fragte er sich selbst, näherte sich dann immer mehr den Boden unter sich, bis er schliesslich auf diesem gelandet war - mit beiden Beinen. Seine Flügel allerdings verschwanden wieder nicht, sondern zogen sich nur etwas zusammen, um Platz zu sparen, oder sowas in der Art. Über die Bedeutung des seltsamen Piepen auf seinem Handy hatte sich der Engel noch nicht sonderlich viel Gedanken gemacht, erst als es sich alle paar Minuten meldete, obwohl keine Nachricht eingegangen war, fing er an, die moderne Technik zu hinterfragen. "Was ist das für ein Dreck..", zischte es zwischen den Lippen des Blondschopfs hervor und seine Miene verfinsterte sich schlagartig, als sich das Display und das ganze Handy abgeschalten hatte. Sichtlich nervös biss er sich auf die Unterlippe und las die letzten Worte, die sich noch für kurze Zeit auf dem Display wiedergefunden hatten: Akku leer.
"Immer das selbe, wenn man solch ein Zeug braucht, funktionierts nicht..", klagte Takeru, schob das Handy dann einfach in die Hosentasche zurück und schaute sich um. Den zahlreichen Geschäften zufolge hatte er sich in der Einkaufsstrasse befinden müssen - aber trotz der Schlacht, die auf der Insel stattfand, befand sich hier keine Menschenseele. Auch keine tote Menschenseele. Gott sei Dank.
Für einen Moment blieb der Blondschopf wie angewurzelt stehen, blickte gen Himmel, wo der Blutmond noch in voller Pracht schien. Es war angenehm still, lediglich den Wind und ein paar Hintergrundgeräusche, die eher negativ klangen, als würde jemand abgemetzelt werden, waren zu hören. Ich seh mich nun einfach um und flieg dann zur Schule zurück, um so Bericht zu erstatten.. Vielleicht find ich sie hier irgendwo.. Mit diesen Gedanken schritt Takeru in den ausgestorbenen Strassen voran, und versuchte so, sich den Geräuschen immer mehr zu nähern - vielleicht konnten die Leute, von denen die Laute aus kamen, ja Auskunft geben. Über irgendetwas ...










Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Auf der Einkaufsstrasse   Mi 4 Apr 2012 - 19:21

[(Again) First Post]

Eventuell, unter Umständen, hätte Tomoya doch den Warnungen der Leute am Hafen Gehör schenken sollen. Vielleicht hätte er sich dann ein paar Gedanken drüber gemacht, was denn genau auf der Insel zu diesem Zeitpunkt abging. Denn der Okazaki hatte sich eines Bootes angetan, ohne eventuell den Besitzer zu fragen, ob er denn Tomoya erlaubt, zur Insel damit zu fahren. So spät in der Nacht war dann also noch ein Boot unterwegs zur Insel, die doch dem Untergang geweiht war. Warum der Mond wohl heute so unheilvoll aussieht? Tja, kein gutes Omen für meine Schulzeit, wenn ich schon mit einem solchen Mond empfangen werde... Verglichen mit der Situation auf der Insel, waren diese Gedanken gerade zu lächerlich. Aber nun springen wir ein paar Minuten weiter, denn Tomo kam endlich auf der Insel an. Scheiß Uhrzeit, scheiß Mond, scheiß Ankunft... kann also nur noch besser werden. Nachdem der Okazaki mit dem gestohlenen Boot ankam, machte er sich direkt auf den Weg, Richtung Bett, was heißt, zu seiner Unterkunft, was heißt, zum Shima no Koji. Seine Sachen schienen längst hingebracht worden zu sein. Doch langsam aber sicher bedrückte ihn die Tatsache, trotz der Uhrzeit, dass er keiner Menschenseele begegnete. Selbst um diese Uhrzeit sollten doch mindestens 3-4 Leute hier rumlaufen oder...? Zu diesem Zeitpunkt war Tomoya einfach nur verwirrt, doch das nächste Indiz dafür, dass etwas nicht stimmte, fand er recht schnell, denn nur 300 Meter weiter vom Hafen, war eine etwas übel zugerichtete Leiche im Weg. Wäre der Mond nicht da, bei Tageslicht, würde das Halbwesen einen Spruch bringen, doch nun war er dann doch etwas verängstigt. Was soll der Dreck... bin ich hier bei einer versteckten Kamera? Nein, dafür leuchtet der Mond viel zu real. Nun fing der Halbdämon an zu joggen, Richtung Innenstadt. Dort musste ja jemand stehen, der ihm helfen konnte und wenn nicht, dann doch wenigstens jemand, der ihm feindlich gesinnt war, um sich die Angst rauszuprügeln. Doch weiterhin fand sich keine Seele auf den Straßen wieder. Warum liegt nicht eine weitere Leiche irgendwo rum? Die würde ihn jetzt sogar beruhigen. Vielleicht bin ich ja auf der falschen Insel? Das ist die Insel der Leute die von irgendwem zerfleicht werden und dann nicht mehr da sind? Oh Gott was geht mit mir ab... Diese Art von Angst war er wirklich nicht gewohnt. Aber nun Gut, gehen wir über in die nächste Szene, denn dort fängt es auch endlich an spannend zu werden. Denn der Okazaki hatte nun einiges an Selbstbeherrschung verloren und sprintete durch die Einkaufsstraße. Woher er wusste, dass es eine Einkaufsstraße war? Weil in den Läden die nun links und rechts von ihm waren, bestimmt normalerweise jemand arbeitete. Ohhh Maaaaaan!!! Seinen Gedankengang beendete er mit einem lauten Ruf. Im nächsten Moment rannte der unaufmerkam gewordene Halbmagier in eine Person rein und fiel nach hinten. "Hast du keinen anderen Ort gefunden um-" moment mal. Da war eine andere Person! Bevor Tomoya einen seiner Sprüche auspackte, sah er hoch, zu der Person, in die er gerade gerannt war. Engelsflügel. War er für das alles verantwortlich? "Hey du, was geht hier ab? Warum leuchtet der Mond so? Warum bist du noch der Einzige hier? Wo ist der Rest?" Es hätten noch ein paar mehr Fragen sein können, doch er beließ es dabei und stand auf, um den Antworten seines Gegenübers zu lauschen. Falls es ein Feind war, würde Tomoya ihm schon zeigen, dass er nicht so wehrlos war, wie er aussah.


[out: Irgendwas zusammengeschrieben...]
Nach oben Nach unten
Leviathan
Sternenklasse Schüler
Sternenklasse Schüler
avatar

Zen 43
Anmeldedatum : 10.10.09
Alter : 26
Ort : Graz

Miniprofil
Outfit etc.: Mattis Spenden [Jeans, weißes Newcastle Shirt, schwarze Lederjacke] +Stiefel

BeitragThema: Re: Auf der Einkaufsstrasse   Do 5 Apr 2012 - 21:00

Je weiter der blonde Junge seinen Weg in der Einkaufsstrasse fortsetzte, umso dunkler wurde es und umso mehr verunsicherte es den ruhigen Engel. Hatte er das Ende dieser Strasse nun schon erreicht? Die Lichter in einigen Schaufenster und sogar Strassenlaternen, die zerstört wurden, fielen aus und so fiel es Takeru noch schwerer, sich zurechtzufinden. Nichtmal Strassenschilder oder ähnliches konnte er richtig ablesen.
Als sich schnelle Schritte immer mehr dem Engel näherten, stieg seine Nervosität deutlich an und mit logischen Zusammenhängen, wie z. B das die Werwölfe wohl sicher nicht solch menschenähnliche Schritte machen würden, konnte er nicht sehr viel anfangen. Schneller als gedacht erreichten die fremden Schritte den Jungen und je näher die Gestalt kam, umso besser konnte Takeru erkennen, dass es sich um einen Jungen handelte. "He-..", setzte der Blondschopf an, verstummte aber im nächsten Moment, als die für ihm fremde Person ihn doch tatsächlich über den Haufen rannte. Zumindest wäre es so gewesen, wenn Takeru nicht in seiner vollständigen Engelsform und nicht mit seinem etwas robusterem Körperbau hier stehen würde. Zwar kam der Junge durch den Zusammenprall etwas ins Wackeln, hielt sich aber dennoch auf beiden Beinen und zog verwundert die Augenbrauen zusammen; musterte so sein Gegenüber, das ihm mit Fragen durchlöcherte. "Eh..", kam es nur zwischen den Lippen des Jungen hervor, noch während der Fremde auf ihn einbrabbelte, aber auch das hielt ihm wohl nicht davon ab, Takeru noch weitere Fragen an den Kopf zu werfen. "Der Einzige? Hast du auf deinem Weg hierher niemanden sonst gesehen..?", fragte er und biss sich sogleich auf die Unterlippe - war jetzt die gesamte Inselbevölkerung im Kampf gefallen, oder wie? Anstatt dem Jungen, der in etwa in seinem Alter war, auf die Fragen zu antworten wurde der Engel immer unruhiger und ging hektisch ein paar Schritte auf und ab. "Scheisse.. das kann ja nicht sein.. sie können nicht alle gestorben sein..", redete er sich immer wieder selbst ein und immer wieder kamen Bilder von Mitsuki in seinen Kopf - wie sie schwer verwundet auf den Boden liegt, nach Luft ringt, und ...
"Hast du niemanden gesehen?!", fragte er nochmal, diesmal etwas lauter, dabei griff er dem Jungen an die Schultern und fixierte ihn mit seinen Blicken. Wer der Kerl war, woher er kam, was er wollte ... all das schien dem Engel so weit entfernt, dass er nicht mal daran dachte. Zu verwirrt und zu überfordert war er in diesem Moment gewesen.










Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Auf der Einkaufsstrasse   Fr 6 Apr 2012 - 11:57

So, dann ordnen wir mal die ersten Fakten, die aus einer Minute Gesprächszeit für Tomoya zu erfassen waren. Sein Gegenüber, dieser Engel da, schien was zu wissen. Ja, bestimmt wusste er die ganze Wahrheit über diesen roten Mond und die ganzen anderen Dinge die dort zu diesem Zeitpunkt abgingen und Tomoya an den Rand der Verzweiflung brachten. Hinzu kam die Tatsache, dass sich dieser Flügelmann um eine oder mehrere Personen sorgte und seine Interessen über die des Okazaki stellte. Denn der Engel schritt auf und ab, murmelte sich selbst irgendwas zu, ohne auch nur ansatzweise dem verwirrten Tomoya eine Antwort zu geben. Auch nach dem auf und ab schreiten seines gegenübers, kam es noch zu keiner Antwort von ihm, eher fing der Engel an, seinen Kopf zu verlieren. Sprichwörtlich natürlich.
Er kam auf das Halbwesen zu, packte dieses an den Schultern und stellte die Frage, ob er wirklich keinen gesehen hätte. In solchen Situationen, wo eine Person langsam durchdreht, hilft nur eines... Der Blauschopf ballte seine rechte Faust und schlug sie dem Blondschopf mit voller Kraft ins Gesicht. Sei froh, dass ich nicht in meiner Dämonenform bin... Diesen Gedankengang zu erklären ist leicht, denn wäre Tomoya nun ein Dämon, hätte er dem Engel mit so einem Schlag ziemlich leicht die Nase brechen können, wenn nicht mehr. Als Magier ist er jedoch nicht sonderlich zu gebrauchen. "Warum sollte ich dich anlügen, ich hab nichts und niemanden auf den Weg hierher gesehen, außer eine zerfetzte Leiche in der Nähe des Hafens. Und jetzt fang endlich an mir zu erklären was hier abgeht! Ich bin Tomoya Okazaki."
Nach oben Nach unten
Leviathan
Sternenklasse Schüler
Sternenklasse Schüler
avatar

Zen 43
Anmeldedatum : 10.10.09
Alter : 26
Ort : Graz

Miniprofil
Outfit etc.: Mattis Spenden [Jeans, weißes Newcastle Shirt, schwarze Lederjacke] +Stiefel

BeitragThema: Re: Auf der Einkaufsstrasse   Sa 14 Apr 2012 - 14:16

Immer mehr drohte der Engel die Fassung zu verlieren und rüttelte noch weiterhin auf dem Fremden rum, bis Takeru Bekanntschaft mit seiner Faust machte und sie mit voller Wucht im Gesicht spürte. Sofort verstummte er, sogar den Atem hielt er für kure Zeit an, als er etwas nach hinten taumelte und das Gesicht seines Gegenübers musterte. "Sorry..", nuschelte der Blondschopf und liess seinen Kopf etwas hängen, während der Junge, der sich kurze Zeit später als Tomoya vorstellte, weiterlaberte. Er hatte also eine zerfetzte Leiche gesehen?
"Was hier abgeht?", wiederholte der Engel die Worte des blauhaarigen Typs und starrte ihn etwas ungläubig an. Ist er etwa gerade erst hier angekommen?
"Also.. die Leiche die du gesehen hast.. das wird wohl ein Opfer von einem der Werwölfe sein, die sich gerade auf unsrer Insel verbreiten und versuchen, sie zu-..", doch gerade als der Engel doch tatsächlich weiter erklären wollte, vibrierte etwas in seiner Hosentasche. "Huh?" Verwundert zog er das Handy raus und ... sah Mitsukis Namen auf dem Display. Ohne sich darüber Gedanken zu machen, warum sich das Handy vorhin abgeschalten hatte nahm er den Anruf an. "Mitsuki? Wo bist du? Geht's dir gut?", schoss es besorgt aus dem Engel heraus, und eigentlich hatte er noch viel mehr zu sagen, doch das Mädchen quasselte gleich dazwischen und bat Takeru im Hilfe. Während sie von einem Jungen erzählte, der gerade bei ihr war, durchfuhr Takerus Körper ein kalter Schauer und er schluckte. "Bleibt wo ihr seid.. ich komme gleich!", rief er noch in das moderne Ding, doch inmitten seines Satzes wurde die Verbindung schon unterbrochen und der Anruf war beendet. "Hey, kannst du mitkommen? Ich fürchte deine Hilfe ist gefragt.. ich
erzähl dir noch alles.. aber bitte komm nun mit, wir müssen so schnell
es geht zur Schule!"
, bat er Tomoa um Hilfe und sprang sogleich auf, ehe sich seine Flügel auf dem Rücken wieder ausbreiteten und zum Fliegen bereit waren. "Lauf mir hinterher, okay..?", meinte er zu dem Jungen und zog seine Augenbrauen etwas zusammen; hoffte nun einfach, dass er auf die Hilfe des Blauhaarigen Typen zählen konnte... und flog dann, nicht weit über dem Boden, in Richtung Schule und warf dabei immer wieder einen Blick über seine Schulter um sich zu vergewissern, dass ihm Tomoya folgen würde.

tbc: Schoolpool










Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Auf der Einkaufsstrasse   Mo 16 Apr 2012 - 1:19

[Post wird am Schoolpool zusammengefasst~]


tbc: Schoolpool
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Auf der Einkaufsstrasse   Di 5 Jun 2012 - 17:24

Cf.: Hayos und Dais Zimmer

Natürlich hatte Hayato sofort zu gestimmt, als sie ihn fragte ob er denn wirklich mitkommen würde. Aber schließlich hatte er ja die Idee gehabt, was wäre er für einer gewesen, wenn er dann noch nicht einmal mit gehen würde. Wie auch immer, die beiden hatten Schnell zu Ende gegessen und der ehemalige Reinrassige Magier hatte sich die Mini Standpauke von der Wölfin angehört. Gut, er würde versuchen sich nicht mehr so oft zu Entschuldigen, jedoch war es schon so tief in ihm verankert, das er Schwierigkeiten bekommen würde das so einfach weg zu bekommen. Er schrieb es einfach auf seine Innere Liste auf der bereits schon so viele andere Dinge standen, die er früher oder Später abarbeiten musste. Und je früher er damit anfing desto ehe konnte er sich auf die Erfreulichen Sachen im Leben konzentrieren.
Das Essen war beendet und Caiwen schien wie eine Neue Person voller Tatendrang und konnte kaum still stehen, weshalb sie bereits in der Tür stand noch ehe er fertig war. Jedoch hatte sie in einem Punkt recht, es war wirklich schon recht Spät, also mussten sie sich wohl oder üblich Sputen damit sie wen erwischen konnten, der dem Mädchen das Handy reparieren konnte. Er nickte ihr zu und zog sich schnell etwas anderes über, denn seine Klamotten waren nun nicht sonderlich für Draußen geeignet. Eine Jeans und ein Pullover fanden ihre Plätze an seinem Körper ehe er mit Caiwen aus dem Zimmer verschwand und sich auf den Weg zur Stadt machte.
Zusammen gingen sie die Wege entlang und kamen ihrem Ziel immer näher und näher. Bisher hatten sie zwar geschwiegen, doch empfand es Hayato nicht als störend oder unangenehm, im Gegenteil, es wirkte friedlich. Dennoch wollte er nicht die ganze Zeit so verbringen weshalb er wieder das Gespräch aufnahm. “ Weißt du denn, wo man so etwas reparieren kann? Oder müssen wir suchen? … Vielleicht gibt es dort auch ein Modell, was ich m ir kaufen kann. Schließlich besitze ich keines.“ Er lächelte hinüber zu der Schwarzhaarigen während sie sich der Einkaufsstraße näherten, in der es Trotz des Wochenendes und der Uhrzeit noch immer einige Menschen Tummelten, wobei lag die Vermutung nahe, das das nicht alles nur Menschen waren. Einige Schritte weiter entschloss er sich dann stehen zu bleiben und blickte Fragend zu Caiwen, “Nun, du bist dran… Haben wir vielleicht eine Chance so einen Laden zu erschnüffeln?“ Er musste breit grinsen. Hey, der war gar nicht mal so schlecht. Und schließlich konnte man so eine Tour auch gut mit ein wenig Training kombinieren. “Ich meine, wir sind… Hunde. Haben diese Teile irgend einen besonderen Geruch?“ Interessiert sah er sie an und hoffte das dieses Thema nicht so schlimm war, denn es hatte ja nur Indirekt mit einem Wolf zu tun.
Nach oben Nach unten
Caiwen
Sternenklasse Schülerin
Sternenklasse Schülerin
avatar

Zen 19
Anmeldedatum : 11.10.09
Alter : 25
Ort : in den Bergen ~

Miniprofil
Outfit etc.: Freizeitkleidung (wie auf dem Ava, nur lange Jeans und dunkelblauer Kapuzenpullover darüber)

BeitragThema: Re: Auf der Einkaufsstrasse   Di 5 Jun 2012 - 21:04

Hayato und Daiki's Zimmer ===>

Ich freute mich riesig, dass Hayato mich nun begleiten würde und auf die Idee kam in der Stadt nachzusehen. Ich wusste zwar überhaupt nicht wo, aber man konnte sich ja mal umsehen. An der Tür hatte ich kurz gewartet, ehe ich loshüpfte. Der Junge brauchte relativ lange, doch als er endlich nachkam, bemerkte ich, dass er nun etwas anderes angezogen hatte, ja eh.. das war sicher keine schlechte Idee. Er hatte ich einen Pulli übergezogen - war ihm etwa kalt? Ich hatte nur ein einfaches weißes und ärmelloses Shirt und ne Jeanshose an, das reichte doch mehr als genug.
Gemütlich spazierten wir beide in Richtung Stadt und näherten uns der Einkaufsstraße. Er begann das Gespräch und fragte nach, ob ich wusste wo genau es denn so ein Technologiereperaturdingsiladen denn gab. Ich schüttelte den Kopf und zuckte mit den Schultern. "Tut mir leid ich hab keine Ahnung. Ich bin recht selten hier unterwegs" meinte ich, doch durch den Geruch erkannte ich, wo ich bereits schonmal gewesen war. "So einen Laden hab ich noch nie benötigt" erklärte ich und war somit gleich ratlos wie er. Die Beiden liefen gemeinsam weiter bis zur Einkaufsstraße, wo sich viele Menschen befanden. Ich lächelte leicht, da konnte bestimmt jemand helfen. Als Hayato abrupt stehen blieb, stolperte ich verwirrt und blieb ebenfalls stehen. "Huch" Ich drehte mich zu ihm um und schaute ihn mit großen Augen an, was kommt denn jetzt? Wieso blieb er stehen?
Als er fragte, ob wir das nicht erschnüffeln konnten, schaute ich ihn erst verdattert an, ehe ich loslachte - jedoch nur kurz, da ich mich daran erinnerte dass er ja neu in dem Gebiet war. Ich nahm lachend seine Hand und grinste."Weißt du, so einfach ist das nicht. So ein Gerät riecht nicht besonders, und meines hat meinen Duft relativ angenomen - merkst du es?" meinte ich und hielt ihm ein Stück des Handys unter die Nase. Es war aus Plastik. "Zwar haben wir einen sehr guten Geruchssinn, aber... den passenden Laden dazu zu finden wird schwer - ich finde nur in die Läden zurück, in denen ich bereits war, weil ich deren intensiven Geruch kenne. Ein Schuhladen zum Beispiel riecht ja anders als ein Supermarkt. Aber ein Handyshop? Da war ich noch nie. Aber du kannst es gerne versuchen" meinte ich und stellte ihn vor eine Herausforderung. Ich schnüffelte in der Luft, es roch stark nach Abgase der Autos, es roch nach Menschen, es roch ein wenig auch nach Lebensmittel, Schuhe, Kleidung... Doch dieses Gerät konnte ich nicht fündig machen. Das war einfacher Kunsstoff und das hatte keinen sonderlichen Geruch und das war verdammt schwer es fündig zu machen bei diesen vielen anderen Gerüchen, das erklärte ich ihm auch. "Ich meine, es wäre glaub einfacher ohne die vielen anderen Gerüche, die um einiges intensiver sind.
Ich zog an der Hand und schleppte ihn durch die Einkaufsstraße - ich war mir unsicher ob es hier was passendes geben würde.










Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte


BeitragThema: Re: Auf der Einkaufsstrasse   

Nach oben Nach unten
 

Auf der Einkaufsstrasse

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 6 von 11Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... 5, 6, 7 ... 9, 10, 11  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Shima no Koji ::  :: Stadtzentrum :: Einkaufsstrasse-